homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1  
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

So, 4.2. 18:00 In Anwesenheit des Regisseurs

 

Bogdan’s Journey

  Poland / USA 2016, R: Michał Jaskulski / Lawrence Loewinger, 86 min, Sprache: OmenglU   FLYER

Im Anschluss: Gespräch mit dem Regisseur  TICKETS-ONLINE

EN
Kielce, Poland was the site of Europe’s last Jewish pogrom—in 1946. The militia, soldiers and ordinary townspeople killed over 40 Holocaust survivors seeking shelter in a downtown building, injuring 80 more. As news of the pogrom spread across Poland, Jews fled the country. The Kielce pogrom became a symbol of Polish post-war anti-Semitism in the Jewish world. Under communism, the pogrom was a forbidden subject in Poland, but it was never forgotten.

In a free Poland, Bogdan Białek, a Catholic Pole, journalist and psychologist, emerges to talk publicly about the issue. Over time, with great effort, he persuades the people of Kielce to confront this painful history. Beginning as a solitary figure, he confronts the deepest prejudices in his fellow citizens, and strives to reconnect Kielce with the outside Jewish community. The effort costs him dearly. “Bogdan’s Journey” was filmed in Poland, Israel and the United States for almost a decade. Its two directors, a Polish Catholic and a Jewish American, combine to tell a unique story about one man and how he redeems 70 years of bitter, contested memories--by telling the truth with love.

DE
Das polnische Kielce war der Ort, an dem 1946 Europas letztes Pogrom gegen Juden stattfand. Die Miliz, Soldaten und ganz normale Mitbürger töteten 40 Holocaust Überlebende, die in einem Gebäude im Zentrum der Stadt Schutz gesucht hatten, weitere 80 wurden verletzt. Nachdem sich die Nachricht vom Pogrom in ganz Polen verbreitete, flohen viele Juden aus dem Land. In der jüdischen Welt wurde das Kielcer Pogrom zum Symbol des Antisemitismus im Nachkriegspolen. In der Volksrepublik war das Thema ein Tabu, aber es wurde nicht vergessen.
In einem bereits freien Polen begann Bogdan Białek – katholischer Pole, Journalist und Psychologe – öffentlich über das Thema zu sprechen. Mit viel Geduld und Mühe konnte er die Bürger in Kielce davon überzeugen, sich der schmerzhaften Geschichte zu stellen. Anfänglich ein Einzelgänger konfrontierte er seine Mitmenschen mit ihren tiefsitzenden Vorurteilen und bemüht sich seit Jahren, eine Verbindung zwischen Kielce und der jüdischen community wiederherzustellen. Dieser Weg hatte seinen Preis. Bogdan’s Journey wurde über ein Jahrzehnt lang in Polen, Israel und den USA gedreht. Seine Regisseure, ein katholischer Pole und ein amerikanischer Jude, vereinten ihre Kräfte, um diese einzigartige Geschichte zu erzählen – von einem Mann, der nach 70 Jahren einen bitter umkämpften Erinnerungskonflikt entspannte, indem er die Wahrheit mit Liebe erzählte.

Der Film wird gezeigt in: Babylon Berlin, Sonntag, 4.2.2018, 18 Uhr
Im Anschluss: Gespräch mit dem Regisseur
Eintritt: 7 EUR

BABYLON
Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 BERLIN, Deutschland
U-Bahn: Rosa-Luxemburg-Platz
S-Bahn: Alexanderplatz
Bus: 100, 200, 340, 348 Stop: Alexanderplatz