homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro für Kinder bis 14 Jahre  
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
 
   
 

Cine en español

   
  21.5. – 6.6. 2018
  Luis Buñuel at Babylon
  All films OV mit English Subtitles
  Liste der Filme     A LOT OF THEM in Spanish        Programm
   
   
  02.-13.06.2018
  Soy Cuba
  Programm                 Filmliste                  Filme                  
  Vom 2. Bis 13. Juni findet die zweite Ausgabe des „Soy Cuba“ Festivals im Babylon statt. Die aktuellen Kuba-Filme sind dank der Kooperation mit dem filmforum höchst und dessen Frankfurter Festival „Cuba im Film“ nun in Berlin zu sehen. Wir danken für die Kooperation!

Auch oder gerade in diesen Zeiten des Umbruchs ist das kubanische Kino eng mit der kubanischen Wirklichkeit verflochten und wird wohl auch in Zukunft ein Seismograph der kubanischen Entwicklung sein.

Die aktuellen Produktionen aus und über Kuba beschäftigen sich mit ganz unterschiedlichen Momenten der kubanischen Geschichte. Unser Eröffnungsfilm SERGIO Y SERGUEI von Ernesto Daranas war der Gewinner des Publikumspreises auf dem letztjährigen Filmfestival in Havanna. Zur Eröffnung ist Hauptdarsteller Héctor Noas zum Gespräch zu Gast! Einerseits ist SERGIO Y SERGUEI eine schrille Komödie, die zum Teil in einer russischen Raumkapsel spielt, andererseits zeitlich in der traumatischen Phase der sogenannten Sonderperiode im Cuba der 1990er Jahre angesiedelt.

Ebenfalls in der Sonderperiode spielt BOLETO AL PARAÍSO von Altmeister Gerardo Chijona, den wir neben seinem neuen Film LOS BUENOS DEMONIOS präsentieren. LOS BUENOS DEMONIOS oszilliert zwischen Komödie und Drama und ist voller scharfsinniger Anspielungen auf die kubanische Gesellschaft.

Der Dokumentarfilm LAS ISLAS DEL METAL von Nelson Varas-Díaz zeigt die Emanzipation einer für die karibischen Inseln höchst exotischen Subkultur, die des Heavy Metal.

Im vergangenen Jahr starb der argentinische Regisseur Fernando Birri, Mitbegründer der Escuela Internacional de Cine y Television in San Antonio de los Baños in der Nähe von Havanna. Birri lebte und arbeitete über viele Jahre auf Kuba. Mit seinem Film CHE – TOD DER UTOPIE? erinnern wir sowohl an ihn als auch an seinen vor 90 Jahren geborenen Landsmann. Letzterer steht auch im Mittelpunkt der französischen Produktion CHE GUEVARA – NAISSANCE D‘UN MYTHE von Tancrède Ramonet, der den Mythos „Che“ analysiert. Als Vorfilm läuft jeweils ein neuer Kurzfilm von Eduardo del Llano.

In unserer Retrospektive zeigen wir insgesamt drei Meisterwerke von Tomás Gutiérrez Alea. Zu sehen sind auch: „La muerte de un burocrata“ (1966), „Memoria del subdesarollo“ (1968) und „La última cena“ (1976).
   
   
  Programm
  Sa 2.6.
19:30 Soy Cuba Eröffnung: Sergio & Sergei, PES/CU 2017, R: Ernesto Daranas mit TOMÁS CAO, HÉCTOR NOAS, RON PERLMAN, 93 Min, OmeU, Anschließend Q&A mit HÉCTOR NOAS

22:00 Soy Cuba: Los buenos demonios [The Good Demons] CU/ES 2017, R: Gerardo Chijona mit Carlos Enrique Almirante, Vladimir Cruz, Isabel Santos, 88 Min, OmeU
   
  So 3.6.
14:00 Soy Cuba: La muerte de un burocrata [Der Tod eines Bürokraten] CU 1966, R: Tomás Gutiérrez Alea mit Salvador Wood, Silvia Planas, Manuel Estanillo, 85 Min, OmeU

14:15 Soy Cuba: Últimos días en la Habana [Letzte Tage in Havanna] CU 2016, R: Fernando Pérez mit Jorge Martínez, Patricio Wood, Gabriela Ramos, 93 Min, OmU

19:30 Soy Cuba: Che, Muerte de la utopía [Che, Tod der Utopie] D/ AR 1997, R: Fernando Birri, 90 Min., DF

20:15 Soy Cuba: Conducta - Wir werden sein wie Che CU 2014, R: Ernesto Daranas mit Alina Rodríguez, Armando Valdés Freire, Silvia Aguíla, Héctor Noas, 108 Min, OmU

   
  Mo 4.6.
17:45 Soy Cuba: Conducta - Wir werden sein wie Che CU 2014, R: Ernesto Daranas mit Alina Rodríguez, Armando Valdés Freire, Silvia Aguíla, Héctor Noas, 108 Min, OmU

20:00 Soy Cuba: Los buenos demonios [The Good Demons] CU/ES 2017, R: Gerardo Chijona mit Carlos Enrique Almirante, Vladimir Cruz, Isabel Santos, 88 Min, OmeU

21:45 Soy Cuba: Últimos días en la Habana [Letzte Tage in Havanna] CU 2016, R: Fernando Pérez mit Jorge Martínez, Patricio Wood, Gabriela Ramos, 93 Min, OmU
   
  Di 5.6.
17:30 Soy Cuba: La muerte de un burocrata [Der Tod eines Bürokraten] CU 1966, R: Tomás Gutiérrez Alea mit Salvador Wood, Silvia Planas, Manuel Estanillo, 85 Min, OmU

19:30 Soy Cuba: Memorias del subdesarollo [Memories of Underdevelopment] CU 1968, R: Tomás Gutiérrez Alea mit Sergio Corrieri, Daisy Granados, Eslinda Núñez, 97 Min, OmU

21:30 Soy Cuba: Las islas del Metal [The Metal Islands] CU/ DO/ PR 2016, R: Nelson Varaz-Díaz, 90 Min, OmeU

21:45 Soy Cuba: Últimos días en la Habana [Letzte Tage in Havanna] CU 2016, R: Fernando Pérez mit Jorge Martínez, Patricio Wood, Gabriela Ramos, 93 Min, OmU


Mi 6.6.
18:00 Soy Cuba: Che Guevara, naissance d'un mythe [Che Guevara. Die Geburt eines Mythos] FR 2017, R: Tancrède Ramonet, 52 Min, englisches Voice Over, Vorfilm: Dominó CU 2017, R: Eduardo del Llano mit Luis Alberto García, Nestor Jiménez, Omar Franco, 23 Min, OmeU

20:00 Soy Cuba: Conducta - Wir werden sein wie Che CU 2014, R: Ernesto Daranas mit Alina Rodríguez, Armando Valdés Freire, Silvia Aguíla, Héctor Noas, 108 Min, OmU

21:30 Soy Cuba: Últimos días en la Habana [Letzte Tage in Havanna] CU 2016, R: Fernando Pérez mit Jorge Martínez, Patricio Wood, Gabriela Ramos, 93 Min, OmU

   
   
  Filmliste
  Che Guevara, naissance d'un mythe [Che Guevara. Die Geburt eines Mythos] FR 2017, R: Tancrède Ramonet, 52 Min, englisches Voice Over

Che, Muerte de la utopía [Che, Tod der Utopie] D/ AR 1997, R: Fernando Birri, 90 Min., DF

Conducta - Wir werden sein wie Che CU 2014, R: Ernesto Daranas mit Alina Rodríguez, Armando Valdés Freire, Silvia Aguíla, Héctor Noas, 108 Min, OmU

Dominó CU 2017, R: Eduardo del Llano mit Luis Alberto García, Nestor Jiménez, Omar Franco, 23 Min, OmeU

La leyenda de los abominables hombres de confianza [Die Unpersonen] CU 2016, R: Eduardo del Llano mit Luis Alberto García, Edenis Sánchez, 17 Min., OmU

La última cena [Das letzte Abendmahl] CU 1976, R: Tomás Gutiérrez Alea mit Villagra, Luis Alberto Garcia, Samuel Claxton, 113 Min, OmU

Las islas del Metal [The Metal Islands] CU/ DO/ PR 2016, R: Nelson Varaz-Díaz, 90 Min, OmeU

La muerte de un burocrata [Der Tod eines Bürokraten] CU 1966, R: Tomás Gutiérrez Alea mit Salvador Wood, Silvia Planas, Manuel Estanillo, 85 Min, OmU + OmeU

Los buenos demonios [The Good Demons] CU/ES 2017, R: Gerardo Chijona mit Carlos Enrique Almirante, Vladimir Cruz, Isabel Santos, 88 Min, OmeU

Memorias del subdesarollo [Memories of Underdevelopment] CU 1968, R: Tomás Gutiérrez Alea mit Sergio Corrieri, Daisy Granados, Eslinda Núñez, 97 Min, OmU

No somos nada CU 2014, R: Eduardo del Llano, 18 Min, OmeU

Sergio & Sergei PES/CU 2017, R: Ernesto Daranas mit TOMÁS CAO, HÉCTOR NOAS, RON PERLMAN, 93 Min, OmeU

Últimos días en la Habana [Letzte Tage in Havanna] CU 2016, R: Fernando Pérez mit Jorge Martínez, Patricio Wood, Gabriela Ramos, 93 Min, OmU
   
  Filme
  02.06. 19:30 Festivaleröffnung „Soy Cuba“
  mit Publikumshit „Sergio & Sergei“ mit Hauptdarsteller Héctor Noas
  PES/CU 2017, R: Ernesto Daranas mit TOMÁS CAO, HÉCTOR NOAS, RON PERLMAN, 93 Min, OmeU

02.06. 19:30 - Q&A im Anschluss mit Héctor Noas, Moderation: Wolfgang Hamdorf (spanisch + deutsch) - Einmalige Vorstellung!

1991: Die UdSSR löst sich auf und für Cuba beginnt eine schwere Krise. Sergio, ein Professor für Marxismus an der Uni in Havanna und leidenschaftlicher Amateurfunker, weiß nicht, wie sein Leben neu ordnen soll.

Eines Tages bekommt er, der in Moskau studiert hatte, per Funkgerät plötzlich Kontakt zu Serguéi Krikalev, dem letzten und praktisch vergessenen sowjetischen Kosmonauten im All, der vier Monate länger als geplant in seiner havarierten Weltraumstation ausharren muss, weil sein Staat gar nicht mehr existiert.

Für Sergio und Serguéi beginnt eine Freundschaft, die ihnen hilft, mit den Umbrüchen in ihren jeweiligen Ländern klar zu kommen.

Ernesto Daranas - international bekannt durch CONDUCTA (2014), den das „Soy Cuba“ Festival ebenfalls zeigt - hat mit seinem zwischen Komödie, Burleske und Science Fiction oszillierenden Werk bewusst keinen realistischen Film gedreht und dennoch einen der schwierigsten Momente der jüngeren kubanischen Geschichte berührt:

Die harten Jahre der sogenannten „Sonderperiode“ in den 1990er Jahren auf Cuba. SERGIO Y SERGUÉI erhielt auf dem Festival des Neuen Lateinamerikanischen Films in Havanna den Publikumspreis. - In Anwesenheit des Hauptdarstellers Héctor Noas!

Einmalige Vorstellung!

„one of the most unusual, intriguing comedies” (deadline.com)

“Cuban filmmaker Ernesto Daranas captures the absurdism of the situation in this beautifully shot comedic drama featuring strong performances from Tomás Cao as Sergio and Héctor Noas as Sergei.” (chron.com)

Ron Pearlman about the film: www.youtube.com/watch?v=BaQZqedpzKU

“La película juega bien la carta de la doble metáfora, la de una persona suspendida en el espacio y en el tiempo, y la de una isla y sus ideales” (El País)

ENGLISH
1991: the old USSR disintegrates and Cuba enters a huge economic crisis. Sergio, a radio ham and professor of Marxism, doesn’t know how to get his life back on track and provide for his family.

Meanwhile Sergei, the last Soviet cosmonaut, finds himself nearly forgotten on the broken-down space station Mir. Purely by chance, Sergio & Sergei contact each other and strike up a friendship that will help both men to face the huge changes transforming their respective countries.

In the meantime, Sergio is being watched by an agent who suspects there is more to his communication with the Russian cosmonaut and Peter, a radio ham from New York. Sergei’s situation in outer space becomes increasingly more serious day by day and Sergio wonders if there is any way he might be able to help him.

Trailer: www.youtube.com/watch?v=6gitCOUdIGA

Español
Año 1991: la antigua URSS se desintegra y Cuba entra en una gran crisis económica. Sergio, radioaficionado y profesor de marxismo, no sabe qué hacer para reorientar su vida. Por su parte, Serguéi, el último cosmonauta soviético, se encuentra casi olvidado en la averiada estación orbital Mir. Sergio y Serguéi se comunican, dando origen a una amistad que les ayudará a enfrentar los cambios que tienen lugar en sus respectivos países.

   
   
  Che, Muerte de la utopía [Che, Tod der Utopie] D/ AR 1997, R: Fernando Birri, 90 Min., DF

03.06. 19:30, 08.06. 21:30

Filmcollage über Utopien des letzten Jahrhunderts: Die Figur und das Symbol des legendären Führers Ernesto "Che" Guevara steht als treibende Kraft hinter der Frage nach heutigen Utopien. Anlässlich des 30. Todestages von Che Guevara reiste Birri mit der Kamera in der Hand durch mehrere Länder auf den Spuren dieser legendären Figur. Dieses Datum eignet sich besonders, um über Mythen und Menschen nachzudenken. Vor allem aber ist es ein Anlass, nach der Gültigkeit und Bedeutung von Utopie zu fragen.

Im vergangenen Jahr starb der argentinische Regisseur Fernando Birri (1925-2017), Mitbegründer der Escuela Internacional de Cine y Television in San Antonio de los Baños in der Nähe von Havanna. Birri lebte und arbeitete über viele Jahre auf Cuba. Mit seinem Film CHE – TOD DER UTOPIE? erinnern wir sowohl an ihn als auch an seinen vor 90 Jahren geborenen Landsmann. Letzterer steht auch im Mittelpunkt der französischen Produktion CHE GUEVARA – NAISSANCE D‘UN MYTHE von Tancrède Ramonet, der den Mythos „Che“ analysiert.

Film-collage sobre las utopías de fin de siglo, mediante el recurso de utilizar la figura y símbolo del mítico líder Ernesto “Che” Guevara como motor de la pregunta por las utopías de hoy. Con motivo del 30 aniversario de la muerte del Che Guevara, Birri viajó, cámara en mano, por varios países tras las huellas de este legendario personaje. Esta fecha es propicia para reflexionar sobre el mito y el hombre. Pero, sobre todo, es un pretexto para preguntarse sobre la vigencia y el significado de la utopía.

El País sobre Fernando Birri: “el utópico andante, padre del nuevo cine latinoamericano” (2017)
   
   
  Los buenos demonios [The Good Demons] CU/ES 2017, R: Gerardo Chijona mit Carlos Enrique Almirante, Vladimir Cruz, Isabel Santos, 88 Min, OmeU

02.06. 22:00, 04.06. 20:00, 09.06. 17:15

Tito, 23 Jahre alt, hat eine Mutter, die ihn anbetet und ein Auto, das es ihm ermöglicht auf ehrliche Weise seinen Lebensunterhalt zu verdienen, ein anscheinend wohlerzogener junger Mann.

Niemand weiß, dass hinter seiner Fassade eine sehr pragmatische Moral lauert, die Tito zu schrecklichen Taten verleitet, für die er vielleicht eines Tages gerade stehen muss. Doch die Zukunft interessiert ihn nicht, für ihn zählt nur die Gegenwart.

LOS BUENOS DEMONIOS oszilliert zwischen Komödie und Drama und ist voller scharfsinniger Anspielungen auf die kubanische Gesellschaft. Altmeister Chijona hat in seinem achten Spielfilm ein Drehbuch des verstorbenen Regisseurs Daniel Díaz Torres nach einer Idee von Alejandro Hernández verfilmt. Das Drama über Heuchelei und Werteverfall ist gespickt mit humoristischen Einlagen sowie einer kräftigen Dosis Gesellschaftskritik.

Tito tiene 23 años, una madre que le adora y un carro que le permite ganarse la vida honradamente. Para sus vecinos es un muchacho formal y educado. Nadie sabe que detrás de esa fachada se esconde alguien con una visión pragmática de la vida.

Y eso implica cometer actos terribles. Actos por los que, quizás, un día tenga que pagar. Pero a Tito no le preocupa el futuro. Solo existe el presente.

La realidad cubana de hoy, tal y como es. Sin adornos. Y sin lamentos.

Con guion del fallecido Daniel Díaz Torres y de Alejandro Hernández, autor de la novela Algún demonio, en la cual se basa, la octava película de Chijona es un drama, salpicado aquí y allá con pasajes humorísticos, y con decididas dosis de crítica y reflexión social. Un ensayo sobre la hipocresía y la crisis de valores. Según su director „la película se adentra en un micromundo de personajes donde cada cual tiene un concepto moral totalmente distinto”. De parte del público cubano, la obra tuvo una muy buena acogida.

El director Gerardo Chijona: "En el guión confluyen tres generaciones de Cubanos. La que sigue creyendo en los valores de la revolución; la clase emergente de negocios; y los hijos del Periodo Especial. Esos personajes confluyen en un micromundo y cada cual tiene un concepto distinto de la moral" (laopiniondemalaga.es)

   
   
  Las islas del Metal [The Metal Islands] CU/ DO/ PR 2016, R: Nelson Varaz-Díaz, 90 Min, OmeU

05.06. 21:30, 08.06. 22:15

Heavy Metal in der Karibik!

Der Dokumentarfilm LAS ISLAS DEL METAL von Nelson Varas-Díaz zeigt die Emanzipation einer für die karibischen Inseln höchst exotischen Subkultur, die des Heavy Metal. Dem Regisseur ist es gelungen, einen Einblick in die Szene zu geben und die Besonderheiten des Heavy Metal in Cuba und den anderen Ländern zu beleuchten.

LAS ISLAS DEL METAL zeigt die Wurzeln dieser Musikrichtung und deren Entwicklung, die eng verbunden ist mit der jeweiligen Gesellschaft und deren kulturellen Einflüssen. Er zeigt aber auch die Integration in die lokale Kultur. So verschafft Varas –Díaz einen Einblick in die gesellschaftlichen Strukturen der drei ganz unterschiedlichen karibischen Länder… und natürlich kommt die Musik nicht zu kurz!

In den letzten Jahrzehnten haben die karibischen Länder Cuba, Puerto Rico und die Dominikanische Republik eine in Europa kaum beachtete große Bandbreite an Heavy Metal Musik hervorgebracht. Gerardo Chijona ließ seinen Film BOLETO AL PARAÍSO – auch auf dem „Soy Cuba“ Festival zu sehen - bereits 2010 in der kubanischen Metal und Rockszene spielen.

Documental que aborda el rol de la historia, la cultura y la política en el desarrollo del heavy metal en tres islas caribeñas: Cuba, República Dominicana y Puerto Rico. Revela cómo el heavy metal se ajustó a las realidades sociales de cada país.

   
   
  Che Guevara, naissance d'un mythe [Che Guevara. Die Geburt eines Mythos] FR 2017, R: Tancrède Ramonet, 57 Min, englisches Voice Over

06.06. 18:00 mit Vorfilm “Dominó”, 07.06. 17:30 mit Vorfilm „La leyenda de los abominables“, 10.06. 20:15 mit Vorfilm „No somos nada“

Das berühmte Foto Alberto Kordas von Ernesto Che Guevara (1928-1967), aufgenommen anlässlich einer großen Demonstration in Havanna gegen einen Terroranschlag der kubanischen Konterrevolution, das eher Wut als Trauer ausdrückte, schmückte ab Ende der 1960er Jahre Tausende von T-Shirts und etliche Jugendzimmer. Es war und ist immer noch weltweit auf Demonstrationen zu sehen und wurde zur Ikone der Revolution.

Tancréde Ramonet geht in seinem Film Che Guevara, Naissance d'un Mythe der Frage nach, wie das Image des heroischen Guerilleros konstruiert wurde und welche Faktoren dazu beitrugen, dass Che die Revolutionen nicht nur der Dritten Welt symbolisierte und bis heute symbolisiert. Mit einer Unzahl von Archivbildern und Filmen rekonstruiert Ramonet die Geschichte dieser Ikone, die ihren Kern auch in der Forderung nach dem „Neuen Menschen“ in Kuba hatte, den Guevara bewusst verkörperte. Der Film zeigt, wie Che an der Entwicklung dieses Bildes mitwirkte und es verstand, die Bildmedien für sich und schließlich für das junge revolutionäre Kuba zu nutzen: in einem Krieg der Bilder, der auch die Auseinandersetzung der zwei sich gegenüberstehenden Blöcke bestimmte. Ramonets Film besticht vor allem durch den Reichtum an Archivmaterial, mit dem er die Geschichte des Mythos Che Guevara nachzeichnet.

Trailer (franz.): https://vimeo.com/235022866

Tanto en las hagiografías como en las caricaturas sobre el Che Guevara, este resultó el principal arquitecto de su leyenda. En el marco de la Revolución Cubana, la primera en ser filmada en su totalidad, usó su imagen como arma política en la gigantesca batalla mediática emprendida por las grandes potencias durante la Guerra Fría.

Cincuenta años después de su muerte, Che Guevara, nacimiento de un mito mezcla testimonios de primera mano, documentos inéditos e imágenes de archivo desconocidas para narrar la génesis del mito del guerrillero heróico y repasa la historia de un hombre atrapado en su leyenda.
 

   
   
  Che, Muerte de la utopía [Che, Tod der Utopie] D/ AR 1997, R: Fernando Birri, 90 Min., DF

Filmcollage über Utopien des letzten Jahrhunderts: Die Figur und das Symbol des legendären Führers Ernesto "Che" Guevara steht als treibende Kraft hinter der Frage nach heutigen Utopien. Anlässlich des 30. Todestages von Che Guevara reiste Birri mit der Kamera in der Hand durch mehrere Länder auf den Spuren dieser legendären Figur. Dieses Datum eignet sich besonders, um über Mythen und Menschen nachzudenken. Vor allem aber ist es ein Anlass, nach der Gültigkeit und Bedeutung von Utopie zu fragen.

Im vergangenen Jahr starb der argentinische Regisseur Fernando Birri (1925-2017), Mitbegründer der Escuela Internacional de Cine y Television in San Antonio de los Baños in der Nähe von Havanna. Birri lebte und arbeitete über viele Jahre auf Cuba. Mit seinem Film CHE – TOD DER UTOPIE? erinnern wir sowohl an ihn als auch an seinen vor 90 Jahren geborenen Landsmann. Letzterer steht auch im Mittelpunkt der französischen Produktion CHE GUEVARA – NAISSANCE D‘UN MYTHE von Tancrède Ramonet, der den Mythos „Che“ analysiert.

Film-collage sobre las utopías de fin de siglo, mediante el recurso de utilizar la figura y símbolo del mítico líder Ernesto “Che” Guevara como motor de la pregunta por las utopías de hoy. Con motivo del 30 aniversario de la muerte del Che Guevara, Birri viajó, cámara en mano, por varios países tras las huellas de este legendario personaje. Esta fecha es propicia para reflexionar sobre el mito y el hombre. Pero, sobre todo, es un pretexto para preguntarse sobre la vigencia y el significado de la utopía.

El País sobre Fernando Birri: “el utópico andante, padre del nuevo cine latinoamericano” (2017)
   
   
  Conducta - Wir werden sein wie Che CU 2014, R: Ernesto Daranas mit Alina Rodríguez, Armando Valdés Freire, Silvia Aguíla, Héctor Noas, 108 Min, OmU

03.06. 20:15, 04.06. 17:45, 06.06. 20:00, 11.06. 18:00, 13.06. 18:00

Carmela ist Lehrerin und kämpft schon seit den ersten Tagen der kubanischen Revolution mit Herzblut für ein vorbildliches Schulsystem. Jetzt steht sie kurz vor der Pensionierung und lehnt sich gegen absurde bürokratische Beschlüsse ebenso auf wie gegen den Wertezerfall der kubanischen Gesellschaft.

Chala ist einer ihrer Lieblingsschüler. Mit seiner alkoholkranken Mutter lebt er in einer heruntergekommenen Wohnung im Zentrum Havannas und ist der Ernährer der Familie. Sein vermutlicher Erzeuger, der Überlebenskünstler Ignacio, schlägt sich mit illegalen Hundekämpfen durch.

Chala versorgt dessen Hunde und seine geliebten Tauben, macht in der Schule gern seine Späße und versprüht vor den Mädchen seinen unwiderstehlichen Charme. Mit seinen Freunden schließt er riskante Wetten ab und kommt dabei fast zwangsläufig immer wieder mit dem Gesetz und den Ordnungsvorstellungen der Schulleitung in Konflikt. Doch als er deshalb in ein Erziehungsheim geschickt werden soll, zieht Carmela alle Register, wohl wissend, dass nicht Chala, sondern das System das Problem ist.

Kubanisches Kino, wie man es nicht mehr alle Tage zu sehen bekommt: Eine Wucht und auf der Karibikinsel war „Conducta“ ein Renner in den Kinos.

Ernesto Daranas dringt mit CONDUCTA ins Herzstück der Errungenschaften der kubanischen Revolution ein und verbindet in großartigen Gesten Sozialkritik und bewegendes Gefühlskino. "Beim kubanischen Kinopublikum war CONDUCTA der meist gesehene, heißest geliebte und heftigst diskutierte Spielfilm 2014. Seit den Zeiten von Fresa y chocolate und La vida es silbar hat kein Film aus Kuba Wahrhaftigkeit, Humor und Zärtlichkeit so bestrickend vereint wie diese Geschichte über die Freundschaft zwischen einem schwierigen Schüler aus Havanna und seiner lebensklugen alten Lehrerin" (Walter Ruggle, trigon-film).

2014 wurde CONDUCTA mit dem Hauptpreis der internationalen Jury beim Filmfestival Havanna ausgezeichnet.

Trailer (span.): www.youtube.com/watch?v=7RnZF99UThw

Chala tiene once años, vive solo con su madre drogadicta y entrena perros de pelea para buscar un sustento económico. Este mundo de brutalidad y violencia a veces sale a relucir en la escuela.

Carmela es su veterana maestra de sexto grado, por la que el muchacho siente cariño y respeto; pero cuando ella enferma y se ve obligada a abandonar el aula durante varios meses, una nueva profesora, incapaz de manejar el carácter de Chala, lo traslada a una escuela de conducta. Carmela se opondrá a esta y otras medidas en clase.

“Conducta se estrenó en febrero en Cuba y ha sido un fenómeno parecido al que fue Fresa y chocolate. La gente ha llenado los cines durante semanas” (Diana Vargas en El País)

   
   
  Dominó CU 2017, R: Eduardo del Llano mit Luis Alberto García, Nestor Jiménez, Omar Franco, 23 Min, OmeU

06.06. 18:00 als Vorfilm von „Che Guevara, naissance d'un mythe“

In der neuen Folge der populären „Nicanor“ Reihe sind unser Held und seine Dominorunde sehr besorgt aufgrund der kursierenden Gerüchte, dass die Regierung die Insel Cuba an einen arabischen Scheich verkaufen will. Um 5 Milliarden $ soll es gehen... Während die Runde im Hinterhof trinkt und spielt, werden die Debatten immer heftiger: soll die Insel leer oder mit den Bewohnern verkauft werden? Müssen wir die Santería aufgeben und zum Islam konvertieren? Wenn sie aber die Insel leer verkaufen, wohin sollen wir dann gehen? Und wenn das Geld verteilt wird, wie viel fällt dann für jeden einzelnen von uns ab?

Aber ist das nicht sowieso bloß wieder ein geschickt eingefädelter Plan der CIA, die mit dem Scheich unter einer Decke steckt, um etwas Neues zu versuchen und sich Cuba „friedlich“ zu bemächtigen? Nachdem ein halbes Jahrhundert der Versuche mit Gewalt und Aggression so vollkommen fruchtlos vergangen ist?...

En el nuevo corto de la serie con Nicanor - con las actuaciones estelares de Luis Alberto García y Néstor Jiménez - él anda preocupado porque en su barrio corren rumores de que el gobierno cubano se está poniendo de acuerdo con un Jeque árabe para venderle Cuba. Mientras jugaba dominó y bebía ron con unos amigos de un solar cercano, se enteró de que ofrecen US $5 mil millones por la isla. El debate sobre la oferta árabe se puebla de preguntas: ¿venderán la isla vacía o con nosotros dentro?, ¿Tendremos que abandonar la Santería y convertirnos al Islam?, ¿Si la venden vacía a donde iríamos a vivir?, ¿A cuánto tocaría por cabeza si repartieran los $5 mil millones?

¿O es que se trata de una nueva conspiración de la CIA con su tenebrosa mano negra detrás del jeque y de su interés por el archipiélago?, ¿Será una nueva estrategia del enemigo para apoderarse de Cuba pacíficamente, tras medio siglo de infructuosos intentos violentos?

   
   
  La leyenda de los abominables hombres de confianza [Die Unpersonen] CU 2016, R: Eduardo del Llano mit Luis Alberto García, Edenis Sánchez, 17 Min., OmU

07.06. 17:30 als Vorfilm von „Che Guevara, naissance d'un mythe“

Ein gefaketer Dokumentarfilm, in dem in einer angeblichen investigativen Reportage das plötzliche Verschwinden ehemaliger hochrangiger Persönlichkeiten von der politischen Bildfläche recherchiert wird. Die ehemaligen Vertrauenspersonen an der Spitze der Macht und heutigen Unpersonen sollen, nachdem sie in Ungnade fielen, an den ungewöhnlichsten Orten gesichtet worden sein...

Del Llano nos presenta un falso documental, donde investigadores y ciudadanos comunes tratan de esclarecer la desaparición abrupta del panorama político nacional de dirigentes que fueron llamados “hombres de confianza” y de como han sido avistados en los lugares más insólitos...

Encontrar y confrontar ante cámaras a dichos hombres es el propósito de dos investigadores.
   
   
  La muerte de un burocrata [Der Tod eines Bürokraten] CU 1966, R: Tomás Gutiérrez Alea mit Salvador Wood, Silvia Planas, Manuel Estanillo, 85 Min, OmU + OmeU

03.06. 14:00 OmeU, 05.06. 17:30 OmU, 12.06. 18:15 OmeU

Paco, ein strebsamer Arbeiter, der eine Maschine erfunden hat, die Büsten des kubanischen Nationaldichters José Martí herstellt, stirbt bei einem Arbeitsunfall und wird mit allen Ehren eines revolutionären Helden begraben.

Als seine Witwe die Pension beantragt, muss sie den Arbeitsausweis ihres Mannes vorlegen. Aber dieser wurde Paco ins Grab mitgegeben. Alles, was die Witwe und ihr Neffe Juan zur Wiederbeschaffung des Arbeitsausweises anstellen, gerät aufgrund der bürokratischen Verwaltung zur Groteske.

Eine irre Komödie über die schwierige Logik der Bürokratien. Karlovy Film Festival 1966: Jury Spezialpreis.

Una famosa sátira de la burocracia cubana de la época posterior a la revolución.
   
   
  La última cena [Das letzte Abendmahl] CU 1976, R: Tomás Gutiérrez Alea mit Villagra, Luis Alberto Garcia, Samuel Claxton, 113 Min, OmU

07.06. 22:30, 12.06. 20:00

Havanna, im späten 18. Jahrhundert: Ein frommer Plantagenbesitzer lädt in der Karwoche zwölf seiner Sklaven zu seiner eigenen Version des Abendmahls ein, bei der er selbst die Rolle Christi einnimmt und den Sklaven die Füße wäscht.

Diese, überzeugt von der Ehrenhaftigkeit ihres Herrn, beschließen, am nächsten Tag, dem Karfreitag nicht zu arbeiten. Doch nun erweist sich die zelebrierte Brüderlichkeit als Heuchelei. Der Plantagenbesitzer setzt die Repression in Gang....

Dieser metaphorisch angelegte Film basiert auf wahren historischen Ereignissen, die in Form eines Gleichnisses erzählt werden: Wie kann eine Ideologie, die ethische Werte verkörpert, manipuliert werden? Am Beispiel der katholischen Religion und ihren Prinzipien wird gezeigt, wie moralische und ethische Werte, die in allen politischen und religiösen Ideologien vorhanden sind, entarten, wenn sie in Widerspruch zu sich selbst geraten.

Die Abendmahl-Sequenz wurde häufig mit Luis Buñuels „Viridiana“ in Verbindung gebracht. Das „Soy Cuba“ Festival zeigt insgesamt drei Meisterwerke von Tomás Gutiérrez Alea. Zu sehen sind auch: „La muerte de un burocrata“ (1966) und „Memoria del subdesarollo“ (1968).

La Habana, en el siglo 18: Un piedoso dueño de ingenios azucareros invita en la Semana Santa a doce de sus esclavos a quienes lava y besa los pies y después les sirve una cena.

Ellos, convencidos de la honestidad del amo, deciden no trabajar al día siguiente, Viernes Santo. Pero el amo hipócrita reacciona según sus verdaderos intereses y organiza la represión....

Es una película metafórica basada en acontecimientos reales, narrados a modo de parábola. Aborda el hecho de como puede ser manipulada una ideologia que representa valores éticos: la ideologia cristiana, por ejemplo. Todas las ideologías religiosas y políticas representan valores morales y éticos, pero una ideología puede ser distorsionada desde el momento en que empieza a volverse contra sí misma. Es lo que ocurre en “La ultima cena” con la religión católica y con los principios de catolicismo.
   
   
  Memorias del subdesarollo [Memories of Underdevelopment] CU 1968, R: Tomás Gutiérrez Alea mit Sergio Corrieri, Daisy Granados, Eslinda Núñez, 97 Min, OmU

05.06. 19:30, 07.06. 19:30, 09.06. 20:15

Castros Revolution war für viele Kubaner die Erlösung von einem tyrannischen Regime und der Beginn von wesentlich mehr Freiheit und sozialer Gerechtigkeit. Sergio ist im Land geblieben, nicht aus Überzeugung, sondern aus Bequemlichkeit und ein bisschen Neugier. Seine Frau hat ihn und Kuba verlassen.

Sergio versucht in seiner Luxuswohnung, seine Memoiren zu schreiben, sich zu erinnern an die alte Zeit, die neue zu analysieren und zu verstehen. Es gibt eine Reihe von herausragenden Klassikern von der Karibik-Insel, aber „Memorias del subdesarollo“ gehört zu den größten Filmen der Kinogeschichte überhaupt.

Das „Soy Cuba“ Festival zeigt insgesamt drei Meisterwerke von Tomás Gutiérrez Alea. Zu sehen sind auch: „La muerte de un burocrata“ (1966) und „La última cena“ (1976).

„I remember it as if it were yesterday. The film begins. A dizzying sound of drumbeats invades the movie theatre. Pulsating bodies take the screen. Dozens, hundreds of people, mostly blacks and mestizos, are dancing. Everything is movement and ecstasy. All of a sudden, gunshots ring out. A man lies on the ground - a lifeless body. Surrounding him, the deafening music and the rhythm continue. The beat is frenzied. The camera travels from face to face in the crowd until it stops at a young black woman. The frame freezes on her trance-lit face.

Thus begins Memorias del subdesarrollo, and watching it was like a shock to me. The film navigated between different states - fiction and documentary, past and present, Africa and Europe. The dialectic narrative took the form of a collage, crafted with an uncommon conceptual and cinematographic rigor.” (Walter Salles)

Director Tomás Gutiérrez Alea: “I remember that soon after the Revolution, everybody (and I mean everybody) thought that our island could be transformed, from one moment to the next, into a sort of Switzerland of the Caribbean. We had everything we needed: the people, the weapons, the enthusiasm, and the opportunity to re-build our country from scratch. Only later did we understand that we were basically a farming country, that industrialization would take more time than we had hoped, and that our island was small, poor and underdeveloped. All of a sudden, everything that had once seemed within arm’s reach was further and further away. The new reality is a radical one. We don’t just need a new economy, new politics, a new society. We need a new way of thinking, and this will take longer. For now, we have to accept who we are and keep fighting, which brings me back to the concept of underdevelopment, but this time, of a moral and aesthetic nature.”

1962. Sergio, un intelectual diletante, se niega a acompañar a su familia que parte para el exilio en Estados Unidos; mientras él queda como un espectador de la realidad, incapaz de integrarse socialmente.

“Noticine la pone en primer lugar de las 100 mejores películas del cine de Iberoamérica.” (eluniverso.com)

   
   
  No somos nada CU 2014, R: Eduardo del Llano, 18 Min, OmeU

Eine Komödie in schwarz-weiß, mit schwarzem Humor und politischen Spitzen, eine Hommage an den legendären „Tod eines Bürokraten“ von Altmeister Tómas Gutiérrez Alea, den das „Soy Cuba“ Festival 2018 ebenfalls zeigt.

Una comedia en blanco y negro y de humor negro, una especie de homenaje personal a La muerte de un burócrata de Tomás Gutiérrez Alea…

10.06. 20:15 als Vorfilm von „Che Guevara, naissance d'un mythe“
   
   
  Últimos días en la Habana [Letzte Tage in Havanna] CU 2016, R: Fernando Pérez mit Jorge Martínez, Patricio Wood, Gabriela Ramos, 93 Min, OmU

03.06. 14:15, 04.06. 21:45, 05.06. 21:45, 06.06. 21:30, 13.06. 19:30

Diego und Miguel, beide Mitte 40 und alte Schulfreunde, leben mitten in der malerischen Altstadt von Havanna, allerdings in einer ziemlich baufälligen Wohnung. Komfort ist hier ein Fremdwort, Lebenskunst Alltag. Miguel verdient sein Geld als Tellerwäscher in einem privat geführten Restaurant und kümmert sich gemeinsam mit Nachbarn und Familie um Diego, der krank ans Bett gefesselt ist.

Miguel ist eher verschlossen, lernt Englisch und träumt davon, in die USA auszuwandern. Anders Diego, der voller Witz, Optimismus und erotischer Begehrlichkeiten sich seine Lebensfreude zu erhalten versucht. Als sich Diegos Zustand verschlechtert, bringt seine temperamentvolle schwangere Nichte Yusi frische Luft in die Zweier-WG.

Zugleich trifft Miguels langersehntes Visum ein, und für alle stehen überraschende Entscheidungen an…

Anhand des Lebens in einem Mietshaus präsentiert Fernando Pérez nach eigenem Drehbuch ein schillerndes Kaleidoskop der Gefühle in einer Gesellschaft, die sich kaum noch bewegt. Die in ruhigen Einstellungen erzählte Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft ist auch ein Blick auf eine Kultur im Umbruch, die ständige Flexibilität und unglaublichen Optimismus fordert. Eine Liebeserklärung an die kubanische Hauptstadt und ihre Bewohnerinnen und Bewohner.

LETZTE TAGE IN HAVANNA lief als Special Screening im Hauptprogramm der Berlinale 2017 und wurde als bester lateinamerikanischer Film beim Filmfestival Malaga ausgezeichnet.

Trailer: www.youtube.com/watch?v=V3EfRblNJag

Esta tragicomedia cuenta una historia de amistad en el corazón de La Habana de hoy. Miguel sueña con huir a New York, a la espera de un visado que no llega. Diego su compañero de apartamento, postrado por el SIDA, libera toda su energía desde el camastro del solar en que vive soñando con tener más tiempo de vida. Hasta que una galería de sugestivos personajes rodea a la pareja de amigos y tal vez, les cambié la vida.

Centro Havana, the heart of today’s Havana. Miguel dreams of fleeing to New York, waiting for a visa that doesn’t arrive. Diego dreams of living. Debilitated by AIDS, he exudes all his energy from the bed of the plot where he lives. A gallery of suggestive characters surrounds the couple of friends. When a surprise visa arrives, the destination will put everyone before an unusual decision.