homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro für Kinder bis 14 Jahre Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
 
 
 

CinemAperitivo jeden Sonntag in italiano

 
 

JEDEN SONNTAG ITALIENISCH ESSEN & FILM JEWEILS 16 Uhr

 

OGNI DOMENICA ALLE 16:00 APERITIVO E FILM IN ITALIANO CON SOTTOTITOLI

 

IN TEDESCO O INGELESE

  Programm
  Eine der intensiveren täglich genießbaren Freude besteht im feinen Genuss vor dem Mittag- oder Abendessen einige Minuten zu zögern und mit einem leichten Getränk und kleinen Delikatessen zu verhindern, dass das Leergefühl im Magen Hunger wird. Obwohl die schon für das Abendessen vorbereitete Gaumen und Magen keine gesuchte Befriedigung finden, sind sie so aufnahmefähig worden, dass sie alles intensiver als normal genießen können.
Diese ist die Seele des Aperitifs, das sich seit Jahrzehnten in den italienischen Kneipen und Plätzen täglich wiederholende Ritual, bei dem Tausenden von Leuten sich treffen, um sich für eine Stunde vor einigen Delikatessen und einem Glass Spritz (das typische Getränk mit Weißwein, Campari oder Aperol, Selterswasser und Eis) miteinander zu unterhalten. Man kann Spuren dieses Brauches mit verschiedenen Varianten schon am Ende 1800 finden, es ist aber erst mit den 20ern, dass der Aperitif definitiv in die italienische Geschichte als Alltagsphänomen eingetreten ist.

Poster: Domenico De Monte.

Das Babylon in Zusammenarbeit mit dem  stellt CinemAperitivo: vi raccontiamo l’Italia vor, eine italienische Filmreihe, die jeden Sonntag ab 16.00 Uhr stattfinden wird. Das Publikum wird nach jeder Vorführung zu einem typischen italienischen Aperitif eingeladen.

Uno dei piaceri piú intensi che si possano provare nel corso di una giornata qualunque é quello estremamente sottile di indugiare qualche minuto prima di recarsi a cena e impedire che il languore si tramuti in fame, sorseggiando una bevanda fresca e leggera e assaporando piccole prelibatezze. Il palato e lo stomaco, giá predisposti per la cena, non trovano l´appagamento che attendevano, ma sono cosí ricettivi da gustare in modo piú intenso del normale ció che viene loro somministrato.
E´ questa l´anima dell´aperitivo, un rito che si ripete quotidianamente da decenni nei locali e nelle piazze Italienische, dove migliaia di persone si incontrano per trascorrere assieme un´ora raccontandosi le vicende e le impressioni di giornata davanti a qualche tartina e ad uno Spritz (la tipica bevanda dell´aperitivo a base di vino bianco, campari o aperol, selz e ghiaccio). È una consuetudine di cui, nelle sue diverse varianti, si ha notizia giá a partire dall´800, e che é definitivamente entrata a far parte della storia del costume Italiano dagli anni 20.

Il cinema Babylon in collaborazione con l´Istituto italiano di Cultura presenta "Cinemaperitivo: vi raccontiamo l´Italia" una rassegna di proiezioni seguite da aperitivo all´interno del cinema. Minimo comun denominatore della rassegna é la storia: quella dell´Italia passata e presente narrata attraverso i film classici e le nuove produzioni, e quella delle impressioni e delle vicende personali degli spettatori che dopo le proiezioni saranno stimolati a raccontarsi e scambiarsi mangiando le tartine e sorseggiando lo Spritz compresi nel prezzo del biglietto.

L´alternanza di proiezioni di film vecchi e nuovi consente di leggere la storia d´Italia senza scordare le tendenze attuali e gettando uno sguardo verso il futuro. Grazie alla collaborazione dell´Istituto per il commercio estero verranno infatti presentati al pubblico, ed eventualmente agli addetti del settore distributivo interessati, anche alcuni titoli non ancora distribuiti in Germania, che potrebbero cosí trovare qui al di fuori dei grandi festival una nuova possibilitá di farsi conoscere e di trovare mercato.

 
  Programm
  CinemAperitivo wird kuratiert von Mara Martinoli und Andrea D'Addio
  Eintritt 9,- Euro (6,- Euro für den Film und 3,- Euro für den Aperitivo)
  After each screening: Aperitivo + Debate with the audience as usual.
Ticket: 9 euros
 
 

So, 21. Mai 2017  16:00

  CinemAperitivo & Apulier in Berlin präsentieren:
 

VARICHINA - THE REAL STORY OF THE FAKE LIFE OF LORENZO DE SANTIS

  Italien 2016, R: Mariangela Barbanente, Antonio Palumbo, 53 Min, OmU    ITA

Anschließend Aperitivo und Gespräch mit den Filmemachern

Special aperitivo made by Apulier in Berlin + Debate with the directors ANTONIO PALUMBO and MARIANGELA BARBANENTE moderated by Mara Martinoli

 VARICHINA die echte Geschichte über das unwahre Leben von Lorenzo de Santis
In den 70er und 80er Jahren ist es im Kiez "Libertà “ von Bari schwierig als Homosexueller zu leben, geschweige davon es der Welt zu erzählen.
Lorenzo de Santis, auch “ Varichina “ genannt, ist dessen sehr bewusst, akzeptiert es aber nicht.

Varichina- die echte Geschichte über das unwahre Leben von Lorenzo De Santis ist eine spannende Geschichte über einen Mann der trotz eines Lebens ohne Privilegien, gearbeitet hat er als illegaler Parkwächter, als Putzhilfe in öffentlichen Toiletten, als “Cjhaperon” für Prostituirte und als Straßenverkäufer von Chlorbleiche (Varichina - daher der Name), einen Grund stolz zu sein hat.

Alle kannten Varichina In Bari, jedoch gibt es keine Filme die ihn zeigen und sehr wenige sind die zurückgebliebenen Photos (alle ausdruckslos). Dies ist der Grund warum beide Autoren die Doku-Fiktion gewählt haben. Darsteller für Varichina ist Totò Onnis (der unter anderem auch im Theater mit Luca Ronconi und Giuseppe Patroni Griffi gearbeitet hat und in der Filmkunst mit Fellini und Martine) neben Ketty Volpe und die junge Federica Torchetti in der Rolle der Nachbarinnen.

Die mutige Geschichte des Vorgängers aller Gay Pride - so der Journalist Alberto Selvaggi - gehört nicht nur dem LGBT Publikum, denn Varichina - Homosexueller zu verbotenen Zeiten - ist ein Revolutionär der zu uns allen spricht.

Varichina - die echte Geschichte über das unware Leben von Lorenzo De Santis wurde von der Apulia Film Commission im Rahmen des “Progetto Memoria 2014” (Wettbewerb fūr Filme ūber das Leben von Menschen oder Vorkommnissen, die zur Definition der Apulischen Geschichte und Identität des XX Jhd. beigetragen haben) produziert.

Apulier in Berlin (info auf Deutsch)
Der Verein „Apulier in Berlin e.V.“ wird im Januar 2015 ins Leben gerufen und ist der erste seinesgleichen mit Sitz in der deutschen Hauptstadt und als einziger offiziell im Register „Vereine und Verbände der Apulier im Ausland“ anerkannt. Zweck des Vereins ist der kulturelle Austausch zwischen Apulien und Berlin und die Förderung der Region Apulien in der Stadt Berlin, durch die Organisation von Events, Ausstellungen und kultureller Veranstaltungen.

Original trailer: https://www.youtube.com/watch?v=E29hlIM0Eo0

(ITA)
CinemAperitivo e Ass. Apulier in Berlin presentano:

VARICHINA -  La vera storia della finta vita di Lorenzo De Santis
di Antonio Palumbo, Mariangela Barbanente

52 min, Ita + sott. inglesi
Con Toto´ Onnis, Ketty Volpe, Federica Torchetti

Trailer originale: https://www.youtube.com/watch?v=E29hlIM0Eo0
Aperitivo speciale pugliese organizzato dall´Ass. Apulier in Berlin + Dibattito con i registi ANTONIO PALUMBO e MARIANGELA BARBANENTE
Moderazione a cura di Mara Martinoli, dibattito in italiano e tedesco

APULIER IN BERLIN
L’associazione Apulier in Berlin e. V. è nata nel gennaio 2015. Si tratta della prima associazione del genere nella capitale tedesca e l’unica ufficialmente riconosciuta nell’Albo delle Associazioni e Federazioni di Pugliesi nel Mondo. Scopo dell’associazione è lo scambio culturale fra la Puglia e Berlino e la promozione della regione nella città di Berlino attraverso l’organizzazione di eventi, rassegne e manifestazioni a carattere culturale. Sito: http://www.apulierinberlin.org/ - FB:www.facebook.com/apulierinberlin

IL FILM

A Bari, quartiere Libertà, negli anni Settanta e Ottanta, essere gay è difficile, confessarlo al mondo è impossibile. 
Lorenzo De Santis, detto "Varichina", lo sa bene, ma non ci sta. 
 
Varichina – La vera storia della falsa vita di Lorenzo De Santis è la storia a tinte forti di un uomo che di una vita senza privilegi – faceva il posteggiatore abusivo, puliva i bagni pubblici, era stato chaperon di prostitute e prima ancora venditore di candeggina porta a porta, da cui il suo soprannome – ha fatto una bandiera. 

Varichina a Bari lo conoscevano tutti, eppure non ci sono filmati che lo ritraggono e pochissime (e inespressive) sono le fotografie. Per questo i due autori hanno scelto la strada della docufiction. A interpretare Varichina l’attore Totò Onnis (che ha lavorato - tra gli altri - a teatro con Luca Ronconi e Giuseppe Patroni Griffi e al cinema con Fellini e Martone) affiancato da Ketty Volpe e la giovane Federica Torchetti nel ruolo delle vicine di casa. 

La storia coraggiosa del "precursore di tutti i Gay Pride" - come scrive il giornalista Alberto Selvaggi - non appartiene solo al pubblico LGBT, perché “Varichina”, gay prima che fosse permesso, è un rivoluzionario che parla a tutti noi.

Varichina – La vera storia della falsa vita di Lorenzo De Santis è prodotto da Apulia Film Commission nell’ambito del “Progetto Memoria 2014”

 
 

So, 28. Mai 2017  16:00

 

I GIRASOLI/SONNENBLUMEN

  Italien 1970, R: Vittorio De Sica, mit Sofia Loren, Marcello Mastroianni, Ljudmila Savel´eva

ITA

Während des Zweiten Weltkriegs lernt die Schneiderin Giovanna den 32-jährigen Elektriker Antonio kennen. Er stammt aus Norditalien und ist in Neapel, um in zwei Tagen als Soldat nach Afrika zu gehen. Beide verlieben sich und heiraten, obwohl Antonio in seinem bisherigen Leben die Heirat stets abgelehnt hat. Die Heirat gibt ihm zwölf Tage Sonderurlaub und Giovanna hofft, dass nach dieser Zeit der Krieg möglicherweise bereits beendet ist.

Beide verbringen ihre Flitterwochen in Antonios Haus. Die zwölf Urlaubstage sind fast vorüber und Antonio reagiert plötzlich aggressiv auf Giovannas Anwesenheit und jagt sie durchs Dorf. Er wird als krank in eine Psychiatrie eingeliefert, wo ihn Giovanna besucht.

Es wird klar, dass Antonio gesund ist und durch die Einweisung nur dem Kriegsdienst entgehen wollte. Der Klinikleiter stellt ihn vor die Wahl, vor einem Kriegsgericht angeklagt zu werden oder sich freiwillig an die russische Front zu melden. Wenig später verabschieden sich Giovanna und Antonio am Bahnhof. Antonio verspricht, zurückzukehren und ihr einen Pelz mitzubringen. Einige Jahre später ist der Krieg vorbei, doch kehrt Antonio nicht zurück...


Sophia Loren gewann 1970 einen David di Donatello als Beste Schauspielerin. Der Film erhielt 1971 eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Beste Filmmusik.

 
  (ITA)   I GIRASOLI
di Vittorio De Sica, Con: Sofia Loren, Marcello Mastroianni, Ljudmila Savel´eva
ITA + sott. inglesi, 100 min. - Italia 1970

Per aver diritto a una licenza di dieci giorni, che gli eviterà di partire per il fronte africano, un soldato settentrionale, Antonio, vincendo la propria ritrosia per il matrimonio sposa la fidanzata, Giovanna - una focosa napoletana della quale si innamorera´ sul serio
. Fintosi pazzo, per non doversi più separare da lei, Antonio viene scoperto e spedito sul fronte russo, dove, finita la guerra, risulta come "disperso". Convinta che il marito sia ancora vivo, dopo averlo aspettato tenacemente e a lungo, Giovanna parte per la Russia....

David di Donatello a Sophia Loren e nomination all´Oscar per la colonna sonora di Henry Mancini