homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1  
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
    präsentieren:
 

HELLAS FILMBOX BERLIN

 

18.-22. Januar 2017

  Programm und Tickets     FILME-ÜBERSICHT      SHORT FILMS       DOCS    Spielfilme      NEW VISION/SPIELFILME
   
  HELLAS FILMBOX BERLIN ist ein griechisches Filmfestival. Es wurde im Frühjahr 2015 gegründet, um das hochaktuelle und künstlerisch äußerst spannende Filmschaffen Griechenlands in den Fokus des deutschen Publikums zu rücken. Gerade das Medium Film ist wie kaum ein anderes in idealer Weise geeignet, zu einer Erweiterung des Blickwinkels auf die griechische Kultur insgesamt beizutragen.

HELLAS FILMBOX BERLIN möchte vor allem für den „Neuen Griechischen Film“ eine Plattform sein und cineastische Einblicke in die heutige Situation Griechenlands, seiner Menschen, Einblicke in seine inneren Widersprüche und Geheimnisse ermöglichen. Das Land – mit den Augen seiner Filmemacher gesehen – wird entschieden anders, unmittelbarer und intensiver erlebt werden können als durch die meisten Darstellungen in den deutschen Medien. Griechischer Film hat wesentlich mehr Griechenland zu bieten als deutscher Tagesjournalismus. Deshalb ist ein besonderes Anliegen der HELLAS FILMBOX BERLIN, mit Sparten wie „Neue Visionen“ außergewöhnliche und neuartige Filme aus den Bereichen Kunst, Animation und Experimental zu zeigen und zu fördern.

„Wir möchten“ – so Asteris Kutulas (Gründer der Deutsch-Griechischen Kulturassoziation e.V. und Festivaldirektor des 1.Festivals) – „an den emotionalen und politischen Bruchstellen zwischen Griechenland und Deutschland ansetzen, um konstruktive Reaktionen auf den aktuellen Konflikt zwischen den beiden Ländern anzuregen. Beim Film gehen die Meinungen (fast immer) auseinander, und das ist die beste Voraussetzung für kontroverse Diskussionen.“ Sandra von Ruffin, Schauspielerin und seit April 2016 neue Festivaldirektorin, ergänzt: „Film ist ein universelles, verbindendes und zugleich streitbares Medium. Es nimmt Einfluss auf die Träume, Sehnsüchte und Ängste der Menschen. Es ist hochwirksam. Das trifft auf griechische Filme genauso zu wie auf alle anderen. Wir möchten mit unserem Festivalprogramm vor allem das deutsche Publikum erreichen und den Zuschauern die ganz eigene Sicht griechischer Filmschaffender auf die menschliche Seele offenbaren.“
   
  Programm
 

18.1.-22.1.2017

 

HELLAS FILMBOX BERLIN 2017

 

SPIELPLAN-ÜBERSICHT

   
 

Mi, 18. Januar 2017  19:00

 

Eröffnungsveranstaltung Hellas Filmbox Berlin

 

Mit Vicky Leandros, Constantin Costa-Gavras, Ulrich Tukur, Sandra von Ruffin,

 

Holger Ehles u.v.a.

  anschließend Eröffnungsfilm des Festivals.            EINTRITT 15,- Euro       TICKETS-ONLINE
 

Der Stellvertreter (AMEN)

  Deutschland, Frankreich, Rumänien 2002, R: Constantin Costa-Gavras, D: Ulrich Tukur, Mathieu Kassovitz, Ulrich Mühe, Michel Duchassoy u.a., 125 Min, 35mm, OmU, FSK: Ab 12

Deutschland während des Zweiten Weltkrieges: Ingenieur Kurt Gerstein (Ulrich Tukur) ist im Hygiene-Institut der Wehrmacht für die Wasserversorgung der Front-Soldaten verantwortlich. Er wird nach Polen geschickt, um das tödliche Gas Zyklon-B zu entwickeln, angeblich um Krankheitserreger bei Ratten und anderen Tieren zu töten. Doch vor Ort wird er erstmals Zeuge der systematischen Ermordung von Juden sowie anderer politisch oder sozial in Ungnade Gefallener in den Konzentrationslagern.
Zurück in Deutschland versucht er den katholischen Priester Riccardo Fontana (Mathieu Kassovitz) zu überzeugen, die Verbrechen der SS öffentlich zu machen. Beide versuchen im Vatikan bei Papst Pius XII. (Marcel Iures) zu intervenieren…Costa-Gavras Meisterwerk basiert auf dem Schauspiel Der Stellvertreter. Ein christliches Trauerspiel des Schriftstellers Rolf Hochhuth, das das Versagen der katholischen Kirche während des Zweiten Weltkrieges thematisiert.

Trailer
 
   
 

DONNERSTAG, 19.1.2017

  14:00-16:00 Uhr 
Workshop 
„CHORUS -LOGOS -MELOS -ORCHESIS“ Eine Masterclass des Antiken Dramas für professionelle Schauspieler von der renomiertengriechieschen Schauspielerin und Theater Direktorin Lydia Koniordou.

18:00
Stumm (Silent)     TICKETS-ONLINE 
Griechenland, Belgien 2015, R: Yorgos Gkikapeppas, D: Kita Georgiou, Aneza Papadopoulou, Electra Nikolouzou u.a., 92 Min, DCP, OmU
FSK: Ab 18

18:15   
Der allerlängste Weg (The Longest Run)        TICKETS-ONLINE
Dokumentarfilm
Griechenland 2015, R: Marianna Economou, 74 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18

18:30
Shorts I (Kurzfilme I)        TICKETS-ONLINE
CINEMA – A NEVER ENDING LOVE-STORY

1. ALICE IN THE CAFE / ALICE IM CAFE (Deutschlandpremiere), Griechenland 2016, R: Dimitris Nakos, 19 min, DCP, OmenglU
2. INVISIBLE / UNSICHTBAR (Deutschlandpremiere), Griechenland 2016, R: Kostas Gerampinis, 30 min, DCP, OmenglU
3. THE SPECTATOR / DER ZUSCHAUER, Griechenland 2016, R: Thodoris Vournas, 19 min, DCP, OmenglU
4. POSSIBLY STRANGERS / VERGISS MICH NICHT, Griechenland 2014, R: Yorgos Paterakis, 11min, DCP, OmenglU
5. THE NOOSE / DIE SCHLINGE, Griechenland 2016, R: Vassilis Loules, 11min, DCP, OmenglU, FSK: Ab 18



20:00       TICKETS-ONLINE
Vorfilm: Monica
Bosnien & Herzegovina, Deutschland 2016, R: Dimitri Argyriou, D: Ivana Pavlakovik, 5 Min, DCP, OmenglU, FSK: Ab

Asche/Ashes
Griechenland 2016, R: Stratos Tzitzis, D: Gogo Brebou, Nikos Georgakis, Giorgio Chraniotis u.a., 71 Min, DCP, OmenglU, FSK: Ab 18, OmU



20:15       TICKETS-ONLINE 
Goldene Morgenröte: Eine persönliche Angelegenheit (Golden Dawn: A Personal Affair)
Dokumentarfilm
Griechenland, Frankreich 2016, R: Angélique Kourounis, 90 Min, DCP,
OmU, FSK: Ab 18

20:30       TICKETS-ONLINE
New Vision: Shorts (Kurzfilme)
LIMBO, Griechenland, Frankreich 2016, R: Konstantina Kotzamani, 29 Min, DCP, OmenglU – Deutschlandpremiere
AURELIA, Griechenland 2015, R: Kreon Krionas und Christos Bourantas, 16 Min, DCP, OmenglU
DRIVE THROUGH, Griechenland 2015, R: Stefanos Pavlakis, 18 Min, DCP, OmenglU – Weltpremiere
ECDYSIS Griechenland, Großbritannien 2015, R: Faidra Tsolina, 17 Min, DCP, OmenglU – Deutschlandpremiere
FSK: Ab 18

22:00
Stumm (Silent) – Wiederholung    TICKETS-ONLINE  
Griechenland, Belgien 2015, R: Yorgos Gkikapeppas, D: Kita Georgiou, Aneza Papadopoulou, Electra Nikolouzou u.a., 92 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18

22:15      TICKETS-ONLINE    
Shorts I (Kurzfilme I) – Wiederholung
CINEMA – A NEVER ENDING LOVE-STORY

1. ALICE IN THE CAFE / ALICE IM CAFE (Deutschlandpremiere), Griechenland 2016, R: Dimitris Nakos, 19 min, DCP, OmenglU
2. INVISIBLE / UNSICHTBAR (Deutschlandpremiere), Griechenland 2016, R: Kostas Gerampinis, 30 min, DCP, OmenglU
3. THE SPECTATOR / DER ZUSCHAUER, Griechenland 2016, R: Thodoris Vournas, 19 min, DCP, OmenglU
4. POSSIBLY STRANGERS / VERGISS MICH NICHT, Griechenland 2014, R: Yorgos Paterakis, 11min, DCP, OmenglU
5. THE NOOSE / DIE SCHLINGE, Griechenland 2016, R: Vassilis Loules, 11min, DCP, OmenglU
FSK: Ab 18

22:30          TICKETS-ONLINE
New Vision: Shorts (Kurzfilme)
Wiederholung
LIMBO, Griechenland, Frankreich 2016, R: Konstantina Kotzamani, 29 Min, DCP, OmenglU – Deutschlandpremiere
AURELIA, Griechenland 2015, R: Kreon Krionas und Christos Bourantas, 16 Min, DCP, OmenglU
DRIVE THROUGH, Griechenland 2015, R: Stefanos Pavlakis, 18 Min, DCP, OmenglU – Weltpremiere
ECDYSIS Griechenland,Großbritannien 2015, R: Faidra Tsolina, 17 Min, DCP, OmenglU – Deutschlandpremiere
FSK: Ab 18

   
 

Fr, 20.1.2017

  15:00 – 16:15
WORKSHOP MIT AUSGEWÄHLTEN CASE STUDIES AUS DEN BEREICHEN ONLINE VIDEO, VIRTUAL REALITY AND TRANSMEDIA DES UFA LAB/UFA
In Kooperation mit dem UFA LAB – Germany’s leading digital studio
Leiter: Kristian Costa-Zahn, Head of Creation UFA LAB

18:00    TICKETS-ONLINE
Nacktbaden -manche bräunen, andere brennen  (Suntan)    
Deutschland, Griechenland 2016, R: Argyris Papadimitropoulos, D: Makis Papadimitriou, Elli Tringou, Dimi Hart, 104 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18
Berlin-Premiere

18:15     TICKETS-ONLINE    
Shorts II (Kurzfilme II) – NICHT NUR FÜR KINDER (DCPs, OmU)
Das Traumspielzeug, Griechenland 2015, R: Christos Houliaras, 13 min
Die Holzflöte, Griechenland 2015, R: Panayotis Kravvaris, 11 min
Christos und Dimitra, Griechenland 2016, R: Amerissa Basta, 13 min
Geburtstag, Griechenland 2016, R: Dimitris Katsimiris, 13 min
Twist, Griechenland 2016, R: Michalis Papantonopoulos, 16 min
Fuchs, Griechenland 2016, R: Jacqueline Lentzou, 28 min

18:30    TICKETS-ONLINE 
Die im Feuer stehen/Those Who Feel The Fire Burning
Dokumentarfilm
Niederlande 2014, R: Morgan Knibbe, 74 Min, OmenglU, FSK: Ab 18, OmU

20:00     TICKETS-ONLINE   
Südwind (Mythopathy)
Griechenland 2016, R&B: Tassos Boulmetis, D: Yannis Niarros, Themis Panou, Maria Kallimani, 99 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18
Berlin-Premiere

20:15       TICKETS-ONLINE
Tribute to Greek Female Cinema
Bathers
Griechenland 2008, R:Eva Stefani, 46min, OmenglU
To the Wolf
Griechenland, Frankreich, Großbritannien 2013, R: Xristina Koutsospyrou, 1.14`, OmenglU

20:30     TICKETS-ONLINE 
New Vision: Unterbrechung (Interruption)
Griechenland, Frankreich, Kroatien 2015, R: Yorgos Zois, D: Alexandros Vardaxoglou, Maria Kallimani, Alexia Katsiki, 110 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18
Deutschlandpremiere

22:00    TICKETS-ONLINE   
OUTVIEW FESTIVAL bei Hellas Filmbox Berlin
Vorfilm: Half-Life
Griechenland 2014, R: Nikolas Pourliaros, 5 Min, DCP, OmenglU
Smac
Griechenland 2015, R: Elias Demetriou, D: Evangelia Adreasaki, Yannis Kokiasmenos, Stavroula Knotopoulou, 110 Min, DCP, OmenglU
FSK: Ab 18

22:30      TICKETS-ONLINE 
Shorts III (Kurzfilme III)
UTOPIA/DYSTOPIA
MINUS ONE / MINUS EINS, Griechenland 2016, R: Natassa Xydi, 17 min, DCP – Deutschlandpremiere
INNERLAND / DAS LANDESINNERE, Griechenland 2015, R: Vivian Papageorgiou, 18 min, DCP
ΤΗΕ SEED / DER SAMEN, Griechenland 2015, R: Ifigeneia Kotsoni, 14 min, DCP
A STORY WITHOUT AN END / GESCHICHTE OHNE ENDE , Griechenland 2015, R: Nikos Gkoulios, 13 min, DCP
LIFE BETWEEN / ZWISCHENLEBEN, Griechenland 2016, R: Vagelis Zouglos, 7 min, DCP, OmenglU – Deutschlandpremiere
SHOW ME SOME REALITY
YELENA, Griechenland 2015, R: Dimitri Abatzis, 16 min, DCP, OmenglU
2 1/2, Griechenland 2016, R: Christos Ntambakakis, 10 min, DCP
SCRATCHES / KLEINE KRATZER, Griechenland 2016, R: Konstantinos Kalogridis, 11 min, DCP
A BUDDY ALREADY DEAD / DIE LEICHE WAR TOT, R: Griechenland 2016, Konstantinos Fragkoulis 16 min, DCP
FSK: Ab 18, OmenglU

22:45     TICKETS-ONLINE 
Vorfilm: ARCHIPEL, NACKTE GRANITEN
Griechenland 2016, R: Dafni Chairetaki, 26 Min, DCP, OmU
Exotica, Erotica, Etc.
Dokumentarfilm
Frankreich, Griechenland 2015, R: Evangelia Kranioti, 73 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18

   
 

Sa, 21.1.2017

  15:00        TICKETS-ONLINE  
Shorts II (Kurzfilme II) – NICHT NUR FÜR KINDER
Das Traumspielzeug, Griechenland 2015, R: Christos Houliaras, 13 min
Die Holzflöte, Griechenland 2015, R: Panayotis Kravvaris, 11 min
Christos und Dimitra, Griechenland 2016, R: Amerissa Basta, 13 min
Geburtstag, Griechenland 2016, R: Dimitris Katsimiris, 13 min
Twist, Griechenland 2016, R: Michalis Papantonopoulos, 16 min
Fuchs, Griechenland 2016, R: Jacqueline Lentzou, 28 min
DCPs, OmU

15:30      TICKETS-ONLINE  
Eindrücke eines ertrunkenen Mannes (Impressions Of A Drowned Man)
Zypern, Slovenien, Griechenland 2015, R: Kyros Papavassiliou, D: Thodoris Pentidis, Marisha Triantafyllidou, Christodoulos Martas, 82 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18
Deutschland-Premiere

15:45    TICKETS-ONLINE
Tribute to Greek Female Cinema:
The Eternal Return of Antonis Paraskevas
Griechenland 2013, R: Elina Psykou, 151 Min, OmenglU

17:15       TICKETS-ONLINE  
Briefe aus Athen (Internationale Premiere)
Dokumentarfilm
Deutschland, Griechenland 2016, R: Timon Koulmasis, 88 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18

17:30     TICKETS-ONLINE
Hitzewelle (Blind Sun)
Frankreich, Griechenland 2015, R: Joyce A. Nashawati, D: Riad Bakri, Yannis Stankoglou, Mimi Denissi, 88Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18

17:30    TICKETS-ONLINE 
Der letzte Strand (The Last Resort)
Dokumentarfilm
Italien, Griechenland, Frankreich 2016, R: Thanos Anastopoulos und Davide Del Degan, 135 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18
Deutschland-Premiere

19:15    TICKETS-ONLINE
Symptom (Deutschlandpremiere)
Griechenland 2015, R: Angelos Frantzis, D: Iris Baglanea, Katja Goulioni, Konstantine Markoulakis, 87 min, DCP, OmU, FSK: Ab 18


19:30  TICKETS-ONLINE 
Vorfilm: Salonika – eine Stadt mit Amnesie (Dokumentar-Kurzfilm)
Griechenland, Deutschland 2016, R: Max Galke und Mario Forth, 13 Min
Geronnenes Licht (Deutschlandpremiere)
Dokumentarfilm
Griechenland, Deutschland 2016, R: Lydia Konsta, 74 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18

20:00  TICKETS-ONLINE  
Amerika Platz (Deutschland-Premiere)
Deutschland, GB, Griechenland 2016, R: Yannis Sakaridis, D: Themis Bazaka, Errikos Litsis, Alexandros Logothetis, 88 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18

21:15    TICKETS-ONLINE  
Shorts III (Kurzfilme III) (Wiederholung)
UTOPIA/DYSTOPIA

MINUS ONE / MINUS EINS, Griechenland 2016, R: Natassa Xydi, 17 min, DCP, OmenglU – Deutschlandpremiere
INNERLAND / DAS LANDESINNERE, Griechenland 2015, R: Vivian Papageorgiou, 18 min, DCP, OmenglU
ΤΗΕ SEED / DER SAMEN, Griechenland 2015, R: Ifigeneia Kotsoni, 14 min, DCP, OmenglU
A STORY WITHOUT AN END / GESCHICHTE OHNE ENDE , Griechenland 2015, R: Nikos Gkoulios, 13 min, DCP, OmenglU
LIFE BETWEEN / ZWISCHENLEBEN, Griechenland 2016, R: Vagelis Zouglos, 7 min, DCP, OmenglU – Deutschlandpremiere

SHOW ME SOME REALITY
YELENA, Griechenland 2015, R: Dimitri Abatzis, 16 min, DCP, OmenglU
2 1/2, Griechenland 2016, R: Christos Ntambakakis, 10 min, DCP, OmenglU
SCRATCHES / KLEINE KRATZER, Griechenland 2016, R: Konstantinos Kalogridis, 11 min, DCP, OmenglU
A BUDDY ALREADY DEAD / DIE LEICHE WAR TOT, R: Griechenland 2016, Konstantinos Fragkoulis 16 min, DCP, OmenglU
FSK: Ab 18

21:30     TICKETS-ONLINE  
My friend Larry Gus/Mein Freund Larry Gus (Deutschlandpremiere)
Dokumentarfilm
Griechenland 2016, R: Vasilis Katsoupis, 87min, DCP, OmenglU, FSK: Ab 18

21:45   TICKETS-ONLINE 
Cloudy Sunday
Griechenland 2015, R: Manoussos Manoussakis, D: Andreas Konstantinou, Christina Hilla Fameli, Haris Fragoulis, Vasiliki Troufakou, 116 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18
Berlin-Premiere

23:30   TICKETS-ONLINE
Amerika Platz (Wdh.)
Deutschland, GB, Griechenland 2016, R: Yannis Sakaridis, D: Themis Bazakas, Errikos Litsis, Alexandros Logothetis, 88 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18

23:45   TICKETS-ONLINE
Goldene Morgenröte: Eine persönliche Angelegenheit (Golden Dawn: A Personal Affair) (Wdh.)
Dokumentarfilm
Griechenland, Frankreich 2016, R: Angélique Kourounis, 90 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18

24:00 EINTRITT FREI
Stummfilm

   
 

So, 22.1.2017

  14:00     TICKETS-ONLINE
Tribute to Greek Female Cinema
The red hulk (30 Min)
Griechenland 2013, R: Asimina Proedrou, 28min, OmenglU
Dad, Lenin and Freddy
Griechenland 2011, R: Rinio Dragasaki, 19min, OmenglU
Yellow Fieber
Griechenland 2015, R:Konstantina Kotzamani, 17 Min, OmenglU

16:00   TICKETS-ONLINE
Trezoros: Die Verlorenen Juden von Kastoria (Dokumentarfilm)
Griechenland 2016, R: Lawrence Russo und Larry Confino, 94 Min, DCP, OenglU., FSK: Ab 18
Deutschlandpremiere

17:45      TICKETS-ONLINE
Tribute to Greek Female Cinema
Für immer (Forever)
Griechenland 2011, R. Margarita Manda, 97 Min, OmU

18:00     TICKETS-ONLINE
Whispers Of The Sky (Dokumentarfilm)
Griechenland 2016, R: Maro Anastopoulou, 74 Min, DCP, OmU
FSK: Ab 18
Vorfilm: POGONISKOS
Griechenland 2015, R: Thanasis Neofotistos, 11 Min, DCP, OmU

20:00    TICKETS-ONLINE
Preisverleihung Hellas Filmbox Berlin & Abschlusskonzert
+  Anschließend Abschlussfilm:
Worlds Apart (Deutschlandpremiere)
Griechenland 2015, R&B: Christopher Papakalyatis, D: J.K. Simmons, Christopher Papakalyatis, Andrea Oswárt, 113 Min, DCP, OmU
   
  Filme Übersicht
   
  SHORT FILMS
CINEMA: A NEVER ENDING LOVE-STORY (OmenglU)
  ALICE IN THE CAFÉ/ Alice im Café
Donnerstag, 19.01.2017, 18:30, Saal 3
Griechenland 2016, R: Dimitris Nakos, 19‘
Die Wirtschaftskrise in Griechenland zwingt Bill dazu, sein Leben zu ändern. In einem Café lernt er jedoch auch Alice kennen und eine Liebesaffäre beginnt. „Alice im Café“ lebt von einer subtilen Komik und einem Zynismus, die der Regisseur in seinem Schwarzweißfilm immer dann einsetzt, wenn es um die Dramatik diffuser Lebenssituationen geht - von Beziehungsfragen bis hin zum täglichen Überlebenskampf.
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=AmmiKrf3awc


INVISIBLE/ Unscheinbar
Griechenland 2015, R: Kostas Gerampinis, 30’

Der 25-Jährige Thodoris ist einsam. Tag für Tag verausgabt er sich beim Fitness-Workout. Als er sich in einem neuen Studio anmeldet, lernt er die attraktive Trainerin Vicky kennen, die allerdings schon 30 ist und ihm vermutlich nicht nur fünf Lebensjahre voraus hat. Er versucht ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen, hat dabei aber mit seiner Unsicherheit gegenüber Frauen zu kämpfen. Ist Thodoris der Prototyp eines unscheinbaren Attraktiven oder eher eines attraktiven Unscheinbaren?
Trailer: https://vimeo.com/174107331


THE SPECTATOR/ Der Zuschauer
Griechenland 2016, R: Thodoris Vournas, 19‘

Thanos fühlt sich von seinem Alltag mehr und mehr überfordert. Er beginnt, sich von seinen Gefühlen abzukapseln und viele Situationen von außen zu betrachten - als Zuschauer seines eigenen Lebens.
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=fRpWrYnK2cY


POSSIBLY STRANGERS/ Vergiss mich nicht
Griechenland 2014, R: Yorgos Paterakis, 11‘

Nikos und Elli treffen sich im Park. Kennen sie sich von früher? Hat Elli einen braunen Hund? Trägt sie lange Kleider im Sommer? Kann Elli Auto fahren? Nikos sieht sie in jedem Regentropfen und denkt, dass nichts von dem, was er sagen möchte, zur Situation passt. Was fühlt ein Mann, wenn er eine Frau trifft, für die er nur ein Fremder ist?


The Noose/ Die Schlinge
Griechenland 2014, R: Vassilis Loules, 11’

Die Schlinge an Lefteris Nacken. Lefteris war seinerzeit Komparse in Theo Angelopoulos legendärem Film “Rekonstruktion”. 44 Jahre später schaut er sich den Film nochmal an. Die Schlinge ist immer noch da. Aber alles andere hat sich verändert. Mit seinen 92 Jahren voller Weisheit, Bitterkeit und Humor sieht Lefteris auch den Film nun mit ganz anderen Augen.
   
   
  NOT ONLY FOR CHILDREN (OmU)
Freitag, 20.01.2017, 18:15
1. DREAM TOY/ Das Traumspielzeug
Griechenland 2015, R: Christos Houliaras, 13‘

Etwas liegt unter dem Bett eines unordentlichen Kinderzimmers. Und es wartet und wartet und wartet...aber worauf ?
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=AoF8BgOtdcE


A WOODEN FLUTE/ Die Holzflöte
Griechenland 2015, R: Panayotis Kravvaris, 11’

Ein kleiner Junge spielt an einem Nachmittag heimlich auf seiner Holzflöte. Er versinkt in eine andere Welt, eine Welt der Harmonie und der Musik. Der Junge müsste eigentlich seine Hausaufgaben machen, doch auch die Ermahnungen seiner wütenden Mutter können ihn nicht dazu bewegen. Er spielt einfach auf seiner Flöte immer weiter und weiter. Es ist dieser magische Moment, in dem ihm klar wird, dass Musik das Einzige ist, was ihn wirklich bewegt.
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=gW4cN6US7JQ


CHRISTOS AND DIMITRA/ Christos und Dimitra
Griechenland 2016, R: Amerissa Basta, 13‘

Eine Wandertheatergruppe ist ins Dorf gekommen und führt das Stück „Romeo und Julia“ auf. Der achtjährige Christos möchte mit seiner gleichaltrigen Freundin Dimitra abends in die Vorstellung zu gehen. Doch das ist schwieriger als gedacht. Etliche Hindernisse stellen sich Christos in den Weg, die er aber durch mutige Entscheidungen zu überwinden weiß. Ein lebendiger Film über Kunst, Liebe, Magie und Träume!
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=NYCpi_ORkWM


BIRTHDAY/ Geburtstag
Griechenland 2016, R: Dimitris Katsimiris, 16‘

Mario, ein junger Mann mit Zerebralparese, will seinen 22. Geburtstag feiern. Er und seine Mutter warten zu Hause auf den Onkel. Allerdings wird das Eintreffen von Marios Onkel und dessen neuer Freundin für Aufregung sorgen. Dicke Luft, die Situation ist angespannt.
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=Yco3ltukFTA

TWIST/ Verdreht
Griechenland 2016, R: Michalis Papantonopoulos, 16’

Die Lehrerversammlung muss eine wichtige Entscheidung treffen. Die Zeit verrinnt, doch noch immer herrscht Uneinigkeit. Dafni wartet draußen auf dem Flur. Wird sie von der Schule fliegen oder geben sie ihr eine zweite Chance ?
Trailer: https://vimeo.com/172687762

FOX/ Fuchs
Griechenland 2016, R: Jacqueline Lentzou, 28‘

Athen, Griechenland. Unerträgliche Hitze. Stephanos hängt den ganzen Tag herum und hört Rap, seine Mutter braucht eigentlich schon lange mal eine Auszeit. Nachdem die beiden zum x-ten Mal einen Streit hatten, lässt sie ihn mit den zwei jüngeren Geschwistern und der kranken Hündin Lucy allein. Langeweile, leere Pizzakartons, laute Musik, Wasserschlacht und ein Telefonklingeln, auf das nicht reagiert wird. Nachdem Stephanos schließlich doch ans Telefon geht, wird klar, dass das der letzte sorgenfreie Tag ihres Lebens war.
Trailer: https://vimeo.com/155282697
   
   
  UTOPIA/DYSTOPIA (OmenglU)

MINUS ONE/ Minus 1
Griechenland 2016, R: Natassa Xydi, 17’

Sommer in Athen, und alles ist grau – bis auf die fuchsroten Haare der jugendlichen Elsa, die verliebt ist. Aber was ist mit den Träumen? In einer dystopischen, unweiten Zukunft, setzt sich der Film mit dem griechischen Krisenalltag auseinander. Er stellt eine neue, verhältnismäßig differenzierte Auffassung von „Zuhause“ und Privatleben dar.


INNER LAND/ Landesinnere
Griechenland 2015, R: Vivian Papageorgiou, 18‘

Eine junge Lehrerin beginnt ihren Unterricht in der seltsamen Schule eines kleinen, isolierten Dorfes. Ihr Zeitempfinden unterscheidet sich jedoch sehr von dem der Schule. Die anderen Lehrer und Schüler fangen sie in ihre eigene “toten” Welt ein, in der andere Gesetze herrschen. Unüberwindbare Mauern werden um sie herum gebaut. Ein kleines surreal - atmosphärisches Meisterwerk.
Trailer: https://vimeo.com/129123789 


ΤΗΕ SEED/ Der Samen
Griechenland 2015, R: Ifigeneia Kotsoni, 14’
Athen, in einer nicht mehr so weiten Zukunft. Großunternehmen verfügen über alle natürlichen Ressourcen und herrschen über die Welt. Doch Nala widersetzt sich. Sie versucht, selbst Samen zu pflanzen. Wird ihre Rebellion durchgehen ?
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=qei7KJlMh4w


A STORY WITHOUT AN END/ Eine unendliche Geschichte
Griechenland 2015, R: Nikos Gkoulios, 13‘

Agios Antonios Bahnhof liegt am Rande der Stadt. Das Wachpersonal besteht aus zwei Männern, die sich abwechselnd um die Sicherheit vor Ort kümmern. Ein obdachloser Mann fährt zum Bahnhof und sucht dort Schutz. Doch die Anwesenheit eines Fremden bringt die Routine der zwei Männer komplett durcheinander.


LIFE BETWEEN/ Zwischenleben
Griechenland 2016, R: Vagelis Zouglos, 7’
in der Sackgasse einer Strasse, teilen zwei Männer jeden Tag fünf Minuten ihrer Alltagsroutine mit einander.


SHOW ME SOME REALITY
YELENA/ Yelena
Griechenland 2015, R: Dimitris Abatzis, 16‘

Yelena erzählt die Geschichte einer ukrainischen Wirtschaftsimmigrantin, die 2015 nach Athen kommt und als Haushälterin arbeitet. Yelenas hat nur ein Anliegen: für Ihren Sohn zu sorgen, der weiterhin in der Ukraine lebt. Der Film folgt Yelena durch einen Tag, an dem sie lebensverändernde Entscheidungen treffen und bis an ihre eigenen Grenzen gehen muss.
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=QH-DUPl7yOg


2 ½ / 2 ½
Griechenland 2016, R: Christos Ntampakakis, 10‘
Eine Frau am Ende ihrer Beziehung. Sie befindet sich im Wartezimmer der gynäkologischen Abteilung eines Krankenhauses. Menschenmassen und Einsamkeit. Ständige Telefonanrufe, Gefühlstiefen und Gedanken. Eine enorm wichtige Entscheidung steht an…

Trailer: https://www.facebook.com/twoandahalfshortfilm/videos/vb.1049467815108211/1069820616406264/?type=2&theater


SCRATCHES/ Ein paar Kratzer
Griechenland 2016, R: Konstantinos Kalogridis, 11‘
Panayotis besucht seine Eltern. Die üblichen heiteren Familiengespräche geraten jedoch plötzlich aus dem Ruder. Es ist Zeit für eine Abrechnung.


A BUDDY ALREADY DEAD/ Die Leiche war schon tot
Griechenland 2016, Konstantinos Fragkoulis, 16’
Ein Trompetenlehrer bewahrt in der Tiefkühltruhe seiner Wohnung neben einem Hähnchen auch die Leiche seiner Mutter auf. Gibt es ein Leben nach dem Tod?
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=tUn4WQT7O9I 
   
   
  ARCHIPELAGOS, NAKED GRANITES/ Archipel, nackte Graniten
Griechenland 2016, R: Dafni Chairetaki, 26 Min, OmU
Samstag, 21.01.2017, 19:15
INFORMATION PENDING


POGONISKOS/ Pogoniskos   Sonntag, 22.01.2017, 15:45
Griechenland 2015, R: Thanasis Neofotistos, 11 Mi, OmU

«Pogoniskos» ist ein griechisches Dorf in der Region Epirus. Ein Großelternpaar kommt ins Erzählen, über Krieg und über Märchen. Ohne Ziel, ohne Ende. Der Großvater erinnert sich und die Großmutter kümmert sich um das Filmteam. Wunderbare Momentaufnahmen.
Trailer: https://vimeo.com/137411198 
 
   
   
  DOCS
Donnerstag, 19.01.2017, 18:15, Saal 2
Der allerlängste Weg (The Longest Run)
Dokumentarfilm
Griechenland 2015, R: Marianna Economou, 74’, OmU
Jasim und Alsaleh sind Flüchtlinge aus Syrien und aus dem Iran. Die beiden Minderjährigen sitzen in einem griechischen Gefängnis, wo man sie nach ihrer Verhaftung aufgrund des Verdachts auf Menschenschmuggel festhält. Regisseurin Marianna Economou begleitet die beiden während der Haft, während der Verhandlung und bei der Urteilsverkündung. Parallel dazu zeigt sie in Rückblenden, wie die Jugendlichen von Schmugglern dazu gezwungen wurden, Menschen über die griechische Grenze zu schleusen, während sie, die eigentlichen Schmuggler, zu Hause unbehelligt weiter ihrem Handwerk nachgehen. Sollten Jasim und Alsaleh für schuldig befunden werden, drohen ihnen lange Haftstrafen. Telefonate der beiden mit ihren Müttern, die in den kriegszerrissenen Heimatländern warten, akzentuieren das doppelte Eingeschlossen-Sein, dem diese Familien ausgesetzt sind. Niemand weiß, wie und wann Jasim und Alsalehs lange Flucht zuende sein wird.
Trailer: https://vimeo.com/141398399


Goldene Morgenröte - Eine persönliche Angelegenheit
Donnerstag, 19.01.2017, 20:15, Saal 2
Dokumentarfilm
Griechenland 2016, R: Angelique Kourounis, 90’, OmU

Ob beim großmütigen Essenverteilen, beim militanten Straßenkampf oder durch die Präsenz im Parlament: Mit dem Beginn der Krise entwickelten die rechtsextremen Kräfte in Griechenland eine neue Dynamik, die der neonazistischen Gruppierung Golden Dawn (Goldene Morgenröte) auf den Straßen und in den Parlamenten Aufwind gab. Der Film Goldene Morgenröte. Eine Persönliche Angelegenheit begleitete die sich etablierende Partei über Jahre hinweg und gibt einen Einblick in deren strategisches Vorgehen sowie in die Denkmuster verschiedener Mitglieder. Angelique Kourounis kontrastiert in ihrem Film das vermeintlich soziale Bild der Partei mit der im Inneren gelebten faschistischen Ideologie, die sich in rassistischen Übergriffen und hierarchischen Strukturen Bahn bricht.

Trailer: https://goldendawnapersonalaffair.com/


Die im Feuer stehen/ Those Who Feel The Fire Burning
Freitag, 20.01.2017, 18:30, Saal 2
Dokumentarfilm
Niederlande 2014, R: Morgan Knibbe, 74’, OmU

Die Nacht ist tiefschwarz, das Meer stürmisch. Heftige Wellen stoßen gegen das kleine Boot, in dem sich Flüchtlinge drängen. Ein kleines Mädchen weint – es will nicht nach Europa. Plötzlich geht ein alter Mann über Bord; er versucht, die helfenden Hände zu fassen, schafft es aber nicht. Er ertrinkt. Das ist der Ausgangspunkt für Morgan Knibbes schonungslos nahegehendes, unkonventionelles und poetisches Dokumentarfilm-Debüt über die Situation der Flüchtlinge, die versuchen, mit dem Boot das Mittelmeer zu überqueren. Das gelobte Land, auf das sie hoffen, zeigt sich ihnen nicht. Und der Ertrunkene? Dessen Seele streift nachts unbemerkt durch Europas Städte, betritt dunkle Gassen und betrachtet das Leben wie ein Vogel von oben. Was er sieht, ist die dunkle Seite Europas – Menschen auf der Flucht, die voller Hoffnung kamen und nun feststecken. Von Lampedusa zu den vielen anderen Inseln und Städten, an deren Stränden Flüchtlingsboote anlanden.
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=qk0Rlx-waJg


The Last Resort (Der letzte Strand)
Samstag, 21.01.2017, 18:00, Saal 1
Dokumentarfilm
Italien, Griechenland, Frankreich 2016, R: Thanos Anastopoulos und Davide Del Degan, 135’, OmU

„The Last Resort“ erzählt die Lebensgeschichten der Badegäste, die an den bekannten und vielbesuchten Strand nahe Triest, im Nordosten Italiens, kommen. Dort gibt es heutzutage immer noch eine Mauer, die Frauen und Männer voneinander trennt. Und auf beiden Seiten der Mauer spürt man den Hauch der Geschichte in dieser lange Zeit umkämpften italienisch-slawischen Grenzstadt. Eine wunderbar feinsinnige, melancholisch-humorvolle Reflexion über die Grenzen, die uns verbinden und trennen – eine Tragikomödie über die Natur des Menschen.

Trailer: https://vimeo.com/165758521


Exotika, Erotika, Etc
Samstag, 21.01.2017, 19:15Uhr, Saal 3
Dokumentarfilm
Frankreich 2015, R: Evangelia Kranioti, 73’, OmU

Die Filmemacherin Evangelia Kranioti untersucht in ihrem neuesten Werk das Verhältnis von Liebe, Lust und Sehnsucht und deren Verbindung zu Orten, die am Meer liegen. In insgesamt 16 Häfen der Welt lässt sie Prostituierte, Hafenarbeiter und Seeleute zu Wort kommen und versucht zu ergründen, wie die Seefahrt mit den Gefühlen und Leidenschaften der Menschen zusammenhängt. Lässt sich eine Beziehung trotz ständiger Seereisen aufrechterhalten? Wie ist es, immer auf Reisen zu sein und so etwas wie ein "Zuhause" nicht wirklich zu kennen?
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=6Gk6v8fvutw


Whispers Of The Sky (Das Flüstern des Himmels)
Sonntag, 22.01.2017, 15:45
Dokumentarfilm
Griechenland 2016., R: Maro Anastopoulou, 74’, OmU

Die Bewohner der kleinen griechischen Insel Amorgos arbeiten hart und genießen das Leben auf ihre ganz eigene, wunderbare Art. Der Kapitän Konstantis und der Hirte Leonidas leben schon ihr ganzes Leben auf dieser abgelegenen, kargen Insel, und kennen sich nicht. Und doch ist ihr Alltag durch ein gemeinsames Ziel definiert: das Lesen der Zeichen des Himmels, der Winde, der Sterne, der Wolken und des Meeres. Sie alle flüstern den Inselbewohnern etwas zu. Der ewige Kreislauf des Lebens, die Reihenfolge der Jahreszeiten, der Zyklus von Geburt und Tod – das alles ist eine ständige Erinnerung an die Schönheit, die uns alle umgibt.

   
   
  SPIELFILME

Amerika Platz (Amerika square) – von Yannis Sakaridis
Samstag, 21.01., 20:00
Griechenland 2016, R: Yannis Sakaridis, DCP, xx Min, OmU Deutsch

Nakos ist der einzige Nachbar, der noch nie diese Treppe hochgestiegen ist, die zu Billys Tatoo-Studio führt. Aber der Tag wird kommen. „Wenn die Dinge besser laufen“, sagt Nakos.

Für ihn gerät die Welt immer mehr aus den Fugen – seine Welt: die Nachbarschaft, in der er aufwuchs, der kleine Platz, das Mehrfamilienhaus. Nakos macht eine Strichliste und stellt fest: Mehr Migranten als Griechen.

Tarek und seine neunjährige Tochter Maya haben es aus Syrien bis hierher geschafft und müssen weiter. Nach Berlin. Welcher Weg zwischen Himmel und Erde ist der sicherste? Die Zeit drängt. Doch Tarek weiß inzwischen: „Grenzen, das heißt: Business“. Nakos, verdrossen, will einen Job. Er lässt sich was einfallen und teilt sich Billy mit. Bei Billy, dem Tatoo-Künstler, sind Fotos von Johnny Cash, David Bowie und Abbildungen von viel geschmückter Haut zu sehen. Blumen, Tiere, Tote, Kämpfer, Worte ... Billy gibt Menschen Bilder ihrer Identität. „Dass ich mich erinnere, was bleibt und was von Wert ist.“ Tarek und Maya brauchen schnellstens Pässe. Und Nakos? Der hat einen finsteren Plan. Plötzlich interessiert er sich fürs Brotbacken.

Yannis Sakaridis’ dynamisch geschnittener Film spielt hauptsächlich in einem Wohnviertel des sich verändernden, wintertrockenen Athen, 2016. Immerzu werden hier Entscheidungen getroffen. Für oder gegen. Wie heißt es: „Die weg wollen, können nicht, und die können, wollen nicht.“ Alle im Transit, alle in Bedrängnis. Heimat ist ein vager Ort.

Nur Tatoos sind beständig. „Refuse to sink“, das wird zu einer Haltung in unsicheren Verhältnissen, die inzwischen nicht nur Griechenland eingeholt haben. Billy, der Künstler, bekennt sich zur Lebensliebe, überschreitet schließlich die Grenze zwischen Mensch und Mensch und löst diese durch einen riskanten Akt in sich auf. Nur so behalten alle Bilder ihren Wert. Und für einen Moment hat sich der Regisseur selbst Billy ausgeliefert. Während nicht nur Nakos die Atmosphäre vergiftet. Jeder steht auf seine Weise in Beziehung zu jedem, und fast alle Wege scheinen sich zu durchdringen, wie nach ungeschriebenen Gesetzen, die auch für Berlin gelten werden.

Yannis Sakaridis’ „Amerika Square“ ist ein spannungsvoller, auch musikalisch durchkomponierter Film von bemerkenswerter Leichtigkeit, der aktueller und griechisch-internationaler wohl nicht sein könnte.
 

 

(Vorfilm, Kurzfilm: Monica – von Dimitris Argyriou)
Bosnien&Herzegovina, Deutschland 2016, R: Dimitri Argyriou, D: Ivana Pavlakovik, 5 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18
Monica wollte Frisörin werden, als sie jünger war. Dann ist alles schief gegangen.. Dies ist ihre Geschichte…
(Basierend auf einem echten Interview mit einem trafficking Opfer.)

Asche/Ashes – von Stratos Tzitzis
Donnerstag, 19.01., 20:00  (Vorfilm, Kurzfilm: Monica – von Dimitris Argyriou)
Griechenland 2016, R: Stratos Tzitzis, D: Gogo Brebou, Nikos Georgakis, Giorgio Chraniotis u.a., 71 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18

In einer Stadt, in der komplettes Chaos herrscht, versammeln sich fünf Menschen in dem Haus, in dem ein sehr enger Freund von ihnen gestorben ist. In diesem Haus gefangen, können sie sich nicht auf die Art der Beerdigung einigen. Die Hitze verstärkt die beklemmende Situation, doch jeder besteht auf seine Meinung, keiner will zurückstecken. Der Verwesungsprozess der Leiche beginnt, die Beziehungen geraten ins Wanken und werden auf eine harte Probe gestellt. Geheimnisse kommen ans Licht.



Outview Athens visits Hellas Filmbox Berlin: S.M.A.C. -von Elias Demetriou /davor Half Life – von Nikolas Pourliaros; Freitag, 20.01., 22:00 (Saal 1)
Das namhafte LGBTQI Filmfestival aus Athen zum 2. Mal zu Gast bei Hellas Filmbox Berlin. Präsentiert werden der Spielfilm s.m.a.c. und der Kurzfilm The OwlsFilme von der Gründerin des Outview Festivals Maria „Cyber“ Katsikadakou.

Das namhafte LGBTQI Filmfestival aus Athen zum 2. Mal zu Gast bei Hellas Filmbox Berlin. Präsentiert werden der Spielfilm s.m.a.c. und der Kurzfilm The OwlsFilme von der Gründerin des Outview Festivals Maria „Cyber“ Katsikadakou.



Outview Athens visits Hellas Filmbox Berlin: s.m.a.c. – von Elias Demetriou
Griechenland 2015, R: Elias Demetriou, 110 Min, OmEnglU
Freitag, 20.01., 22:00

Eine sterbende Frau bringt lässt einen Obdachlosen in Ihre Wohnung im Versuch, ihre Angst vor dem Tod zu überwinden. Dabei entdeckt sie, dass sie nicht den Tod am meisten fürchtet.

Vorfilm: Half Life 
Griechenland 2014, D: Nikolas Pourliaros, 5 Min, OmEnglU
Der Kurzfilm „half life“ handelt von Haris, einem jungen Homosexuellen, der in einer Lebenskrise steckt: er hat kein Geld, nicht zu Essen und einen Stapel unbezahlter Rechnungen. Er ist verzweifelt und fasst einen waghalsigen Entschluss über sien Zukunft um in Griechenlnad der Finanzkrise überleben zu können.


Eindrücke eines ertrunkenen Mannes (Impressions of a Drowned Man)
von Kyros Papavassiliou; Samstag, 21.01., 15:30 (Saal 2)
Zypern, Slowenien, Griechenland, 2015, R: Kyros Papavassiliou; DCP, 82 Min, OmU
Handlung: In Kürze  
Trailer: https://vimeo.com/117140521

 

Stumm (Silent)
Do, 19.1. 18:00 Uhr
Griechenland, Belgien 2015, R: Yorgos Gkikapeppas, D: Kita Georgiou, Aneza Papadopoulou, Electra Nikolouzou u.a., 92 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18

Dido verliert ihre Stimme, ausgerechnet als sie während der Abschlussprüfung in Polen ihre Lieblingsarie singt. Dido, in Athen, zieht sich zurück in ihr Elternhaus, das leersteht, und sucht sich medizinische Hilfe. Etwas später, bei einem Treffen mit ihrer Familie, reißt ein Tagebuch alte Wunden auf. Schuldgefühle melden sich. Dido kann sich verbal nicht mehr äußern und schweigt ihre Umgebung an. Die Familie kommt mit dem traumatischen Stummsein Didos nicht zurecht, ist zunächst irritiert, dann erbost und reagiert schließlich fast hysterisch. Bis die Mutter beschließt, der Isolation ihrer Tochter ein jähes Ende zu setzen … Das Leben einer unkonventionellen Familie gerät hier aus den Fugen – paradigmatisch für eine Gesellschaft, die sich immer für das Recht der freien Meinungsäußerung eingesetzt hat, jetzt aber den Konflikt mit der charismatischen jüngeren Generation scheut.


Nacktbaden -manche bräunen, andere brennen (Suntan)
FREITAG, 20. 1. 2017
18:00
Deutschland, Griechenland 2016, R: Argyris Papadimitropoulos, D: Makis Papadimitriou, Elli Tringou, Dimi Hart, 104 Min, OmU, FSK: Ab 18

Wie wild ist man mit 40 noch? Bei dem introvertierten Arzt Kostis sind Lebenslust und Libido bereits eingeschlafen. Als er eine neue Stelle auf einer griechischen Urlaubsinsel antritt, fühlt er sich isoliert und abgehängt. Bis er Anna kennenlernt. Das 19-jährige Partygirl verdreht ihm den Kopf. An Annas Seite stürzt sich Kostis ins Nachtleben, taucht an Nacktbadestränden auf und versinkt in einem unwirklichen Touristenuniversum voller Sex, Alkohol und Drogen. Der 40-Jährige will mit den Jüngeren mithalten und versucht, genauso fit und verführerisch zu sein wie sie. Doch das Alter setzt ihm Grenzen – und das Getuschel auf der Insel über den immer indisponierter wirkenden Mediziner wird unüberhörbar. Suntan ist ein Coming-of-middle-age-Drama voller Tempo und Temperament und zudem schmerzhaft komisch.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=vuCUETnktD0

 

Südwind (Mythopathy)
FREITAG, 20. 1. 2017
20:00
Griechenland 2016, R&B: Tassos Boulmetis, D: Yannis Niarros, Themis Panou, Maria Kallimani, 99 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18

SÜDWIND („Mythopathy“), der neue Film von Tasos Boulmetis, erzählt davon, wie der unheilbar romantische Stavros langsam erwachsen wird. Es ist die Zeit, als Griechenland nach dem Ende der Diktatur (1974) allmählich zur Demokratie findet. Ein unterhaltsamer und nostalgischer Spaziergang durch Griechenlands jüngere Vergangenheit. Erstes Liebeserwachen, Bewusstwerdung der gesellschaftlichen Situation und der Umgang mit den eigenen Gefühlen werden in modernen Mythen aufgearbeitet, die am Ende Sinn ergeben. Es entsteht ein abgerundetes Bild von dem, was Stavros will und wohin sein Lebensweg ihn führen wird. Ein Film voller Humor, Nostalgie, Romantik – und Sagenhaftem.
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=Y4lCo4P9EoQ



Hitzewelle (Blind Sun)
SAMSTAG, 21. 1. 2017
17:30
Frankreich, Griechenland 2015, R: Joyce A. Nashawati, D: Ziad Bakri, Yiannis Stankoglou, Mimi Denissi, 88Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18

Irgendwann in naher Zukunft. Es ist unerträglich heiß. Wassermangel. Ashraf (Ziyad Bakri, ein weiterer Spross der palästinensischen Schauspielerfamilie) empfindet ein gewisses Unbehagen, als er einen neuen Auftrag übernimmt: In einem griechischen Küstenort soll er die Sommerresidenz einer reichen französischen Familie bewachen.

Alle begegnen dem Araber mit Skepsis. Die flirrende Hitze verstärkt die Atmosphäre, die von Misstrauen und latenter Gewalt geprägt ist. Unter gleißendem Sonnenlicht entwickelt sich ein klassischer Mystery-Thriller, der gekonnt mit den Elementen Feuer und Wasser spielt. Das Debüt der im Libanon geborenen Regisseurin wirft auf mehreren Ebenen Fragen nach Identität, Zugehörigkeit und Heimat auf und verweist auf die Herausforderungen einer globalen Gesellschaft – u.a. auf die der Verteilungskämpfe um Ressourcen und auf das große Thema von Migration und Flucht. So ist der in Thessaloniki mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnete Film als Genrewerk ein weiteres tolles Beispiel cineastischer Vielfalt international arbeitender arabischer Filmemacherinnen.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=rkZds_u_fI8

 

WORLDS APART   Originaltitel: Enas allos kosmos
Sonntag, 22.1.2017
20:00
Kairos Filmverleih präsentiert:
Griechenland 2015, 103 Min.
Buch und Regie: Christopher Papakaliatis
Darsteller: J.K. Simmons, Maria Kavoyianni, Christopher Papakaliatis,
Andrea Osvárt, Tawfeek Barhom, Niki Vakali, Minas Hatzisavvas

Griechisch-Englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Die Geschichten dreier unterschiedlicher Liebespaare aus drei Generationen stehen im Zentrum dieser packenden Story, die sich mitten in der aufgewühlten Stadt Athen ereignet. Die Studentin Daphne wird bei einem Überfall von Farris, einem Flüchtling aus Syrien, gerettet. Der Abteilungsleiter Giorgos beginnt eine Affäre mit der schwedischen Businessfrau Elise. Die Hausfrau Maria lernt im Supermarkt den aus Deutschland ausgewanderten Professor Sebastian kennen. Sie alle werden von den sozialen Umbrüchen im heutigen Griechenland tangiert.

Regisseur und Schauspieler Christopher Papakaliatis versteht es vortrefflich, einerseits das Drama, das sich im südlichen Europa abspielt, in seinen Facetten und seiner Eigendynamik vor Augen zu führen und andererseits von der ungebrochenen Kraft der Liebe mit verblüffender Leichtigkeit zu erzählen. Auf der einen Seite die Flüchtlinge, die Richtung Norden weiterreisen möchten und in Griechenland festsitzen, auf der anderen Seite Griechen, die um ihr Auskommen bangen müssen oder es verlieren. Die Weltlage ist nicht auf ihrer Seite. Doch Papakaliatis macht daraus einen Film voller Hoffnung, einen Liebesfilm, über Grenzen und Generationen hinweg, bewegend und brennend aktuell.

WORLDS APART hat in seiner griechischen Heimat seit seinem Start Anfang 2016 ein Rekordergebnis von mehr als 700.000 Zuschauern verzeichnet. Der Erfolg ist sicher auch den wunderbaren Darstellern zu verdanken, darunter Oscarpreisträger J.K. Simmons („Whiplash“) und Regisseur Papakaliatis selbst. Sein Film geht unter die Haut, ist berührend im besten Sinn des Wortes. Auch deshalb, weil uns vieles darin vertraut vorkommen mag, weil es griechisch ist und gleichzeitig europäisch, aus dem Leben gegriffen und mit großer Erzählkunst zu einer Einheit verbunden.


Deutschland Premiere
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=2EpAq0KJoj8

   
   
  NEW VISION - SPIELFILME
 

Interruption (Unterbrechung)
Freitag, 20.01.2017, 20:30
Griechenland, Frankreich, Kroatien 2015, R: Yorgos Zois, 110’, Deutschlandpremiere

Die postmoderne Theater-Adaption einer klassischen griechischen Tragödie wird im Stadttheater Athen aufgeführt. Wie jede Nacht nimmt das Publikum auch jetzt Platz, und das Spiel beginnt. Doch dann erlischt die Bühnenbeleuchtung. Eine Gruppe junger Leute kommt auf die Bühne, in Schwarz und mit Pistolen.
Die jungen Leute entschuldigen sich für die Unterbrechung und laden Menschen aus dem Publikum ein, zum Mitmachen auf die Bühne zu kommen. Das Publikum ist ob der Ambivalenz gefesselt, aber nicht sicher: Ist das Teil des Spiels oder nicht? Die Aufführung geht weiter, allerdings mit einem wesentlichen Unterschied:
Das Leben imitiert jetzt die Kunst – und nicht umgekehrt.
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=itk-J3QfQvo


Symptoma (Symptom)
Samstag, 21.01.2017, 17:15
Griechenland 2015, R: Angelos Frantzis, 87’, Deutschlandpremiere
Eine eigenartige Kreatur taucht auf einem abgelegenen, regnerischen Eiland auf. Sie trägt eine Lederjacke und starrt einen mit Augen an, die in der Dunkelheit glühen. Wer ihr begegnet, verliert den Verstand. Die Inselbewohner suchen bei der einzigen Person Hilfe, die die Kraft zu haben scheint der Kreatur ganz nor-mal zu begegnen: Einem jungen Mädchen. Auf der unerbittlichen Jagd nach der Kreatur, gerät der Glaube des Mädchens ins Wanken. Doch welches Geheimnis verbindet die Kreatur und das Mädchen ?
Symptom ist ein Film über unseren ganz privaten Teufel. Ein poetischer Essay über die ungewohnte, dunkle Seite der Existenz, eine spannende Melange aus Fantasy und Melodram.
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=9hTydrRybQ0

 

My Friend Larry Gus/Mein Freund Larry Gus
Samstag, 21.01.2017, 21:30, Saal 2
Dokumentarfilm
Griechenland 2015, R: Vasilis Katsoupis, 127’, Deutschlandpremiere

Ein Film über den griechischen Musiker und Dj Larry Gus, über seine Freunde, sein erstes Album und wie er es vom Landleben Griechenlands zu einem welt-weit bekannten Dj schaffte, der u.a. auch schon im Berliner Berghain spielte.
erstes Album und wie er es vom Landleben Griechenlands zu einem weltweit bekannten Dj schaffte, der u.a. auch schon im Berliner Berghain spielte.
Trailer : https://www.youtube.com/watch?v=BK_NeYNkASw

 

NEW VISION Kurzfilm-Slot
Donnerstag, 19.01.2017, 20:30

Limbo
Griechenland, Frankreich 2016, R: Konstantina Kotzamani, 29’, Deutschland-premiere
Der Leopard wird sich zu der Ziege legen. Die Wölfe werden mit den Lämmern leben. Und der kleine Junge wird sie führen.
Trailer: https://vimeo.com/165016310

Ecdysis
Griechenland, Großbritannien 2015, R: Faidra Tsolina, 17’, Deutschlandpremiere
“Ecdysis” ist die surreale Reise eines unentschlossenen Geists. Nachdem sein Wagen den Geist aufgibt, findet sich ein junger Mann allein an einer Bushalte-stelle im Nirgendwo wieder. Kurz darauf trifft er ein seltsames Mädchen namens Dog, und nach einem bizarren Gespräch in einer öffentlichen Telefonzelle bei der Bushaltestelle entscheidet sich der Mann, seinen eigenen Weg zu gehen und die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Sodann wird ein weißer Stein zu seinem Führer. Er führt ihn zu einem Strand, an dem der Neubeginn schließlich besie-gelt wird.
Trailer: https://vimeo.com/129836301

Aurelia
Animationsfilm
Griechenland 2015, R: Kreon Krionas und Christos Bourantas, 16’
Ein junges Mädchen auf einer einsamen Reise durch die dunkle, leere Stadt. Ein Dahintreiben ... Fragmente aus der Vergangenheit der Reisenden verweisen auf die Geschichte eines ungewöhnlichen Phänomens, an das ihr Leben gebunden ist: eine weltweite Quallen-Pandemie.
Trailer: https://vimeo.com/118240222


Drive Through (Durchfahrt)
Griechenland 2015, R: Stefanos Pavlakis, 18’, Internationale Premiere
Drei junge, weiße Männer reisen durch Marokko. Sie sind unterwegs in eigener Mission und haben einen Fotografen engagiert, um das Ganze zu dokumentieren. Doch bei der Durchführung der Mission kommt alles anders, als geplant… Der Filmessay “Drive Through” beruht auf einer Reihe von Fotodokumenten, die nach und nach Teil der Bildebene werden und durch phantasievolles Handling des Raumklangs sowie spielerische Einbeziehung der Wetterverhältnisse wäh-rend der Dreharbeiten belebt werden. “Drive Through” ist damit eine mehr-schichtige, zyklisch verlaufende Erzählung, die auch verstanden werdn kann als kritische Auseinandersetzung mit dem Sujet Reisefotografie und mit einer Äs-thetik der Fotocollage-Technik, wenn ihr allzu unbedarft gehuldigt wird.
Trailer: https://vimeo.com/142494616

   
   
  SPECIAL HISTORY
 

Special History: Geronnenes Licht – von Lydia Konsta;
Samstag, 21.01.2017, 19:30
(Vorfilm: Salonika - eine Stadt mit Amnesie, Griechenland, Deutschland 2016, R: Max Galke u Mario Forth, 13 Min, OmU)
Geronnenes Licht
Griechenland 2015, R: Lydia Konsta, 75 Min, OmU 

Der Film setzt sich in völlig neuer Weise mit dem Trauma auseinander, das die deutsche Besatzung während des Zweiten Weltkriegs in Griechenland hinterlassen hat.
Lydia Konsta interviewt einen Deutschen, der damals als Funker der Wehrmacht in Griechenland war und darüber Tagebuch geführt hat. Doch sie dokumentiert auch, wie griechische und deutsche Künstler ihre Begegnungen mit Überlebenden der Wehrmachtsverbrechen in Griechenland künstlerisch verarbeitet haben. Ihre Zeugnisse beeindrucken zutiefst. Wie können wir mit dem Trauma von Grauen, Verlust und Schuld aus dieser Zeit umgehen? Kann Kunst zur Verarbeitung solch eines Traumas beitragen?

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=-8czrIriWJQ



Special History: Briefe aus Athen von Timon Koulmasis
Samstag, 21.01.2017, 17:15,
Dokumentarfilm, Deutschland, Griechenland 2016, R: Timon Koulmasis, 88 Min, DCP, OmU, FSK: Ab 18
(Internationale Premiere)

Vor dem Hintergrund der deutschen Besatzung in Griechenland (1941-1944) erzählt dieser Film die Liebesgeschichte zwischen dem Vater des Regisseurs, Assistent am geheimnisvollen Deutschen Wissenschaftlichen Institut Athen (welches von der Besatzungsmacht finanziert, in Wahrheit aber ein Refugium des Widerstandes war), und der aus Konstantinopel stammenden Kunststudentin Nelly. Die zwischen 1939 und 1944 fast täglich geschriebenen Briefe – insgesamt mehr als tausend Seiten – erzählen nicht nur die Geschichte ihrer Liebe, sondern entwerfen zudem ein außerordentliches Bild des Alltags zweier junger Menschen und ihrer Freunde während der Zeit der deutschen Besatzung. Sie schildern das Ende einer Welt. Der Dokumentarfilm zeichnet ebenfalls das Bild ihres Freundes Rudolf Fahrner, Gründer des Instituts, enger Vertrauter der Brüder Stauffenberg und einer der wenigen Mitverschworenen des 20. Juli, die die auf den Attentatsversuch auf Hitler folgende Repression überlebt haben.

Special History: Cloudy Sunday (Ouzeri Tsitsanis) – von Manousos Manousakis;
Samstag, 21.01.2017, 21:45
Griechenland 2015, R: Manousos Manousakis, D: Andreas Konstantinou, Christina Hilla Fameli, Haris Fragoulis, Vasiliki Troufakou, 116 Min, DCP, OmU, 155’, OmU

Handlung:
«Cloudy Sunday» erzählt von der verbotenen Liebe zwischen Estrea, einer jüdischen Griechin, und Giorgos, einem christlichen Griechen, 1942, während der Zeit der deutschen Besatzung Thessalonikis. Die Rassengesetze sind auch hier in Kraft. Um der Situation, die von der permanenten Unmenschlichkeit der Nazis bestimmt wird, zeitweilig entfliehen zu können, ist die „Ouzeri Tsitsanis“ ein hervorragender, vielleicht der beste Ort – ein kleiner Club, in dem Vasilis Tsitsanis seine wunderschöne Rembetiko-Musik spielt und auf diese Weise die Herzen der Menschen bewegt und tröstet. Trotz des Widerstands der griechischen Bevölkerung kann nicht verhindert werden, dass eine Menschenjagd beginnt. Zunächst werden die männlichen Juden Opfer der Verfolgung und schließlich alle Juden Thessalonikis. Eine Jagd, der letztendlich nur wenige entgehen. Hat Estreas und Giorgos’ Liebe in diesem Wahnsinn eine Chance?

Der Film basiert auf George Skarbadonis’ Buch «Ouzeri Tsitsanis».

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=D7-8nXRAxoI

   
   
   
  TRIBUTE TO GREEK FEMALE CINEMA
  Die Badende/bathers
Griechenland 2008, R:Eva Stefani, 46min, OmenglU
Freitag, 20.01., 20:15, Hall 3

2008. Ist die Krise Griechenlands schon voraus zu ahnen? Der Film „Bathers“ (Die Badenden) lässt den Zuschauer die Sommerbadesaison einer Gruppe von Ruheständlern miterleben, die regelmäßig Gäste in einem griechischen Kurort sind. Das Leben dort verläuft gemächlich, einem Rhythmus unterworfen, der an vergangene Zeiten erinnert. In einer solchen, von Müßiggang geprägten Atmosphäre fühlen die Leute sich frei, dies und das zu sagen und zu tun, was sie sich in dem gesellschaftlichen Umfeld, in dem sie sich sonst bewegen, niemals erlauben würden. Ein Gefühl der Freiheit und Unbeschwertheit liegt in der Luft. Häufig kommt es einem so vor, als wäre man in Gesellschaft einer Gruppe von Teenagern in einem Sommercamp, statt von älteren Menschen umgeben. In diese heitere Stimmung mischen sich immer wieder Reflexionen über die Vergangenheit oder den Tod.

Die Arbeit an „Bathers“ wurde 2008 abgeschlossen, als es (nachdem der Jugendliche Alexis Grigoropoulos durch den Schuss aus der Pistole eines Polizisten getötet worden war) in Griechenland zu massiven Aufständen vor allem der jungen Generation kam, die die damalige Staatsgewalt schockartig als eine gegen sie, „die Kinder“, gerichtete wahrgenommen hatte. Die Welt der Ruheständler, die Eva Stefani in „Bathers“ zeigt, stellt aus heutiger Sicht einen extremen Kontrast zur Realität der mit der Ignoranz des Systems konfrontierten Jugendlichen dar.


Insofern ist der Film ein Geschenk, ein Dokument, das eine Situation vor Augen führt, in der vergnügte, nackte Rentner wie im tiefsten Frieden Schlammbäder nehmen, scherzen, entspannen, während sich in der griechischen Gesellschaft schon längst Prozesse vollzogen haben, die zu gewaltsamen Ausbrüchen führten und die Enkelgeneration wenig später mit einer immensen Perspektivlosigkeit konfrontiert. Inwieweit sind „die Älteren“ dafür verantwortlich? Wen ging wessen Schicksal etwas an, in „diesem Europa der Jungbrunnen für Senioren“, in dem die Enkel plötzlich alt aussehen?


To the Wolf
Griechenland, Frankreich, Großbritannien 2013, R: Xristina Koutsospyrou, 74 Min, OmenglU
„To the Wolf“ nimmt sich der Konflikte zweier Schäferfamilien an, die während der sich verschärfenden sozialen Krise in der Wildnis um ihr tagtägliches Überleben kämpfen.
In einem abgelegenen Dorf hoch oben in den Bergen von Nafpaktia (Westgriechenland) länger als vier Tage den unerbittlichen Angriffen von Wind und Regen ausgesetzt, fängt das Kamerateam das harte Leben der beiden Familien ein. Paxnis – der erfahrene alte Schäfer, dem keine Hoffnung geblieben ist – hat die schweren Zeiten, die auf Griechenland zukommen, vorausgesehen und verzweifelt allmählich. Giorgos, der seine Ziegen nicht verkaufen kann, erdrücken ganze Berge der Ungewissheit, und er trinkt, um abzuschalten.
In „To the Wolf“ werden Dokumentar- und Spielfilmelemente miteinander kombiniert; die Schäfer sind die „Darsteller“. Der Film ist sowohl ein Dokument der Realität, zugleich aber auch eine verwirrend überraschende Allegorie des Griechenlands der modernen Zeiten.
„To the Wolf“ ist nicht gedacht als Antwort auf die Krise in Griechenland. Die ursprüngliche Intention der Künstler war eher der Wunsch, eine filmische Alltagsstudie über ein abgelegenes Dorf zu machen. Wie auch immer die Situation zu Beginn der Dreharbeiten war – die Auswirkungen der tiefen finanziellen Krise im Land wurden in der Medienwelt permanent thematisiert, und diese allgegenwärtige Realität veränderte den Fokus. Das Filmteam beschäftigten mehr und mehr die Ausprägungen dieser neuen Art von Armut der Menschen, die ohnehin schon zu denen am Rande der Gesellschaft zählten. Trotzdem bestand weiterhin der Wunsch, das intime Porträt eines ländlichen Lebens zu zeichnen.
In Griechenland sprechen die Menschen regelmäßig davon, irgendwann in die inzwischen verfallenen Dörfer ihrer Vorfahren zurückzukehren wie von einer leuchtenden Zukunft. Während dieser Film entstand, ergaben sich Situationen, in denen es dem Team schien, als würden Wege, die in die Vergangenheit reichten, die Vision von so einer Zukunft in sich tragen.




The Eternal Return of Antonis Paraskevas
Griechenland 2013, R: Elina Psykou, 1.31’, OmenglU
Samstag. 21.01. 16:00

Antonis Paraskevas ist ein Held unserer Zeit, der allerdings niemals wirklich eine heroische Tat vollbracht hat. Er hat keine Drachen erschlagen, er hat in keinem Krieg gekämpft – er kann nicht mal fliegen! Er ist einfach ein Otto Normalverbraucher. Mit dem Unterschied: Einst wurde er angebetet. Antonis war diese Art von Typ, der jeder gern wäre, ein Nebenprodukt der Unterhaltungsindustrie, die einen Helden unserer Tage hervorbringt.
In meinem Land wimmelt es nur so von Helden-Monumenten. Auf jedem Dorfplatz steht eins. Es sieht ganz danach aus, als bräuchte eine Gesellschaft umso mehr Helden, je dekadenter sie ist. Und solange die Nachfrage nach Helden anhält, desto leichter ist es, Helden zu erfinden!
Antonis Paraskevas ist ein tragischer Held. Sein Schicksal ist vorbestimmt, sein Ende kommt unausweichlich, und es gibt nichts, wodurch er das abwenden könnte.
Die DNA meines Landes ist aus dem Material tragischer Helden gemacht.
Antonis ist kurz vor dem Zusammenbruch. Als der Held, der er ist, hat er die Verpflichtung zu überleben und an seinem Anspruch auf Unsterblichkeit festzuhalten. Und das ist’s genau, worum es bei geht bei der “Ewigen Wiederkehr”: Unsterblichkeit. Antonis mag nie ein Comeback haben – vor allem kein physisches –, aber die Erinnerung an ihn wird immer wiederkehren, bis in alle Ewigkeit. Das ist er sich selbst schuldig und allen, die ihn zu dem gemacht haben, der er war: ein Held.
Mein Land ist im Stadium des Zusammenbruchs. Getreu seiner Heldenverehrungsnatur verhalf es einer sich lange fortsetzenden Linie von Heroen zu ihrer Geburt, und mein Land tut dies weiterhin; weiter hält es fest an seinem Anspruch auf Unsterblichkeit – um jeden Preis. Das schuldet mein Land seinen Helden.
Antonis Paraskevas ist ganz allein. Seine einzige Gesellschaft: ein plärrender Fernseher, das Zwischenspiel. Wie der Chor in einer antiken Tragödie, gibt Antonis laufend Kommentare ab, entertained mit einem Lied, einem Tanz.
Mein Land ist ganz allein. Seine einzige Gesellschaft: ein plärrender Fernseher, das Zwischenspiel. Wie der Chor in einer antiken Tragödie, gibt es laufend Kommentare ab, entertained mit einem Lied, einem Tanz.
Antonis Paraskevas hat keine Identität. Er ist der, für den andere ihn halten – und er ist entschlossen, das so weiterlaufen zu lassen. An einem Tag ist er der brillierende Star, der Hauptdarsteller in einer Szene, das absolute Idol, der Mann des Jahres. Am nächsten Tag ist er pleite, unbedeutend, total abgeschrieben, ein Mann kurz vor dem Nervenzusammenbruch, ein Mann, der verloren ist.
Mein Land hat keine Identität. Es ist, wofür andere es halten. An einem Tag ist es die Wiege der Demokratie, der Ort, an dem das philosophische Denken geboren wurde. Am nächsten Tag ist es ein Drecksloch, ein Hort der Korruption und Faulheit. Mein Land hat sich noch keine Klarheit darüber verschafft, was es sein will. Es arbeitet noch am Entwurf …
Antonis Paraskevas (griechisch: Freitag) trägt den Namen eines verstoßenen Dienstboten. Mein Land ist der Dienstbote der Verstoßenen.




The red hulk (30’) ( by )
Sonntag 22.01. 15:45

Griechenland 2013, R: Asimina Proedrou, 28min, OmenglU
FILMBESCHREIBUNG

Giorgos lebt in Athen und ist auf sich allein gestellt. Er sieht keinen wirklichen Sinn im Leben; es mangelt ihm an Selbstvertrauen, Identifikationsmöglichkeiten und Anerkennung. Giorgos versucht das zu kompensieren, indem er zu einem “Red Hulk” wird. “Roter Rowdy” nennt man ihn im Fußball-Fanclub. So läuft es für ihn einigermaßen – bis zu dem Tag, als er sich plötzlich an einer rassistisch motivierten Gewalttat beteiligt. Jetzt hat Giorgos noch ganz andere Probleme, und er steckt in einem weitaus größeren Dilemma … Asimina Proedrous Film spielt in Athen, in einem Klima zunehmenden Chauvinismus’ und Rassismus’. “Red Hulk” zeigt ein individuelles Schicksal wie unter dem Vergrößerungsglas. Der Film thematisiert die Verzerrung der Persönlichkeit eines jungen Mannes, den das ausgeprägte Verlangen nach Zugehörigkeit umtreibt, weswegen er sich einer Gruppe anschließt. Der Film beleuchtet die psychische Verfassung, in die der ohnehin schon stark unter Spannung stehende Protagonist gerät, als er sich mit den gravierenden Folgen seiner Entscheidungen und Taten konfrontiert sieht. “Red Hulk” lässt nachvollziehbar werden, wie in Giorgos’ Leben eins zum anderen kommt. Soziale und familiäre Verhältnisse als auch Erlebnisse im Arbeitsalltag addieren sich und machen seine unmittelbare Alltagsrealität aus. Giorgos lebt in einem Zustand ständiger Beunruhigung. Wer akzeptiert ihn und wen akzeptiert er? Wofür, für wen entscheidet er sich?

Dad, Lenin and Freddy
Griechenland 2011, R: Rinio Dragasaki, 19min, OmenglU
Filmbeschreibung
Die 80er Jahre. Athen. Ein neunjähriges Mädchen verliert teilweise die Beziehung zu seinem den kommunistischen Idealen verpflichteten Vater, ein Workaholic. Die Neunjährige fantasiert sich zusammen, dass Wladimir Iljitsch Lenin ihrem Vater schaden will. Und die Dinge verschärfen sich noch, als Freddy Krueger, die erfolgreiche US-Serienkiller-Filmfigur, mit den Russen gemeinsame Sache macht.

Yellow Fieber
Griechenland 2015, R:Konstantina Kotzamani, 17’min, OmenglU
Filmbeschreibung
Über ganz Athen hat sich ein seltsamer gelber Staub gelegt. Anfangs dachten alle, es wäre Schwefel, aber ein paar Stunden später brach das Gelbfieber aus. Wie eine Krankheit, die von irgendwo, weit weg, herkam. Niemand konnte sich vorstellen, was passieren würde; niemand konnte voraussagen, dass Athen zu einem Palmenwald würde.
„Yellow Fieber“ erzählt vom Verlust einer Stadt.


Für immer (Forever)
Griechenland 2011, R. Margarita Manda, 1.27’, OmdtU
Sonntag, 22:01. 17:45 Hall 3

Filmebeschreibung
Costas ist S-Bahn-Zugführer, Anna Fahrgast. Jeden Werktag nimmt sie denselben Zug, um zur Arbeit zu kommen. Zwei Singles, die in Athen leben, in einer Stadt, die aus Mangel an Liebe stirbt.
Costas ist in Anna verliebt. Sie hat keine Ahnung davon. Bis zu dem Tag, als Costas beschließt, den entscheidenden Schritt zu tun: Er will Anna ansprechen und ihr sein Leben und seine Liebe zu Füßen legen.
Zunächst sträubt sich Anna gegen Unterhaltungen oder gar eine nähere Bekanntschaft, aber dann beschließt sie, sich ihrem sehr wohl still gehegten Wunsch nach ewiger Liebe zu ergeben.
Die beiden Singles werden sich treffen – in einer desolaten Stadt, als der Morgen eines strahlend neuen Tages heraufdämmert.

   
   
  Special History: Trezoros: Die Verlorenen Juden von Kastoria – von Larry Confino & Larry Russo;
Sonntag, 22.01.2017. 16:00
Griechenland 2016, R: Larry Confino & Larry Russo, 94 Min, OmU, Deutschland Premiere

Der Film „Trezoros“ beleuchtet das Leben der Griechisch-Sephardischen Gemeinde von Kastorià, die im Zweiten Weltkrieg ausgelöscht wurde. Kastorià war eine schöne, idyllische Stadt, in der Juden und Christen zehn Jahrhunderte lang in Harmonie zusammen lebten. Doch ab Oktober 1940 ändert sich alles. Anfangs, unter italienischer Besatzung, blieb die Jüdische Gemeinde verschont; doch nach der Besetzung Griechenlands durch die Nazis wurden diejenigen verfolgt, die der Jüdischen Gemeinde angehörten, welche seit der Zeit des Römischen Reichs dort existierte. Die Jüdische Gemeinde wurde deportiert und für immer ausgelöscht … "Trezoros" – der Ladino- (jüdisch-spanische) Begriff für „Schätze“ – ist eine sehr emotionale Geschichte, die von den Überlebenden erzählt wird. Der Film verwendet nie zuvor gesehenes Archivmaterial. Die Interviews wurden vor Ort in Kastorià, Thessaloniki, Athen, in der Tzur Moschee, in Tel Aviv, Miami, Los Angeles und New York aufgenommen.