homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 7,00 Euro    
  Jeden Tag 3,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro  
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
   
 

Himmel über Berlin

  D 1987, R: Wim Wenders, mit Bruno Ganz, Solveig Dommartin, Otto Sander, Curt Bois, 35mm, 127 Min
  Vor 25 Jahren entstand Wim Wenders Meisterwerk über diese Stadt Berlin und das Leben. Der Film ist in den Jahren noch besser geworden, weil er um eine Zeiterfahrung – die des Zuschauers reicher wurde. Ein Film vom Vergehen und Werden, der Mut machen kann, sich in Zeiten der Verwirrung nicht verwirren zu lassen, die Geduld mit dem eigenen Ich und den Mitmenschen nicht zu verlieren. Am Freitag, den 29.6. um 20:00 auf der Großen Leinwand des Babylons, wird „Der Himmel über Berlin“ bei den Zuschauern eine neue Berührung mit dem wirklichen Leben erfahren. Wim Wenders ist nach der Vorstellung zum Gespräch zugegen.

Inhalt:
Die Engel Damiel und Cassiel treten als Beobachter der Welt auf, insbesondere in Berlin. Sie können nicht in das Leben der Menschen eingreifen und sich ihnen nicht zu erkennen geben. Sie können ihnen jedoch neuen Lebensmut einflößen. Der Wunsch, am Leben der Sterblichen teilzuhaben, wird bei Damiel so groß, dass er dafür bereit ist, auf seine Unsterblichkeit zu verzichten. Mit einer antiken Ritterrüstung als Startkapital wird er in die Welt hineingeworfen. In einer Trapezkünstlerin, die sich scheinbar von der Erdschwere löst, findet er seinen Gegenpart.

Die Handlung wird von Peter Handkes Gedicht Lied Vom Kindsein umrahmt.
   
  Der Himmel über Berlin gewann zahlreiche Preise. Er erhielt 1988 den Deutschen Filmpreis in Gold, den Bayerischen Filmpreis und den Europäischen Filmpreis. Auf dem Filmfestival Cannes 1987 gewann Wim Wenders den Preis für die beste Regie. Auf dem Filmfestival in São Paulo 1988 erhielt der Film den Publikumspreis. Er war außerdem für einen César als Bester ausländischer Film nominiert.