homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

Im selben Boot

 

Filmabend für SOS MEDITERRANEE

   
 

Di, 3. Oktober 2017 20.30 Uhr

  (c) Wolfgang Strack Alles Gut D 2016 95 min. R: Pia Lenz

Kurzfilme des Filmprojekts Wir sind Marzahn:
Kabul - Berlin D 2017, 15 min. Regie: Zohra Entezary
Du, mein Bruder D 2017, 6 min, Regie: Ghadir
10 Minuten D 2017, 4 min, Regie: Ali
Die Hoffnung der Asche D 2017, 6 min, Regie: Hassan al Hashem

In Anwesenheit der RegisseurInnen
Einführung und Filmgespräch mit Christina Schmidt (SOS Mediterranee)

TICKETS-ONLINE


Foto: (c) Wolfgang Strack
 

 

 

I. Filmprojekt Wir sind Marzahn:

Kabul - Berlin D 2017, 15 min. Regie: Zohra Entezary

Zohra erzählt in diesem Film von der langen und beschwerlichen Flucht von Afghanistan nach Deutschland. Die knapp 6000km von Kabul über die Balkanroute überwand sie mit ihren 3 Kindern, ihrem Mann, ihrer Schwester und den Schwiegereltern, teils zu Fuß, im Bus, mit dem Boot und Zug. Endlich hier in Sicherheit angekommen, interessiert sich bei ihrer Anhörung niemand für ihre traumatischen Erlebnisse, die lebensbedrohliche Situation in der Heimat und die Beweggründe der Familie, sich auf die gefährliche Reise ins ferne und ungewisse Deutschland zu begeben. Deshalb ist es Zohra ein Anliegen, anhand ihrer selbst gemalten Zeichnungen, den Fotos und Handy-Videos von der Flucht, ihre Geschichte zu erzählen. Zohra ist sehr dankbar, dass sie sich nun hier in Deutschland in Sicherheit ein neues Leben aufbauen können.


II. Alles Gut D 2016 95 min. R: Pia Lenz

Djaner ist acht Jahre alt. Mit Mutter und Bruder kommt der Roma-Junge im Herbst 2015 aus Mazedonien nach Deutschland. In Hamburg darf er zur Schule gehen, Deutsch lernen. Seine Klassenlehrerin, die Mitschüler und ihre Eltern helfen ihm. Er will dazugehören. Aber was wird aus Djaner, als die Familie von der Abschiebung bedroht ist und sich vor der Polizei verstecken muss? Für Adel, den Vater der elfjährigen Ghofran, geht ein Traum in Erfüllung, als seine Frau und die vier Kinder endlich aus Syrien nachkommen. Nun warten die großen Herausforderungen des wirklichen Ankommens auf die Familie: Adel muss eine Wohnung für alle finden. Ghofran trifft in ihrer neuen Schule auf Mädchen, die alles dürfen: Fahrradfahren, sich schminken – neue Möglichkeiten, die das junge Mädchen zunächst strikt ablehnt. Sie will akzeptiert werden, ohne die eigene Identität zu verlieren. Am Beispiel der beiden Kinder und ihrer Familien erzählt ALLES GUT von den kleinen und den großen Hürden, die vor Geflüchteten liegen, wenn sie in Deutschland leben möchten. Der Film nähert sich den entscheidenden Konflikten, die es zu lösen gilt, damit Integration funktionieren kann. Die Regisseurin Pia Lenz hat die Familien in Hamburg über ein Jahr lang mit ihrer Kamera begleitet. Produziert wurde der Film von Hauke Wendler und Carsten Rau, den Machern des Erfolgsfilms WILLKOMMEN AUF DEUTSCH, der einer der erfolgreichsten Dokumentarfilme des Jahres 2015 war.
http://alles-gut-film.de

III. Filmprojekt Wir sind Marzahn

Du, mein Bruder D 2017, 6 min, Regie: Ghadir

An einem sonnigen Tag wird Ghadirs Haus in einem Dorf bei Damaskus bombardiert. Von einem Moment zum anderen muss Ghadir zusammen mit ihrer Familie ihr Dorf verlassen und fliehen. Sie lassen alles zurück, auch den Bruder. Geblieben ist ihnen die Sorge um und die Sehnsucht nach ihm.

10 Minuten D 2017, 4 min, Regie: Ali

In diesem Film wird die BAMF Anhörung von Ali konstruiert.
Die Fragen, die Art und Weise der Fragestellungen und die Kommentare zeigen, dass Ali während seiner Anhörung unter Druck gesetzt wurde. Ali hatte weder die Gelegenheit sich auf die Anhörung vorzubereiten noch hatte er Zeit einen Sprachmittler, der seine Sprache spricht, zu organisieren. Nach der Anhörung konnte Ali Teile eines Gesprächs zwischen dem BAMF Mitarbeiter und dem Sprachmittler mithören, die wahrscheinlich nicht für seine Ohren gedacht waren… Auf Basis dieser Anhörung wird ihm ein Abschiebungsbescheid geschickt.

Die Hoffnung der Asche D 2017, 6 min, Regie: Hassan al Hashem

Auf dem Weg nach Hause wird ein Mann von einer Explosion überrascht. Wenige Momente später betritt er sein zerbombtes Haus. In Trauer beginnt er mit seinem verstorbenen Vater zu sprechen und trifft eine wichtige Entscheidung, um den Schrecken und die Folgen des Krieges zu vergegenwärtigen.