homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro für Kinder bis 14 Jahre Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
 
   
 

Miss Hokusai [Sarusuberi]

 

SA 27.08. 14:45; MO 29.08., DI 30.08., MI 31.08. jeweils 18:00

 

„Wir kochen nicht. Wir räumen nicht auf. Wenn es zu schmutzig wird, ziehen wir um", sagt O-Ei. Damit charakterisiert die Tochter des berühmten, aber eigenbrötlerischen Künstlers Katsushika Hokusai (1760-1849), sehr gut. Er hat Künstlergrößen wie Claude Monet und Vincent van Gogh beeindruckt.

Japan, 1814: Edo, das heutige Tokyo, ist eine der am dichtesten bevölkerten Städte der Welt.  Es schwirrt nur so von Bauern, Händlern, Samurais, Adeligen, Dieben, Huren – und Künstlern. Einer davon ist der begnadete Mittfünfziger Tetsuzo.

Unermüdlich arbeitet er aus seinem chaotisch vermüllten Wohnatelier für Auftraggeber aus dem ganzen Land. Stets an seiner Seite: Die 23 jährige Tochter O-Ei, die das Talent und den Starrsinn des Vaters geerbt hat.

Jahrzehnte später: Künstler wie Degas, Monet, Debussy und Baudelaire sind fasziniert vom Talent des Japaners und machen ihn in Europa bekannt – unter seinem bis heute gebräuchlichsten Pseudonym: Hokusai.

Bis dato wissen die Wenigsten um die Frau, die Zeit ihres Lebens Hokusai assistierte und viel zu seinem Werk beitrug – ohne je dafür erwähnt oder gewürdigt zu werden. Dies ist die Geschichte von O-Ei, Hokusais Tochter.

„Ein Anime­Meisterwerk, das ich in  meinem Herzen trage. Jede Figur, jede Episode ist lebendig und liebenswert und lässt uns ins Japan der Edo-­Zeit eintauchen." (Kinema Junpo)

„a stellar example of the oft-cited principle that animation is an art form, not a genre" (Variety)

"That an anime film can explore such complex subjects so beautifully in what's nominally an artist's biopic is a blessing in itself." (The Hollywood Reporter)

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=PxZJ82bnYls

Hokusais Tochter O­Ei assistierte ihrem Vater und malte sogar unter seinem Namen. Ein kunstvolles Anime-Meisterwerk mit Witz und Magie.

   
 

Fr, 16.09.2016 15:00 Die Abenteuer des Prinzen Achmed

 

Stummfilm mit Kinoorgel und Anna Vavilkina

 

Der Bund Deutscher Orgelbaumeister lädt zum Kinoorgel-Konzert

  anlässlich seines 125-jährigen Bestehens!
 

Der Bund Deutscher Orgelbaumeister e.V. feiert sein 125-jähriges Bestehen in Berlin. Vom 14. – 18. September 2016 finden viele Veranstaltungen rund um die Orgel statt. Zu den begleitenden Konzerten möchte der BDO sie alle herzlich einladen, die Vielseitigkeit der Orgel kennenzulernen und die Orgel auch mal ganz anders zu hören. Wir präsentieren Ihnen den Stummfilm „Die Abendteuer des Prinzen Achmed", Filmkünstle-rische Ambitionen und großes handwerkliches Können finden in diesem Märchenfilm zusam-men, dessen filigrane Figuren und phantasievolle Dekors verzaubern. Ein zeitlos schöner Film mit Motiven der Märchen aus 1001 Nacht, entstanden in Handarbeit an ca. 100.000 Einzelbildern.

Für Kinder/ Jugendliche EINTRITT FREI!
Erwachsene zahlen 8,-€ Eintritt !
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Die Abenteuer des Prinzen Achmed
D 1926 R: Lotte Reiniger, 65 Min – mit Anna Vavilkina an der Kinoorgel

Unterwegs auf seinem fliegenden Pferd lernt Prinz Achmed die schöne Fee Pari Banu kennen und verliebt sich in sie. Doch ein böser Zauberer entführt Pari Banu und fesselt Achmed an einen Berg. Nur eine gute Hexe, die im Inneren des Berges lebt, hilft Achmed. Gemeinsam wollen sie Pari Banu befreien. Dafür benötigt Achmed Aladins Wunderlampe und viel Mut im Kampf gegen fliegende Drachen und bizarre Monster.