homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro    
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
 
 
 

VON WINDELN VERWEHT – KINDERWAGENKINO IM BABYLON

 

Seit April 2006 sehen Junge Familien mit Babys aktuelle Kinofilme in kindgerechtem Ambiente. Der vormals geliebte Kinobesuch lässt sich bei jungen Eltern mit Babys oft nur noch schwer realisieren. Dass die neuen Familien von der (Kino)Welt nicht automatisch abgeschnitten sein müssen, beweist das Babylon.

Das Babylon startete seit dem 2. April 2006 die neue Programmschiene „KinderWagenKino“. An jedem Mittwoch um 11 Uhr können Familien mit ihren Babys einen aktuellen Kinofilm sehen – ohne Angst haben zu müssen, dass die Kleinen durch die Lautstärke oder Lichtreflexe gestört werden.

KLEINE KINDER, GROßES KINO
Die Kinderwagen werden im Kino geparkt und im Kinosaal werden die Filme bei verminderter Lautstärke vorgeführt, damit die empfindlichen Babyohren nicht geschädigt werden. Der Saal ist während der Vorführung leicht beleuchtet. Und auch ein Wickeltisch ist vorhanden.

  Babylon
 – Das denkmalgeschützte Kino am Rosa-Luxemburg-Platz wurde Ende der 20er Jahre von Hans Poelzig entworfen und gehört mit seiner Architektur der Neuen Sachlichkeit zu den schönsten Kinos in Berlin. In drei Sälen zeigt das Kino ein Qualitätsprogramm mit Schwerpunkten auf deutschem Kino, internationalen Arthouse-Werken sowie Kinder- und Jugendfilmen.
Als Kino- und Medienhaus werden u.a. Konzerte, Lesungen und Branchen-Events veranstaltet.

Eintritt: 9,- Euro (Erwachsene), 4,- ( Freundeskreis T-Shirt)

S-Bahn Alexanderplatz
U-Bahn Rosa-Luxemburg-Platz
Tram: 8, 15
Bus: 100, 200, 340, 348
 
 

VON WINDELN VERWEHT – KINDERWAGENKINO IM BABYLON

 
 

Mi, 14.6.2017 11:00

 

Kinderwagenkino: Einsamkeit und Sex und Mitleid

  D 2017, R: Lars Montag mit Jan Henrik Stahlberg, Bernhard Schütz, Friederike Kempter,119 Min

Im Herzen einer deutschen Großstadt prallen die Leben einer Reihe jüngerer und älterer Bewohner jener Stadt zusammen: Da ist etwa der Supermarktleiter Uwe (Peter Schneider), der sich tagsüber in seinem Laden mit dem ehemaligen Lehrer Ecki (Bernhard Schütz) streitet und übers Internet die Künstlerin Janine (Katja Bürkle) kennengelernt hat, während seine Ex-Frau, die Ärztin Julia (Eva Löbau), übers Internet an den Callboy Vincent gerät, der wiederum ein spezielles Abkommen mit seiner Freundin Vivian (Lara Mandoki) hat. Auch Vincent und Ecki haben eine Verbindung: Die beiden wohnen in derselben Etage, wo Ecki einen Anger Room betreibt, in dem sich Familienvater und Hobby-Imker Robert (Rainer Bock) gerne austobt, der gerade von Janine porträtiert wird. Und dann ist da noch die Dreiecksbeziehung zwischen den Teenagern Swentja (Lilly Wiedemann), Mahmud (Hussein Eliraqui) und Johannes (Aaron Hilmer)…  (X-Verleih)

 
 

Mi, 21.6.2017 11:00

 

Kinderwagenkino: Ein Dorf sieht schwarz

  F 2016, R: Julien Rambaldi mit Marc Zinga, Aïssa Maïga, Bayron Lebli, 96 Min, DF

Im Jahr 1975 zieht der kongolesische Arzt Seyolo Zantoko (Marc Zinga) mit seiner Familie fort aus der Heimat – denn Seyolo hat sich entschlossen, ein Stellenangebot in dem kleinen Dorf Marly-Gomont im Norden Frankreichs anzunehmen und einen Neuanfang in einem fremden Land zu wagen. Dort hofft die Familie aus dem Kongo ein europäisches Großstadtleben wie aus dem Bilderbuch vorzufinden, doch die Realität ist weit weniger glamourös: Die Einwohner des Dorfes haben noch nie zuvor einen Menschen aus Afrika gesehen und sind anfangs wenig begeistert von ihrem neuen Arzt, Ganz im Gegenteil tun sie sogar ihr Bestes, um den Neuankömmlingen das Leben schwer zu machen. Doch so leicht lassen sich Seyolo, seine Frau Anne (Aïssa Maïga), ihr Sohn Kamini (Bayron Lebli) sowie Tochter Sivi (Médina Diarra) nicht unterkriegen…

 
 

Sa, 24.6.2017 11:00 und Mi, 28.6.2017 11:00

 

Kinderwagenkino: Ghost in the shell

  USA 2017, R: Rupert Sanders mit Scarlett Johansson, Pilou Asbæk, Takeshi Kitano, Juliette Binoche, 107 Min, DF

In der nahen Zukunft ist Major (Scarlett Johansson) der Prototyp einer neuen Generation. Als Überlebende eines verheerenden Unfalls wurde sie mit kybernetischen Fähigkeiten ausgestattet, die sie zur perfekten Soldatin machen. Ihre Aufgabe: die gefährlichsten Kriminellen der Welt zu stoppen. Als der Terrorismus ein bisher ungekanntes Ausmaß erreicht und es Hackern gelingt, sich in die menschliche Psyche einzuloggen und diese zu kontrollieren, ist Major die Einzige, die die Attentäter aufhalten kann. Auf ihrer Jagd nach einem mächtigen neuen Feind wird sie mit einer unerwarteten Wahrheit konfrontiert: Ihr Leben wurde nicht gerettet – es wurde ihr gestohlen. Ohne Rücksicht auf Verluste versucht sie nun, ihre Vergangenheit zu rekonstruieren, herauszufinden, wer ihr das angetan hat, und die Verantwortlichen zu stellen ...

Basierend auf dem weltweit erfolgreichen japanischen Manga GHOST IN THE SHELL vereint die erste Realverfilmung der Kultstory eine internationale Besetzung, angeführt von Superstar Scarlett Johansson (THE AVENGERS, LOST IN TRANSLATION). An ihrer Seite spielen außerdem Pilou Asbæk (BEN-HUR, LUCY), ‚Beat‘ Takeshi Kitano (MERRY CHRISTMAS MR. LAWRENCE, BATTLE ROYALE-Reihe), Juliette Binoche (THE ENGLISH PATIENT, CHOCOLAT), Michael Carmen Pitt („Hannibal“, „Boardwalk Empire“), Chin Han (INDEPENDENCE DAY: RESURGENCE), Danusia Samal („Tyrant“), Lasarus Ratuere („Terra Nova“), Yutaka Izumihara (UNBROKEN), Tawanda Manyimo (THE ROVER) sowie Daniel Henshall („Turn: Washington’s Spies“) und Kaori Momoi (MEMOIRS OF A GEISHA).

Die lange Reise dieses Films begann, als Produzent Avi Arad das Projekt Steven Spielberg vorstellte – mit unerwarteter Unterstützung, wie er sich erinnert: „Ich traf Steven zufällig am Strand von Malibu, zusammen mit seiner kleinen Tochter. Sie wusste alles, was man sich über GHOST IN THE SHELL nur vorstellen kann, und hat letztendlich meine Präsentation für mich übernommen. Das hat den Ball ins Rollen gebracht.“

Mamoru Oshii, der den Anime GHOST IN THE SHELL inszeniert hat, ist begeistert von Johanssons Fähigkeit, eine Figur zu spielen, deren Verstand und Körper nicht synchron zu funktionieren scheinen: „Major besitzt diese grimmige, kämpferische Seite, aber sie ist ebenso von Unsicherheit geplagt. Sie ist nicht in Gänze menschlich, aber auch kein Roboter. Scarlett kann so vieles davon über ihre Augen vermitteln. Sie ist meiner ursprünglichen Vorstellung dieser Figur so nahe gekommen. Diese Rolle war für sie, und niemand sonst hätte sie spielen können.“

In the near future, Major is the first of her kind: a human who is cyber-enhanced to be a perfect soldier devoted to stopping the world's most dangerous criminals. When terrorism reaches a new level that includes the ability to hack into people's minds and control them, Major is uniquely qualified to stop it.

As she prepares to face a new enemy, Major discovers that her life was stolen instead of saved. Now, she will stop at nothing to recover her past while punishing those who did this to her.

Trailer: www.youtube.com/watch?v=G4VmJcZR0Yg
 
 

Mi, 5.7.2017 11:00

 

Kinderwagenkino: The Boss Baby

  USA 2017, R: Tom McGrath, mit Daniele Rizzo, Saliha Özcan, Marti Fischer, 98 Min, DF

Das Leben des siebenjährigen Tim (Stimme im Original: Miles Christopher Bakshi) gerät völlig aus den Fugen, als seine Eltern (Jimmy Kimmel und Lisa Kudrow) eines Tages mit seinem neuen kleinen Bruder nach Hause kommen. Das Baby (Alec Baldwin) genießt in der Familie fortan nicht nur die ganze Aufmerksamkeit, sondern entpuppt sich bald auch als sprechendes und Anzug tragendes Business-Kind. Während seine Eltern davon jedoch nichts mitkriegen, muss sich Tim mit den verborgenen Seiten seines abgebrühten Bruders herumschlagen. Obwohl sich die Geschwister nicht ausstehen können, raufen sie sich schließlich zusammen, um dem dubiosen Geschäftsmann Francis E. Francis (Steve Buscemi) das Handwerk zu legen. Der ist nämlich dafür zuständig, dass sich die Liebe der Menschen von kleinen Babys zunehmend in Richtung süße Hundewelpen verlagert.

Lose basierend auf dem gleichnamigen Bilderbuch von Marla Frazee.