homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

03.-13.08.2017

 

2. Internationaler Kinoorgel-Wettbewerb im Babylon

 

anlässlich des StummFilmLiveFestivals 2017

 

Bis 12.06.2017 Bewerbung möglich!

  Deutsch           English           Español: Primeros detalles  (sólo en inglés) 
  Das Babylon wird anlässlich des diesjährigen StummfilmLiveFestivals vom 03. bis 13. August 2017 den zweiten Internationalen Kinoorgel-Wettbewerb in Deutschland ausrichten. Bis zum 16. Juni können Musiker sich für den Wettbewerb bewerben.

English Version - International Cinema Organ competition
Versión español - Concurso Internacional de Órgano de teatro
German Version – Internationaler Kinoorgel-Wettbewerb

Wettbewerbsunterlagen (, deutsch)

Die Musiker werden zu großen, französischen Stummfilmen improvisieren, wie „Nana“ (1926) von Jean Renoir, „Entr’acte“ (1924) von René Clair und „J’accuse“ (1919) von Abel Gance. In der ersten Runde stellen zehn Teilnehmer von Freitag, den 04.08., bis Mittwoch, den 09.08., ihre Live-Begleitung vor (2 Konzerte pro Tag). Die drei Finalisten spielen am Samstag, den 12.08., nacheinander. Am Sonntag, den 13.08. spielt der Sieger des Wettbewerbs.

Zur Babylon Orgel: Sie ist die einzige in Deutschland am originalen Standort erhaltene Kinoorgel. Diese seinerzeit größte, deutsche Kinoorchesterorgel stammt von der Firma Philipps aus Frankfurt am Main. Der Orgelspieltisch hat 2 Manuale, 1 Pedal, 100 Register, Tremolo, 4 freie Kombinationen, 8 Pistons, 1 Schwellwerk und vieles mehr. Die Orgelanlage hat 66 Pfeifenregister aus 913 Orgelpfeifen, davon 280 Zungenstimmen, sowie 137 Klangteile und 34 Effekte.

Disposition der Orgel:  HIER         Mehr Infos über die Babylon Kinoorgel: www.babylonberlin.de/kinoorgel.htm

   
 

Der Internationalen Jury des Wettbewerbs gehören an:

   
 

Der Jury-Vorsitzende – Michael Wooldridge

  Der Jury-Vorsitzende – Michael Wooldridge ist einer der besten Organisten von Großbritannien. Regelmäßig ist er im BBC Radio im Programm „The Organist Entertains“ ebenso wie in Steve Wright‘s „In The Afternoon Show“ zu hören mit bis zu 5 Millionen Zuhörern.

In ganz Großbritannien gibt er Konzerte auf Kinoorgeln. Außerdem ist er „Resident Organist“ an der größten Wurlitzer Orgel in Europa, der hervorragenden 4/32 East Sussex National Wurlitzer. Auch an der Fünf-Manual-Compton vom weltberühmten Odeon Leicester Square gab er einige Filmpremieren, eine in Anwesenheit von Prinz Charles.

Außerhalb von Großbritannien gab Wooldridge Konzerte in den Niederlanden, in Deutschland, in der Schweiz und in Australien. Zusammen mit einer Band spielte er auch in Irland und in Dubai. Als Konzertkünstler spielt er Klavier, Orgel und Keyboard für Yamaha, Hammond und Wersi.
   
   
  Anna Vavilkina, Babylon Kino-Organistin; die einzige Festangestellte Kinoorganistin in Deutschland. Sie studierte am Moskauer Konservatorium und an den Musikhochschulen in Lübeck und Detmold, wurde ausgezeichnet beim Internationalen Orgelwettbewerb in Minsk und war Finalistin von internationalen Wettbewerben für Orgelimprovisation in Deutschland und Österreich. 

2014 präsentierte sie sich auch in der Stavanger Concert Hall (Norwegen) zu Buster Keaton Filmen und an der Welte-Orgel des NDR in Hamburg.

Im Babylon spielt sie außer zu „Stummfilm um Mitternacht“ und „Slapstick für Kids“ auch nahezu täglich vor den Filmvorführungen und Live-Veranstaltungen. Das ist einmalig in der deutschen Kinoszene.

   
   
  Filip Presseisen ist als konzertierender Organist in Polen, Deutschland, Norwegen, Litauen, Tschechien tätig. Zusätzlich begleitet er auch Stummfilme mit live-improvisierter Orgelmusik auf Festivals in Polen und Deutschland.

Er beendete das staatliche Musiklyzeum Feliks Nowowiejski in Szczecin. Im Jahr 2008 nahm er am Austauschprogramm Erasmus Socrates teil und studierte in der Orgelklasse von Prof. Franz Danksagmüller an der Musikhochschule in Lübeck. Seine Kenntnisse hat er in Meisterkursen für Interpretation und Improvisation erweitert. Im Jahr 2009 schloss er die Orgelklasse an der Fryderyk Chopin Universität für Musik in Warszawa mit Auszeichnung ab, danach erfolgte ein halbjähriges Orgelbaupraktikum in Dresden (Orgelbauwerkstatt Wegscheider) und in Norwegen (Torkildsen Orgelbyggi/Aasen). Im Jahr 2013 schloss er die Orgelklasse bei Prof. Christoph Bossert an der Hochschule für Musik Würzburg ab.