homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1  
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

Ab Do, 8. Februar 2018

 

Lola Longlist 2018 und die besten deutschen Filme

 

33 FILME DER VORAUSWAHL IM BABYLON

  Programm         Filmliste Alphabetisch               Beschreibungen

Wenn Gott Schläft: Film-Screening mit Shahin Najafi in BABYLON

Am Do, 01.03.2018 19:30 kommt Shahin Najafi persönlich zum Screening von Wenn Gott schläft ins BABYLON in Berlin. Beginn ist um 19:30 Uhr, Karten sind direkt beim Kino erhältlich: Keine Reservierungen möglich. Eintritt 12,- Euro    TICKETS-ONLINE

SPECIAL SCREENING MIT SHAHIN NAJAFI IN BERLIN!
(ENGLISH VERSION BELOW)



TRAILER

Über den Film:
Im Jahr 2012 veröffentlichte der iranische Musiker Shahin Najafi einen satirischen Rap, der dazu führte, dass Tausende seine Hinrichtung forderten. Radikale Geistliche erließen eine Todes-Fatwa gegen ihn und setzten ein Kopfgeld von 100.000 US$ auf ihn aus.
Der Fall sorgte für Aufsehen, die nationale und internationale Presse, von der New York Times über den Guardian bis hin zum Spiegel und der FAZ, berichteten.
Seit seiner Flucht lebt Shahin in Deutschland im Exil. Jedes Mal wenn er die Bühne betritt, steht sein Leben auf dem Spiel; die Bedrohung durch die Todes-Fatwa ist allgegenwärtig. „Die Angst ist ein Teil von mir“. Ein Leben in Ungewissheit: Shahin könnte für seine Überzeugung mit seinem Leben bezahlen.

Mehr Infos zum Film gibt es auf: http://www.realfictionfilme.de/filme/wenn-gott-schlaeft 

•••ENGLISH VERSION•••

Shahin Najafi will be attending a special screening of Wenn Gott schläft (When God Sleeps) at the BABYLON cinema in Berlin . The event starts at 7:30. Get your tickets here: http://www.babylonberlin.de

Trailer

About the film:
“My songs didn’t make me famous. The fatwa did.” WHEN GOD SLEEPS unfolds against the backdrop of the 2015 Paris terrorist attacks in the Bataclan concert venue and European right-wing backlash against Middle-Eastern refugees. It deftly weaves the journey of exiled Iranian musician Shahin Najafi with historical context and intimate biographical detail, rooting the narrative in Najafi’s immediate and unavoidable reality, living under a fatwa issued against him by hardline Shiite clerics. As Najafi juggles a personal life and budding romance in Cologne, far from loved ones, with a professional career whose high profile may cost him his life, he spars with bandmates who are ambivalent about the peril his status places on their lives, and battles German police who refuse to see the death threat on his head as a legitimate danger. With camerawork that underlines the intimate aspect of this film, we bear witness to the life of an outspoken artist defying powerful men intent on silencing him.

—Cara Cusumano, Director of Programming for the Tribeca Film Festival

  TRAILER
   
   
   
  Programm
  Do 8.2.

20:00 Lola Long List: Freiheit
DE, SK, 2017, R: Jan Speckenbach mit Johanna Wokalek, Hans-Jochen Wagner, Georg Arms, 100 Min, OmU

22:00 Lola Long List: Der Mann aus dem Eis, D 2017, R: Felix Randau mit Jürgen Vogel, Sabin Tambrea, Susanne Wuest 96 Min

FR 9.2.

20:00 Lola Long List: Fikkefuchs, D 2017, R: Jan Henrik Stahlberg mit Jan Henrik Stahlberg, Franz Rogowski, Thomas Bading, 101 Min

22:00 Lola Long List: Lux - Krieger des Lichts, D 2017, R: Daniel Wild mit Franz Rogowski, Serkan Kaya, Jan Henrik Stahlberg, 104 Min



SA 10.2.

16:00 Lola Long List: Ostwind - Aufbruch nach Ora, D 2017, R: Katja von Garnier mit Hanna Binke, Nicolette Krebitz,110 Min

20:45 Lola Long List: TEHERAN TABU, D, Österreich 2017, R: Ali Soozandeh mit Elmira Rafizadeh, Zar Amir Ebrahimi, Arash Marandi, 96 Min



SO 11.2.

13:45 Lola Long List: Rock My Heart, D 2017, R: Hanno Olderdissen mit Emilio Sakraya, Anna Lena Klenke, Dieter Hallervorden, 105 Min

18:15 Lola Long List: Axolotl Overkill, D 2017, R: Helene Hegemann mit Jasna Fritzi Bauer, Laura Tonke, Julius Feldmeier, OmeU, 94 Min

20:15 Lola Long List: Happy R: Carolin Genreith mit Carolin Genreith, Pichit Muangrom, Dieter Genreith, 85 Min,

20:30 Lola Long List: Zwischen den Stühlen, D 2017, R: Jakob Schmidt mit Anna Kuhnhenn, Ralf Credner, Katja Wolf, 106 Min



Mo 12.2.

17:30 Lola Long List: ALS PAUL ÜBER DAS MEER KAM – Tagebuch einer Begegnung, D 2017, R: Jakob Preuss mit Jakob Preuss, Paul Nkamani, 93 Min

19:30 Lola Long List: Manifesto, D, AUS 2017, R: Julian Rosefeldt mit Cate Blanchett, 94 Min, OmU

21:30 Lola Long List: Human Flow, D 2017, R: Ai Weiwei, 140 Min, OmU

22:15 Lola Long List: Nur Gott kann mich richten, D 2017, R: Özgür Yıldırım mit
Mit Moritz Bleibtreu, Kida Khodr Ramadan, Edin Hasanovic, 100 Min



Di 13.2.

22:00 Lola Long List: Aus dem Nichts, D 2017, R: Fatih Akin mit Diane Kruger, Denis Moschitto, Johannes Krisch, 106 Min, OmU

Mi 14.2.

17:45 Lola Long List: WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt, D 2017, R: Gwendolin Weisser, Patrick Allgaier mit Gwendolin Weisser, Patrick Allgaier, 125 Min

20:00 Lola Long List: Beuys, D 2017, R: Andres Veiel, 107 Min

   
   
   
  Filmliste Alphabetisch
  ALS PAUL ÜBER DAS MEER KAM - TAGEBUCH EINER BEGEGNUNG
AMELIE RENNT
AUS DEM NICHTS
AXOLOTL OVERKILL
BACK FOR GOOD
BEUYS (OmeU)
CASTING  (OmeU)
DAS KONGO TRIBUNAL
DER HAUPTMANN
DER MANN AUS DEM EIS
DIE EINSIEDLER
DIE HÄSCHENSCHULE - JAGD NACH DEM GOLDENEN EI
DIE KLEINE HEXE
DIE VIERHÄNDIGE
ES WAR EINMAL INDIANERLAND
FIGHTER
FIKKEFUCHS
FREIHEIT
FÜHLEN SIE SICH MANCHMAL AUSGEBRANNT UND LEER?
GRIESSNOCKERLAFFÄRE
HAPPY
HELLE NÄCHTE  (OmeU)
HUMAN FLOW
I HAD NOWHERE TO GO
JUGEND OHNE GOTT
KÖNIGIN VON NIENDORF
LUX-KRIEGER DES LICHTS
MACKIE MESSER - BRECHTS DREIGROSCHENFILM
MAGICAL MYSTERY - ODER: DIE RÜCKKEHR DES KARL SCHMIDT
MANIFESTO
MEINE GLÜCKLICHE FAMILIE
NATIONAL BIRD
NUR GOTT KANN MICH RICHTEN
OSTWIND - AUFBRUCH NACH ORA
ROCK MY HEART
RÜCKKEHR NACH MONTAUK
STEIG. NICHT. AUS!
SYSTEM ERROR
TASTE OF CEMENT
TEHERAN TABU
VORWÄRTS IMMER
WEIT. DIE GESCHICHTE VON EINEM WEG UM DIE WELT
WENN GOTT SCHLÄFT
WESTERN (OmeU)
ZWEI HERREN IM ANZUG
ZWISCHEN DEN STÜHLEN
   
   
  Beschreibungen
   
  Axolotl Overkill

DE, 2017, R: Helene Hegemann mit Jasna Fritzi Bauer, Arly Jover, Mavie Hörbiger, 94 Min, OmU

Obwohl sie etwas jünger aussieht und sich verhält, als wäre sie wesentlich älter, ist Mifti (Jasna Fritzi Bauer) erst 16 und lebt seit dem Tod ihrer Mutter mit ihren älteren Halbgeschwistern Annika (Laura Tonke) und Edmond (Julius Feldmeier) in einer Wohngemeinschaft. Verantwortung übernimmt Mifti allerdings nur für ihr Haustier, ein Axolotl, ansonsten schert sie sich einen Dreck um das, was sie eigentlich müsste und sollte, woran auch ihr wenig verantwortungsvoller Künstler-Vater schuld ist: Sie schwänzt die Schule, nimmt jede Menge Drogen und legt sich mit jedem Erwachsenen an, der ihr Vorschriften machen will. Seit einer Affäre mit der deutlich älteren Alice (Arly Jover) droht Mifti jedoch immer mehr den Halt zu verlieren und stürzt sich mit der Schauspielerin Ophelia (Mavie Hörbiger) in das Berliner Partyleben. Da trifft sie Alice eines Tages wieder

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=kw6EFa4RVL4
   
   
  Die Einsiedler

DE, 2016, R: Ronny Trocker mit Andreas Lust, Ingrid Burkhard, Orsolya Tóth, 115 Min

Albert (Andreas Lust), der fernab der Stadt auf einem Bauernhof in den Bergen großwurde, arbeitet in einem Marmorbruch im Tal. Der Chef (Hans Peter Hallwachs) schätzt Alberts Einsatz – aber Mutter Marianne (Ingrid Burkhard) kennt ihren Sohn besser und weiß deswegen, dass er Probleme hat, mit Menschen umzugehen. Sie will das Beste für Albert. Nachdem dessen Vater Rudl (Peter Mitterrutzner) bei einem Unfall gestorben ist, befürchtet Marianne, dass der Sohn die Farm übernehmen und in der Einsamkeit der Alpen zugrunde gehen wird. Also verheimlicht sie den Tod vor Albert und begräbt Rudls Leiche auf einem Berg. Der Winter kommt näher, die alte Frau bewirtschaftet den Hof allein und wird ob der schweren Arbeit immer schwächer. Albert lernt die ungarischen Gastarbeiterin und Kantinenköchin Paola (Orsolya Tóth) kennen. Kann sie ihm dabei helfen, Anschluss zu finden?

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=SIM_upLMRuQ
   
  Es war einmal Indianerland

DE, 2017, R: Ilker Catak mit Leonard Scheicher, Johanna Polley, Emilia Schüle, 97 Min

Der 17-jährige Mauser (Leonard Scheicher) verliebt sich in Jackie (Emilia Schüle) aus dem Reichenviertel, die eigenem Bekunden nach „eitel, zickig und unkeusch“ ist. Kompliziert wird die Sache auch deswegen, weil die 21-jährige Edda (Johanna Polley) aus der Videothek wiederum großes Interesse an Mauser hegt. Aber in dessen Leben geht es um mehr, als darum, wer wen liebt: Mausers Vater Zöllner (Clemens Schick) erwürgt im Streit seine Frau Laura (Katharina Behrens) und der Junge muss sich im Boxring mit seinem Kumpel Kondor (Joel Basman) messen, was die Freundschaft auf eine sehr harte Probe stellt. Außerdem hat Mauser ständig das Gefühl, von einem Indianer (Robert Alan Packard) verfolgt zu werden. Als Krönung zieht noch ein Unwetter biblischen Ausmaßes auf. Wie bitte soll Mauser mit alldem fertig werden?

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=EbjZTr2aeR8
   
   
  Fikkefuchs

DE, 2017, R: Jan Henrik Stahlberg mit Jan Henrik Stahlberg, Franz Rogowski, Susanne Bredehöft, 101 Min

Rocky (Jan Henrik Stahlberg) war einst ein echter Frauenheld, zumindest in seiner eigenen Wahrnehmung, doch seine besten Tage liegen mittlerweile längst hinter ihm. Das hält den Möchtergern-Casanova jedoch nicht davon ab, weiterhin jungen Frauen hinterherzusteigen. Nun lernt er kurz vor seinem 50. Geburtstag einen jungen Mann namens Thorben (Franz Rogowski) kennen, der behauptet, sein Sohn zu sein, und ist doch noch einmal als Verführer gefordert. Denn Thorben weiß nicht, wie man Frauen rumkriegt und will von seinem Vater in diese hohe Kunst eingeführt werden. Doch das ist nicht so leicht: Nicht nur merkt Rocky ziemlich schnell, dass bei Thorben eine Menge Arbeit nötig ist. Auch der Sohn kann bald nicht mehr ignorieren, dass es mit den Aufreißergeschichten seines Vaters nicht allzu weit her ist. Dennoch kommen die beiden Männer sich langsam näher

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=YNEsKrIyT00 
   
   
  Der Mann aus dem Eis

DE, AT, 2017, R: Felix Randau mit Jürgen Vogel, André Hennicke, Sabin Tambrea, 96 Min

Vor über 5.000 Jahren lebt der Steinzeitmensch Kelab (Jürgen Vogel) mit seiner Familie und seinem Stamm friedlich in den in den Ötztaler Alpen. Als Anführer der Gemeinschaft ist es seine Aufgabe, sich um den heiligen Schrein der Siedlung zu kümmern. Doch als Kelab eines Tages von der Jagd wiederkehrt, muss er feststellen, dass die Siedlung überfallen wurde und der ganze Stamm mitsamt seiner Frau und seinem Sohn ermordet wurde – und noch dazu wurde das Heiligtum entwendet. Von Wut und dem Wunsch nach Rache angetrieben macht sich Kelab auf die Suche nach den Tätern. Bald nimmt er deren Spur auf, doch bei der Verfolgung ist nicht nur der erbarmungslosen Natur ausgesetzt, sondern sieht sich schließlich auch mit der existenziellen Frage konfrontiert, ob er seinen Rachegelüsten nachgeben soll.

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=7ErzO-iM3u0
   
   
  Rock My Heart

DE, 2017, R: Hanno Olderdissen mit Anna Lena Klenke, Dieter Hallervorden, Emilio Sakraya, 110 Min

Die 17-jährige Jana (Lena Klenke) hat einen angeborenen Herzfehler. Um dem Schicksal zu trotzen, sucht Jana erst recht jede Herausforderung, stürzt sich in jedes noch so wilde und gefährliche Abenteuer. Das sehen ihre Eltern (Annette Frier und Michael Lott) gar nicht gern und leben erst recht in permanenter Angst um ihre Tochter. Als Jana dem Vollbluthengst Rock My Heart begegnet, ist es Liebe auf den ersten Blick: Das wilde Tier ist wie sie, rebellisch und ungezähmt. Gemeinsam mit Rocks Trainer Paul Brenner (Dieter Hallervorden), der die besondere Bindung zwischen dem Mädchen und dem Pferd sofort erkennt, schmiedet sie den Plan, mit Rock für ein großes Rennen zu trainieren, dank dessen Preisgeld Paul seine Schulden abbezahlen könnte. Dass sie herzkrank ist, verschweigt Jana dem Trainer, denn in der Arbeit mit Rock My Heart hat sie endlich ihre Erfüllung gefunden. Doch
wird es ihr gelingen, das schwierige Rennen trotz ihres Handicaps zu meistern?

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=_ey4cd94wKg
   
   
  Rückkehr nach Montauk

EN, DE, 2017, R: Volker Schlöndorff mit Stellan Skarsgård, Nina Hoss, Susanne Wolff, 106 Min, OmU

Der Schriftsteller Max Zorn (Stellan Skarsgård) reist zur Vorstellung seines neuen Werks „Jäger und Gejagte“ nach New York, begleitet von seiner Publizistin Lindsay (Isi Laborde-Edozien) und seine Lebensgefährtin Clara (Susanne Wolff), die in der PR-Agentur des Autors arbeitet. In seinem Buch erzählt Zorn vom Scheitern einer Liebe in New York vor 17 Jahren. Vor Ort versucht er über seinen alten Förderer und Mäzen Walter (Niels Arestrup), den er zufällig trifft, die Adresse seiner früheren Liebe Rebecca Epstein (Nina Hoss) zu erfahren. Rebecca, aus Ostdeutschland ausgewandert, ist inzwischen eine erfolgreiche Anwältin, will Max zunächst nicht treffen und lädt ihn dann doch zu einem gemeinsamen Tag in Montauk ein, einem malerischen kleinen Fischerstädtchen an der Spitze von Long Island. Max sagt zu, obwohl er vergeben ist

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=AhXYTcip55g
   
   
  System Error

DE, 2018, R: Florian Opitz, 95 Min

Regisseur Florian Opitz setzt sich in seiner neuen Dokumentation mit dem Kapitalismus auseinander, der heute, wie es Karl Marx vorausgesagt hat, alle Lebensbereiche bestimmt und in einem ewigen Wachstumszwang gefangen ist. Für „System Error“ interviewt Opitz unter anderem den Hedgefonds-Manager und ehemaligen Trump-Berater Anthony Scaramucci, den Airbus-China-Präsidenten Eric Chen, Markus Kerber, den ehemaligen Hauptgeschäftsführer des Bundesverband der Deutschen Industrie, Andreas Gruber, den Chefinvestor der Allianz, den Asset Manager Andrew Bosomworth, Simon Kennedy von Bloomberg London, Carlos Capeletti, den größten Hühnerproduzenten Brasiliens, Norbert Räth, vom Statistischen Bundesamt, den ehemaligen Fondsmanager Stewart Cowley und den Ökonom und Wachstumskritiker Tim Jackson.
   
   
  Taste of Cement

DE,LB, SY,QA,AE, 2017, R: Ziad Kalthoum, 85 Min, OmU

Die Dokumentation Taste of Cement zeigt Syrer, die im Libanon als Bauarbeiter arbeiten, während ihre eigenen Häuser in der syrischen Heimat zerstört werden. Eingeschlossen auf den Baustellen können sie nicht wieder nach Hause.
In Beirut helfen syrische Arbeiter dabei, hohe Wolkenkratzer zu errichten. Anders als in ihrer eigenen immer noch von Kämpfen geschüttelten und zerstörten Heimat, ist der Krieg im Nachbarland Libanon vorüber und es werden neue Gebäude errichtet. Doch die Bauarbeiter werden jede Nacht auf den Baustellen eingesperrt, denn die Regierung hat ab 19 Uhr eine Ausgangssperre für alle Flüchtlinge verhängt.
Abgeschnitten von der Außenwelt und ihrem Heimatland versammeln die syrischen Arbeitskräfte sich nachts um ein kleines Fernsehgerät, bevor am Morgen ein neuer Arbeitstag beginnt. Ihrer Rechte beraubt, hat der Traum von einem besseren Leben für sie einst anders ausgehen. Ziad Khaltoum zeigt in seiner Doku, was es heißt, in einem Krisengebiet zu leben, ohne die Möglichkeit zu haben, wieder nach Hause zurückzukehren.

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=fc3C2cQ7mGE
   
   
  Teheran Tabu

AT, DE, 2017, R: Ali Soozandeh mit Elmira Rafizadeh, Zahra Amir Ebrahimi, Arash Marandi, 96 Min, OmU

In der iranischen Hauptstadt Teheran, in der Sex, Drogen und Korruption parallel zu strengen religiösen Gesetzen existieren, kreuzen sich die Wege von drei selbstbewussten Frauen und einem jungen Musiker. Da ist etwa die Prostituierte Pari (Elmira Rafizadeh), deren drogensüchtiger Mann im Gefängnis sitzt. Sie versucht, einen Richter des Islamischen Revolutionsgerichts (Hasan Ali Mete) zu überreden, dass dieser ihr die Scheidung ermöglicht und stimmt dafür überein, seine Geliebte zu werden – schließlich muss sie auch an ihren Sohn Elias (Bilal Yasar) denken. Direkt neben Paris neu bezogener Wohnung wohnt die junge Sara (Zahra Amir Ebrahimi) mit ihrem Mann Mohsen (Alireza Bayram). Ihr erstes Kind soll bald auf die Welt kommen, doch in ihrer Beziehung kriselt es. Und dann ist es da noch Babak (Arash Marandi), der in einem Club die hübsche Donya (Negar Mona Alizadeh) kennenlernt. Doch nachdem sie Sex hatten, müssen sie einen Weg finden, ihre Jungfräulichkeit wiederherzustellen, denn sie soll bald heiraten

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=stUIfoS8ORE
   
   
  Die Vierhändige

DE, IE, FR, 2017, R: Oliver Kienle mit Frida Lovisa Hamann, Friederike Becht, Christoph Letkowski, 94 Min, OmU

Die 25-jährige Sophie (Frida-Lovisa Hamann ) und ihre 27-jährige Schwester Jessica (Friederike Becht) leben unter einem Dach. Aufgrund eines brutalen Verbrechens, das die beiden als Kinder beobachtet haben, hat Jessica eine krankhafte Paranoia entwickelt, die ursprünglich aus dem Versprechen herrührt, immer auf ihre jüngere Schwester aufzupassen. Doch nun bestimmt diese Besessenheit Sophies Leben, worunter die Jüngere sehr leidet, die gerne Pianistin werden möchte und versucht, ohne Angst durchs Leben zu gehen. Da kommen die Täter von damals aus dem Gefängnis frei und Jessica will sich auf die Suche nach ihnen machen. Doch dann kommt es zu einem schrecklichen Unfall, der alles verändert, und Jessicas Versprechen, Sophie immer zu beschützen, entwickelt sich in eine gänzlich unvorhergesehene Richtung

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=AdXtzFlfPtg
   
   
  Grießnockerlaffäre

DE, 2017, R: Ed Herzog mit Sebastian Bezzel, Simon Schwarz, Lisa Maria Potthoff, 99 Min

Am Morgen nach einer wilden Polizisten-Hochzeit wird der immer noch leicht angetrunkene Dorfpolizist Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) unsanft von den schwer bewaffneten Kollegen des Sondereinsatzkommandos geweckt, die ihn wegen Mordverdachtes festnehmen: Sein Vorgesetzter, Kommissar Barschl (Francis Fulton-Smith), wurde mit Franz‘ Taschenmesser im Rücken tot aufgefunden – und Franz und Barschl waren im ganzen Dorf als Rivalen und Erzfeinde bekannt. Glücklicherweise verschafft Franz’ Vater (Eisi Gulp) ihm ein Alibi, so dass er immerhin wieder auf freien Fuß kommt. Gemeinsam mit seinem Kumpel und Kollegen Rudi Birkenberger (Simon Schwarz) nimmt Franz die Ermittlungen auf. Doch nebenbei muss er sich noch mit zahlreichen anderen Problemen herumschlagen, wie Paul (Branko Samarovski), der Jugendliebe seiner Oma (Enzi Fuchs), und seiner Freundin Susi (Lisa Maria Potthoff), die auf die Hochzeit drängt.

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=IV8_qqXB0b4
   
   
  Nur Gott kann mich richten

DE, AR, RU, 2017, R: Özgür Yıldırım mit Moritz Bleibtreu, Kida Khodr Ramadan, Edin Hasanovic, 100 Min, OmU

Ricky (Moritz Bleibtreu) hat vor Jahren nach einem misslungenen Überfall den Kopf hingehalten für seinen Bruder Rafael (Edin Hasanovic) und seinem guten Freund Latif (Kida Khodr Ramadan). Nachdem er endlich aus dem Knast entlassen wurde, soll Ricky für seine lange Leidenszeit hinter Gittern entschädigt werden: Latif bietet ihm einen letzten und vermeintlich todsicheren Coup an, der allen viel Geld einbringen könnte. Ricky zögert zunächst, willigt dann aber doch noch ein und holt sogar Rafael wieder mit ins Boot. Bei ihrer letzten Nummer scheint zunächst alles wie am Schnürchen zu laufen, doch dann taucht die Polizistin Diana (Birgit Minichmayr) auf und macht den Jungs einen Strich durch die Rechnung. Von nun an beginnt ein gefährliches Katz-und-Maus-Spiel, das alle in den Abgrund reißen könnte

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=A6QPTrGMy-I
   
   
  Jugend ohne Gott

DE, 2017,R: Alain Gsponer mit Jannis Niewöhner, Fahri Yardım, Emilia Schüle, 114 Min

In der Gesellschaft der nahen Zukunft ist alles auf Leistung und Effizienz ausgerichtet, menschliche Werte und Konzepte wie Liebe und Moral spielen keine entscheidende Rolle mehr. In dieser Welt bricht Zach (Jannis Niewöhner) zu einem Hochleistungscamp auf, in dem die Schüler seiner Abschlussklasse für die renommierte Rowald-Universität vorbereitet werden sollen. Doch daran hat der einzelgängerische junge Mann kein Interesse. Gerade auch deswegen ist die eigentlich sehr ambitionierte Nadesh (Alicia von Rittberg) von Zach fasziniert, der wiederum an ihr aber kein Interesse zu haben scheint und stattdessen die geheimnisvolle Ewa (Emilia Schüle) beobachtet, die sich illegal im nahen Wald durchschlägt. Dann verschwindet Zachs Tagebuch und ein Mord geschieht und der nur scheinbar grundanständige Lehrer (Fahri Yardim) versucht zu helfen. Doch dafür ist es bereits zu spät

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=Rijc4egGL6E
   
   
  Ostwind - Aufbruch nach Ora

DE, 2017, R: Katja von Garnier mit Hanna Binke, Lea van Acken, Amber Bongard, 110 Min

Im Therapiezentrum Kaltenbach ist Mika (Hanna Binke) als Pferdeflüsterin zu einer regelrechten Berühmtheit geworden, was ihr allerdings ein wenig zu viel wird. Sie will endlich ihre Freiheit zurück! Kein Wunder, dass da der Haussegen schief hängt und es zu einem heftigen Streit mit ihrer Großmutter (Cornelia Froboess) kommt. Deshalb schnappt sich Mika ihr Pferd Ostwind und gemeinsamen brechen sie nach Andalusien auf, wo vermutlich Ostwinds Wurzeln liegen. Dort landet sie auf der Hacienda von Pedro (Thomas Sarbacher), wo sie, sobald sie unbeaufsichtigt ist, durch die Gegend reitet. In der kargen Steppe entdeckt sie dann eine von grünen Bäumen umringte Wasserquelle namens Ora, die einer Reihe Wildpferden als Tränke dient, sowie Tara (Nicolette Krebitz), die seit vielen Jahren zurückgezogen mit den Tieren lebt. Als Ostwind plötzlich von den Wildpferden bemustert wird, ist klar: Das muss seine Familie sein! Doch ihre Heimat wird bedroht, denn Pedro hat das Land an einen ausbeuterischen Unternehmer verkauft. Zusammen mit Pedros Tochter Samantha (Lea van Acken) schmiedet Mika einen Plan zur Rettung der Pferde, indem sie eine uralte Tradition wieder aufleben lassen will: das Rennen von Ora

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=jobBNNwC4gk
   
   
  Königin von Niendorf

DE, 2017, R: Joya Thome mit Lisa Moell, Denny Sonnenschein, Salim Fazzani, 67 Min

Die kleine Lea (Lisa Moell) aus Brandenburg verbringt ihre Sommerferien ohne ihre Freundinnen, die sie sowieso immer seltsamer findet, zuhause auf dem Land, wo sie mit dem Fahrrad herumfährt und eine Freundschaft zu einem Aussteiger, dem Musiker Mark (Mex Schlüpfer) aufbaut. Eines Tages beobachtet sie eine Gruppe Buben dabei, wie sie im Dorf Schabernack anrichten. Die Zehnjährige ist von der Bande und ihren gemeinsamen Streifzügen und Projekten fasziniert und hofft, sich ihnen anschließen zu können. Doch bei der Jungstruppe sind Mädchen eigentlich nicht erlaubt. So muss Lea erst eine Reihe Mutproben bestehen, um die Halbstarken von sich zu überzeugen. Bald zeigt sich, dass sie den Buben in Sachen Schneid in nichts nachsteht. Für Lea beginnt ein Sommer voller Abenteuer

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=wa4B0yjIIA0
   
   
  Als Paul über das Meer kam - Tagebuch einer Begegnung

DE, 2017, R: Jakob Preuss, 93 Min, OmU

Filmemacher Jakob Preuss lernt während einer Recherchereise den aus Kamerun emigrierten Paul kennen. Der floh in der Hoffnung auf ein besseres Leben durch die Sahara und wartet nun in Marokko auf ein Schiff, das ihn nach Europa übersetzen soll. Schließlich gelingt es ihm, diese Strecke mit einem Schlauchboot zurückzulegen. Dabei muss er mitansehen, wie die Hälfte der Passagiere bei der Fahrt umkommt. Später treffen Paul und Jakob erneut aufeinander: in Granada, nachdem Paul aus der Abschiebehaft entlassen wurde und seinen Traum verwirklichen möchte, nach Deutschland zu reisen. Jakob muss sich entscheiden, ob er weiterhin nur in beobachtender Funktion am Leben Pauls teilhaben möchte oder aktiv eingreift und seine Hilfe anbietet. Dann erfolgt eine Wendung, mit der keiner der beiden gerechnet hat

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=2plCxB1_3rg
   
   
  Back for Good

DE, 2016, R: Mia Spengler mit Kim Riedle, Juliane Köhler, Leonie Wesselow

Reality-TV-Sternchen Angie (Kim Riedle) hat aus PR-Gründen einen Drogenentzug absolviert, mit dessen Hilfe sie sich wieder ein bisschen mehr ins Rampenlicht rücken wollte – schließlich gilt es, einen Platz im nächsten Dschungelcamp zu ergattern. Doch die Konkurrenz in der Welt der B-Prominenz ist hart und als Angie auch noch von ihrem Freund und Manager verlassen wird, bleibt ihr nichts andere übrig, als wieder bei ihrer Mutter Monika (Juliane Köhler) einzuziehen. Dort trifft sie auch auf ihre pubertierende Schwester Kiki (Leonie Wesselow), die wegen ihrer Epilepsieerkrankung den ganzen Tag über einen Schutzhelm tragen muss und unter der damit einhergehenden sozialen Isolation leidet. Die beiden Schwestern finden langsam wieder Anschluss aneinander, doch als ihre ungeliebte Mutter im Krankenhaus muss, sieht sich Angie gezwungen, echte Verantwortung für Kiki zu übernehmen. Und was zunächst wie ein Desaster aussieht, könnte eine Chance für die zerrüttete Familie sein

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=4P17hVKmmHg
   
   
  Steig. Nicht. Aus!

DE, 2017, R: Christian Alvart mit Wotan Wilke Möhring, Hannah Herzsprung, Christiane Paul, 109 Min

Eigentlich ist der Berliner Bauunternehmer Karl Brendt (Wotan Wilke Möhring) auf dem Weg zu Arbeit und will nur noch schnell seine Kinder Josefine (Emily Kusche) und Marius (Carlo Thoma) bei der Schule absetzen, doch kaum hat er das Auto angelassen, erhält er einen Anruf von einer unbekannten Nummer: Die Person am anderen Ende der Leitung behauptet, eine Bombe in dem Wagen versteckt zu haben, die in die Luft geht, sobald jemand versucht auszusteigen. Und auch einen Auftrag hat die unbekannte Stimme für Karl: Er soll vom Auto aus eine große Summe Geld beschaffen. Karl hat keine andere Wahl, als den Forderungen des Unbekannten Folge zu leisten, doch sein verdächtiges Benehmen ruft schon bald seine Ehefrau Simone (Christiane Paul) auf den Plan, die ihn verdächtigt, die gemeinsamen Kinder entführen zu wollen. Simone verständigt die Polizei, die die Verfolgung aufnimmt und die Sprengstoffexpertin Pia Zach (Hannah Herzsprung) einschaltet. Wird es Karl gelingen, seine Kinder zu retten?

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=NmXrzYSfUEE
   
   
  Human Flow

DE,US,CN, 2017, R: Ai Weiwei mit Boris Cheshirkov, Peter Bouckaert, 140 Min, OmU

Dokumentation des chinesischen Künstlers und Aktivisten Ai Weiwei über die Flüchtlingskrise. Dafür drehte Ai mit einem Dutzend verschiedener Kameramänner und zahlreichen Filmcrews in 23 Ländern und zeigt das Elend der Flüchtlinge so in all seinen Formen und Ausmaßen. Vom Irak, wo momentan etwa vier Millionen Menschen auf der Flucht sind, führt die Reise etwa auf die griechische Insel Lesbos, wo viele afrikanische Flüchtlinge untergebracht sind, oder nach Bangladesch, wohin knapp 250.000 Angehörige der muslimischen Minderheit Rohingya aus Myanmar geflüchtet sind. Dabei tritt Ai auch immer wieder selbst in Erscheinung, er hilft den Menschen, die er trifft, redet mit ihnen oder spielt mit Kindern. Doch auch auf die Ursachen der Flucht geht der Künstler ein, genauso wie auf die Folgen, zu denen neben Leid, Ausbeutung und Entwurzelung auch Radikalisierung gehört.

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=rRqX2QR6jec
   
   
  Magical Mystery oder Die Rückkehr des Karl Schmidt

DE, 2017, R: Arne Feldhusen mit Charly Hübner, Detlev Buck, Marc Hosemann, 111 Min

Vor Jahren verschwand Karl Schmidt (Charly Hübner) am Tag des Mauerfalls nach einem Nervenzusammenbruch von der Bildfläche. Mitte der Neunziger finden ihn einige Freunde von damals, darunter Ferdi (Detlev Buck) und Raimund (Marc Hosemann), in einer drogentherapeutischen Einrichtung in Hamburg wieder – und das kommt ihnen gerade recht: Denn sie planen mit ihrem erfolgreichen Techno-Plattenlabel, das sie in der Zwischenzeit gegründet haben, eine Rave-Tour quer durch Deutschland und brauchen dazu jemanden, der immer nüchtern bleiben muss – irgendwer muss ja schließlich fahren. Da Charlie, wie Karl bei ihnen nur heißt, den Drogen abgeschworen hat, ist er genau der richtige. Doch auch ihm kommt die geplante Reise gerade recht, ist er doch des Lebens in der WG von ehemaligen Süchtigen, in der er wohnt, überdrüssig. Und so nimmt ihre Reise durch ein Deutschland, das gerade zusammenwächst, ihren Anfang

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=7wYp_A5knVU
   
   
  Manifesto

DE, 2016, R: Julian Rosefeldt mit Cate Blanchett, Ruby Bustamante, Ralf Tempel, 98 Min

Die zweifach oscarprämierte Schauspielerin Cate Blanchett spricht eine Reihe von Monologen in verschiedenen Episoden und ist dabei in zwölf unterschiedlichen Rollen zu sehen: Als Brokerin, konservative Mutter, Geschäftsführerin, Grabrednerin, Punkerin, Choreographin, Lehrerin, Fabrikarbeiterin, Journalistin, Puppenspielerin, Wissenschaftlerin sowie als Obdachloser. Alle Figuren tragen ein kulturhistorisches oder politisches Manifest vor. Karl Max und Friedrich Engels mit ihrer Vorstellung von Kommunismus sind vertreten, die Filmemacher Lars von Trier und Thomas Vinterberg und ihr Dogma 95 ebenfalls. Blanchett präsentiert in ihren Rollen auch die Manifeste von Futuristen, Dadaisten, Fluxus-Künstlern, Suprematisten und Situationisten.

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=sOA6ramO1aw
   
   
  Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?

NL,DE, 2017, R: Lola Randl mit Lina Beckmann, Charly Hübner, Benno Fürmann, 94 Min

Luisa (Lina Beckmann) arbeitet als Paartherapeutin und führt eine lieblose Beziehung mit ihrem Ehemann Richard (Charly Hübner), gleichzeitig hat sie jedoch eine Affäre mit Richards Chef Leopold (Benno Fürmann). Als ihr langsam alles über den Kopf zu wachsen droht, wacht sie eines Morgens auf und findet neben sich eine zweite Luisa (ebenfalls Lina Beckmann), die zwar genauso aussieht wie sie, im Gegensatz zum Original aber etwas naiv und völlig tiefenentspannt ist. Luisa tauft ihre Doppelgängerin Ann. Zuerst scheint damit alles perfekt zu sein, denn während Ann ihre Bedürfnisse auslebt und bei Richard bleibt, kann Luisa endlich mehr Zeit mit Leopold verbringen. Doch als Richard langsam Gefallen an Ann findet, merkt Luisa, dass sie mit der neuen Situation auch nicht glücklich ist. Ein handfester Konflikt zwischen den beiden Hälften ihrer Persönlichkeit bahnt sich an.

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=6t6Rfd67PUM
   
   
  Eingeimpft

DE, 2017, R: David Sieveking, 95 Min

Dokumentation von David Sieveking, in der der Regisseur die langwierige Entscheidungsfindung über die Impfung seines neugeborenen Kindes nachzeichnet. Sieveking und seine Lebensgefährtin Jessica werden wenige Wochen nach der Geburt ihrer gemeinsamen Tochter Zaria mit der Frage konfrontiert, ob sie das kleine Mädchen impfen lassen sollen oder nicht. Zaria ist vollkommen gesund und hat sich bisher prächtig entwickelt, doch nun soll sie gegen gleich acht verschiedene Krankheiten immunisiert werden. Für Sieveking gehört das Impfen einfach dazu, doch Jessica ist strikt dagegen, also beschließt der Regisseur, professionell zu dem Thema zu recherchieren und seine Ergebnisse in einer Dokumentation festzuhalten. Dazu redet er mit anderen Eltern, Forschern und Ärzten, doch die Zeit drängt, denn während Jessica erneut schwanger ist, brechen in der Nachbarschaft die Masern aus
   
   
  Amelie rennt

DE, IT, 2017, R: Tobias Wiemann mit Mia Kasalo, Samuel Girardi, Susanne Bormann, 97 Min

Die 13-jährige Amelie (Mia Kasalo) ist in Berlin aufgewachsen und neigt zur Sturheit und Aufmüpfigkeit. Sie ist wenig begeistert, als sie nach einem schweren Asthmaanfall von ihren Eltern aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen und in eine auf Fälle wie ihren spezialisierte Klinik in Südtirol verfrachtet wird. Amelie hat keine Lust, Vorschriften zu befolgen. Statt sich also dort helfen zu lassen, nimmt sie Reißaus. Doch sie tritt nicht etwa den langen Heimweg nach Berlin an, sondern flüchtet in die Alpen, wo sie, so ihre Überlegung, nicht gefunden wird. In den Bergen trifft die misstrauische Amelie auf einen mysteriösen 15-Jährigen mit dem Namen Bart (Samuel Girardi), der ihr Vertrauen gewinnt, als er ihr das Leben rettet. Gemeinsam brechen sie schließlich auf eine Reise zu einem sagenumwobenen Berggipfel auf, wo der Legende nach jede Krankheit geheilt werden kann – auch Asthma.

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=KchpysQS1Dk
   
   
  Freiheit
DE, SK, 2017, R: Jan Speckenbach mit Johanna Wokalek, Hans-Jochen Wagner, Georg Arms, 100 Min, OmU

Und plötzlich ist die Mama weg: Eines Tages verlässt Nora (Johanna Wokalek) ohne Erklärung ihren Mann Philip (Hans-Jochen Wagner) und die beiden gemeinsamen Kinder Lena (Rubina Labusch) und Jonas (Georg Arms). Sie macht das einfach so nach dem Essen. Nora erklärt nichts, läuft zur Tür hinaus. Sie will endlich wieder das Gefühl haben, am Leben zu sein – ein Gefühl, das ihr im Alltags- und Familienstress zunehmend abhandengekommen ist. Philip muss unterdessen sehen, wie er seine Arbeit als Anwalt und die Kinder ganz alleine gestemmt bekommt. Er hat eine Affäre mit Monika (Inga Birkenfeld), die er vor den Kids geheim hält. An ihm nagt die Unsicherheit, ob Nora jemals wieder zurückkommen wird. Während sie flirtet und in die Slowakei geht, wo sie sich endlich freier fühlt, ist Philip wie gefesselt

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=EJEt4Z7ZePE
   
   
  National Bird

US, 2016, R: Sonia Kennebeck, 92 Min, OmU

Was dem Militär als Segen gilt, da weniger eigene Soldaten in Gefahr geraten, ist für die betroffene Bevölkerung reiner Psycho-Terror: Drohnenangriffe. „National Bird“ ist ein Dokumentarfilm über den Einsatz US-amerikanischer Militär-Drohnen in Kriegsgebieten, der unter Präsident Obama stark ausgeweitet wurde. Drei Whistleblower haben über ihre Arbeit im „sauberen“ Krieg gesprochen – und sie wussten, dass sie persönliche Konsequenzen ertragen müssen, wenn sie an die Öffentlichkeit gehen. Die Insider sind Kriegsveteranen der US-Air-Force, die auf unterschiedliche Weise mit dem Drohnenkrieg zu tun hatten. Sie finden keine Ruhe, weil sie vom Wissen geplagt werden, Mitschuld zu tragen am Tod unbekannter und möglicherweise unschuldiger Menschen. Eine der Protagonistinnen reist nach Afghanistan, wo sie sich mit einem grausamen Vorfall auseinandersetzen muss – und die Opfer trifft

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=b9kBDjT6Jr8
   
   
  Lomo: The Language of Many Others

DE, 2017, R: Julia Langhof mit Jonas Dassler, Eva Nürnberg, Peter Jordan, 101 Min

Karl (Jonas Dassler) hat die scheinbar perfekte Familie. Sein Vater Michael (Peter Jordan) ist Architekt, seine Mutter Krista (Marie-Lou Sellem) ehemalige Sängerin, beide sind zufrieden. Karls Zwillingsschwester lernt fleißig fürs Abitur und hat schon Pläne für ihr Studium, Karl hingegen ist noch planlos. Am liebsten schreibt er für seinen Blog "The Language Of Many Others" und stellt unter anderem Bilder aus seinem Familienalltag ein, die er in Kontext zu ähnlichen Situationen von Familien überall auf der Welt stellt. Irgendwie scheint Karl alles im Leben austauschbar und diese Meinung teilen auch seine internationalen Follower. Die Situation ändert sich, als Karl sich in seine neue Mitschülerin Mitschülerin Doro (Lucie Hollmann) verliebt und glaubt, nun endlich etwas Besonderes gefunden zu haben. Doch Doro spielt nur mit ihm – und so übernimmt die Hoffnungslosigkeit endgültig in Karls Leben und er lässt sich fortan von seinen Followern vorschreiben, wie er zu leben hat, da ihm alles nur noch willkürlich erscheint

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=FdMzh5On0Gg
   
   
  I Had Nowhere to Go

DE, 2016, R: Douglas Gordon mit Jonas Mekas, 100 Min, OmU

I Had Nowhere to Go ist ein Dokumentarfilm von Douglas Gordon, in dem er sich dem US-amerikanischen Avant-Garde-Filmemacher Jonas Mekaswidmet. Die Doku feierte auf dem 69. Filmfestival von Locarno im August 2016 ihre Premiere gefeiert und war in der Sektion "Concorso Cineasti del Presente" zu sehen.
   
   
   
   
   
  Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt

DE, 2017, R: Patrick Allgaier, Gwendolin Weisser, 130 Min, OmU

Sie wollen ihr Zuhause verlassen, um zu entdecken, was Heimat für andere bedeutet: Das junge Paar Patrick und Gwen zieht mit dem Rucksack gen Osten und weiter bis um die Welt. Die zwei versuchen dabei auch, sich in Verzicht zu üben. Das Ziel ist es, nicht mehr als fünf Euro am Tag auszugeben – und nicht zu fliegen. Jeder zurückgelegte Meter soll mit allen Sinnen wahrgenommen, Grenzen sollen ausgetestet und neben dem Verzicht soll auch der Genuss gelernt werden. Bei jedem Schritt wollen Patrick und Gwen spontan und neugierig bleiben. Die beiden sind drei Jahre und 110 Tage unterwegs, bewegen sich ausschließlich als Anhalter fort, ob mit Bus, Zug oder Schiff. Am Ende kommen fast 100.000 Kilometer durch Europa, Asien sowie Nord- und Zentralamerika zusammen. Sie kehren zu dritt zurück.

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=KwNASyvE5jE
   
   
  Vorwärts immer!

DE, 2017, R: Franziska Meletzky mit Jörg Schüttauf, Josefine Preuß, Jacob Matschenz, 98 Min

1989, Ost-Berlin: Anne (Josefine Preuß) will sich für ihre illegale Ausreise aus der DDR einen gefälschten Westpass besorgen und reist dafür mit dem rebellischen August (Jacob Matschenz) zur Montagsdemonstration nach Leipzig. Sie tut das gegen den Willen ihres Vaters Otto Wolf (Jörg Schüttauf), einem berühmten DDR-Staatsschauspieler und begnadeten Honecker-Imitator. Der erfährt zufällig, dass ausgerechnet beim nächsten Aufmarsch Panzer gegen die Demonstranten eingesetzt werden sollen. Als Honecker verkleidet schmuggelt er sich ins Zentralkomitee und will den Schießbefehl zurücknehmen, doch durch unglückliche Umstände landet er in Wandlitz bei Margot Honecker (Hedi Kriegeskotte), vor der er sich nun weiter als ihr Mann ausgeben muss. Jetzt braucht Otto die Hilfe seiner Schauspiel-Kollegen, um mit heiler Haut aus dem Schlamassel rauszukommen

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=a2HQJ4wmVjs
   
   
  Zwei im falschen Film

DE, 2017, R: Laura Lackmann mit Laura Tonke, Marc Hosemann, David Bredin, 88 Min

Hans (Marc Hosemann) und seine Freundin Heinz (Laura Tonke), die eigentlich ganz anders heißt, aber von ihrem Freund so genannt wird, sind seit acht Jahren zusammen und mittlerweile hat sich eine gewisse Routine in ihrer Beziehung eingeschlichen: Jeden Abend verbringen Hans, der in einem Copyshop arbeitet, und Heinz, die als Synchronsprecherin einer Zeichentrickampel ihr Geld verdient, gemeinsam auf dem Sofa und spielen Videospiele. Als sie anlässlich ihres Jahrestages ins Kino gehen, stellen sie fest, dass auch bei einem Liebesfilm nicht so richtig romantische Stimmung aufkommen will. Als Hans dann auch noch Heinz‘ Ex-Freund ihre Nummer gibt ohne eifersüchtig zu sein, ist endgültig klar, dass sich etwas ändern muss. Die beiden erstellen eine Liste mit romantischen Idealen und versuchen diese abzuarbeiten
   
   
  Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm

DE,2017, R: Joachim Lang mit Lars Eidinger, Tobias Moretti, Hannah Herzsprung, 136 Min

Im August 1928 wird im Berliner Schiffbauerdamm Bertold Brechts (Lars Eidinger) „Dreigroschenoper“ uraufgeführt. Das Stück wird zum vollen Erfolg, was den Urheber dazu veranlasst, sein Werk für eine Filmadaption vorzubereiten. Der Komponist Kurt Weill (Robert Stadlober) steht ihm tatkräftig zur Seite, gemeinsam streben sie danach, die „Dreigroschenoper“ auf die große Leinwand zu bringen. Ihr Vorhaben, die im 19. Jahrhundert angesiedelte Geschichte rund um den Ganoven Mackie Messer (Tobias Moretti), der mit Polly (Hannah Herzsprung), der Tochter des sogenannten Bettlerkönigs Jonathan Jeremiah Peachum (Joachim Król), durchgebrannt ist, zu verfilmen, scheint realisierbar, doch dann ergeben sich diverse Probleme
   
   
  Casting  (OmeU)
DE, 2017, R: Nicolas Wackerbarth mit Andreas Lust, Judith Engel, Milena Dreißig, 94 min, OmeU

Für Regisseurin Vera (Judith Engel) geht ein Traum in Erfüllung: Sie wird ihren ersten Fernsehfilm inszenieren, und dann ist es auch noch ein Remake des Fassbinder-Klassikers „Die bitteren Tränen der Petra Kant“. Kurz vor Drehbeginn fehlt Perfektionistin Vera aber trotz zahlreicher Castings immer noch die Hauptdarstellerin und so langsam geraten Produzent Manfred (Stephan Grossmann), Casterin Ruth (Milena Dreißig) und die restliche Crew in Panik. Grund zur Freude hat lediglich Gerwin (Andreas Lust), denn je länger die Castings andauern, umso mehr verdient er. Gerwin arbeitet als Proben-Anspielpartner und liefert den Bewerberinnen die andere Hälfte ihres Dialogs. Doch den Sprung vor die Kamera schaffen würde er schon ganz gerne, und als dann auch noch der männliche Hauptdarsteller abspringt, wittert er seine Chance.

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=lHVh0GV6PEs
   
   
  Helle Nächte (OmeU)

DE, NO, 2017, R: Thomas Arslan mit Georg Friedrich, Tristan Göbel, Marie Leuenberger, 86 Min, OmeU

Bauingenieur Michael (Georg Friedrich) erfährt, dass sein Vater gestorben ist. Seine Freundin Leyla (Marie Leuenberger) eröffnet ihm, dass sie sich beruflich für ein Jahr nach Washington verabschieden will. Mit diesen zwei erschütternden Neuigkeiten in den Knochen reist Michael mit seinem 14-jährigen Sohn Luis (Tristan Göbel), zu dem er in der Vergangenheit nur wenig Kontakt hatte, in die Einsamkeit des nördlichen Norwegens, wo der verstorbene Vater zuletzt lebte. Dort erhofft sich Michael, Kraft für einen Neubeginn zu sammeln. Doch der erste gemeinsame Urlaub mit dem Sprössling fällt weniger harmonisch und erholsam aus, als von ihm erhofft. Er und sein Sohn wissen nicht viel miteinander anzufangen und Luis steht seinem Vater zunächst misstrauisch bis feindselig gegenüber. Erst nach und nach nähern Michael und Luis sich einander an, auf langen Autofahrten und beim Campen am See fernab des städtischen Lebens

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=Vv_Jpqp_DlU
   
   
  Western  (OmeU)

DE,BG,AT, 2017, R: Valeska Grisebach mit Meinhard Neumann, Reinhardt Wetrek, Syuleyman Alilov Letifov, 121 min, (OmeU)

Bulgarien nahe der griechischen Grenze: Eine Gruppe deutscher Bauarbeiter kommt im Niemandsland an, um ein Kraftwerk zu bauen, für das ein Fluss umgeleitet werden muss. Die Männer um Vorarbeiter Vincent (Reinhardt Wetrek) können weder Englisch, noch Bulgarisch. Einer von den Neuankömmlingen ist Meinhard (Meinhard Neumann), der wie seine Kollegen in einer frisch errichteten Bauarbeitersiedlung wohnt. Die Arbeiten am Wasserkraftwerk dauern länger als geplant, weil der Nachschub fehlt – das Wasser reicht nicht mal, genug Beton anzurühren. Meinhard, der in den Bergen ein Pferd gefunden hat, ist ein bisschen anders als die anderen: Während die keinen Kontakt zu den Bulgaren wollen, reitet er ins Dorf, wo er Einheimische kennenlernt. Der örtliche Steinbaron Adrian (Syuleyman Alilov Letifov) und Meinhard freunden sich langsam an, obwohl sie die Sprache des anderen kaum verstehen

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=p8f8zHDwv_c
   
   
  Beuys (OmeU)
DE, 2017, R: Andres Veiel mit Joseph Beuys, 107 Min, OmeU

Er erklärte einem toten Hasen, was es mit den Bildern an der Wand auf sich hat und pflanzte in Kassel 7.000 Eichen neben einen Stein: Kunst diente dem deutschen Aktionskünstler, Bildhauer und Zeichner Joseph Beuys vor allem dazu, durch die Provokation ins Gespräch mit anderen Menschen zu kommen. Regisseur Andres Veiel geht es in seinem Dokumentarfilm nicht darum, die Werke von Beuys, der mit Andy Warhol zu den wichtigsten Aktionskünstlern des 20. Jahrhunderts gehört, umfassend zu interpretieren. Er lässt den Künstler, 1986 mit 64 Jahren verstorben, in Bild- und Tondokumenten sprechen und montiert Erklärungen von Menschen dazu, die Beuys kannten. Dabei wird deutlich, dass der auch ein politischer Mensch war. Als Mitglied der Grünen allerdings blieb er ein Außenseiter, der sich mit seinen antikapitalistischen Zielen nicht durchsetzen konnte.

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=fNBY_OaA6Qs
   
   
  Fighter

DE, 2016, R: Susanne Binninger, 107 Min

Dokumentation, in der die Regisseurin hinter die Kulissen des Mixed-Martial-Arts in Deutschland schaut und vor allem einen tieferen Einblick in die Gemütszustände der Kämpfer selbst gibt. Was sind das für Menschen, die sich in einem Metallkäfig vor Publikum gegenseitig blutig schlagen und mit einem wilden Mix von Kampfkünsten gepaart mit wenigen Regeln gegeneinander antreten? Die Antwort, die Susanne Binninger auf diese Frage findet, ist oftmals erstaunlich: Ihrer Erfahrung nach sind die MMA-Kämpfer außerhalb des Rings charismatisch, reflektiert, fürsorglich und gehen respektvoll miteinander um. Gleichzeitig beleuchtet Binninger auch, mit welchen Anforderungen die überwiegend aus dem Migrantenmilieu stammenden Männer zu kämpfen haben: Sie dürfen nicht altern, nicht verletzt ausfallen und eigentlich auch nicht unterliegen

Trailer:
www.moviepilot.de/movies/fighter--5/trailer/98293
   
   
  Das Kongo Tribunal

DE, CH, 2017, R: Milo Rau, 105 Min, OmU

Seit beinahe 20 Jahren tobt im Ostkongo ein bewaffneter Konflikt, an dem neben verschiedenen lokalen Kriegsparteien auch diverse internationale Großmächte direkt oder indirekt beteiligt sind – etwa durch Rüstungsexporte, diplomatischen Einfluss oder sogar humanitäre Hilfe. Der Konflikt hat bereits mehr als sechs Millionen Menschen das Leben gekostet und wird von vielen Beobachtern nicht nur als Kampf um die politische Vorherrschaft in Afrika, sondern auch als ein zentraler Konflikt der Globalisierung betrachtet, geht es dabei doch um seltene Rohstoffe, die im Kongo vorkommen. Anhand eines Tribunals im Ostkongo vom Mai 2015 und eines weiteren Tribunals in Berlin im Juni desselben Jahres analysiert der Filmemacher Milo Rau in „Das Kongo Tribunal“ die Hintergründe und Zusammenhänge des Konflikts, um zu verdeutlichen, dass im Kongo eine neokoloniale Weltordnung am Werk ist

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=5dVmZgNzGtQ
   
   
  Wenn Gott schläft

DE, US, 2017, R: Till Schauder mit Shahin Najafi, Gunter Wallraff, 88 Min, OmU

In „Wenn Gott schläft“ porträtiert Regisseur Till Schauder den iranischen Sänger und Rapper Shahin Najafi. Der sorgte mit einem Fall für Aufsehen, über den die Presse auf der ganzen Welt berichtete, ob New York Times, Guardian oder Spiegel: Shahin Najafi veröffentlichte 2012 einen satirischen Song, der dazu führte, dass eine Fatwa gegen ihn erlassen, dass sein Tod gefordert wurde. Denn in dem Lied soll er angeblich einen der zwölf von den Schiiten verehrten Imame beleidigt haben, Ali al-Naghi. Tausende Menschen forderten Najafis Tod und ein Kopfgeld von 100.000 Dollar wurde auf ihn ausgesetzt, so dass er gezwungen war, unterzutauchen. Er ging nach Deutschland, wo er bis heute wohnt. Doch sein Leben ist noch immer von der Fatwa geprägt. Wenn Najafi auftritt, geht er ein hohes Risiko ein.

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=74MLW2WVelE
   
   
  Die kleine Hexe

DE,CH, 2018, R: Michael Schaerer mit Karoline Herfurth, Suzanne von Borsody, Momo Beier, 103 Min

Die kleine Hexe (Karoline Herfurth) will unbedingt mit den anderen Hexen in die Walpurgisnacht tanzen, doch sie ist erst 127 Jahre alt und damit viel zu jung dafür. Weil sie sich trotzdem heimlich auf das Fest schleicht und dabei erwischt wird, bekommt sie als Strafe auferlegt, alle Zaubersprüche aus dem großen magischen Buch in nur einem Jahr zu lernen. So soll sie beweisen, dass sie schon eine richtig große und gute Hexe ist. Doch dabei gibt es einige Widrigkeiten: So will die böse Hexe Rumpumpel (Suzanne von Borsody) unbedingt verhindern, dass sie erfolgreich ist und zudem ist die kleine Hexe nicht gerade besonders fleißig. Also versucht sie mit ihrem sprechenden Raben Abraxas (Stimme: Axel Prahl) herauszufinden, ob es nicht einen einfacheren Weg gibt um sich als gute Hexe zu beweisen, und sorgt damit für jede Menge Trubel in der Hexenwelt.

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=vumM_DKSeMA
   
   
  Die Häschenschule - Jagd nach dem goldenen Ei

DE, 2017, R: Ute von Münchow-Pohl mit Jule Böwe, Senta Berger, Constantin von Jascheroff, 76 Min

Max (Stimme im Original: Noah Levi) ist ein kleiner Hase aus der Großstadt, der sich nichts sehnlicher wünscht als bei der knallharten Hasen-Gang, den „Wahnsinns-Hasen“, aufgenommen zu werden. Als er sich einmal mehr beweisen will, kommt es jedoch zu einem Zwischenfall, der ihn an die verborgene Osterhasenschule auf dem Land verschlägt. Max möchte schnellstmöglich in seine gewohnte Umgebung zurück, doch macht ihm eine finstere Fuchsbande, die die Schule belagert, um an das sagenumwobene Goldene Osterei zu kommen, einen Strich durch die Rechnung. Je mehr Zeit Max allerdings an der Schule verbringt, desto mehr ist er von der Ausbildung dort fasziniert. Bestärkt von dem Hasenmädchen Emma, in das sich Max schnell verguckt, reift in ihm bald selbst der Wunsch heran, ein Osterhase zu werden und die Füchse zu überlisten.

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=rSM4fEGnm00
   
   
  Aus dem Nichts

DE,FR, 2017, R: Fatih Akin mit Diane Kruger, Denis Moschitto, Numan Acar, 106 Min, OmU

Katja (Diane Kruger) verliert ihren Mann Nuri (Numan Acar) und ihren Sohn Rocco (Rafael Santana) bei einem Bombenanschlag. Sie ist tief erschüttert. Es gibt niemanden, der ihre Trauer lindern kann – ihren Schmerz betäubt sie mit Drogen. Katja denkt daran, sich umzubringen. Als die Polizei das Neonazi-Paar Edda (Hanna Hilsdorf) und André Möller (Ulrich Friedrich Brandhoff) verhaftet, weil ein entscheidender Hinweis von Andrés Vater (Ulrich Tukur) einging, schöpft Katja Hoffnung. Der Prozess, bei dem sie von Nuris bestem Freund Danilo Fava (Denis Moschitto) anwaltlich vertreten wird, ist anstrengend, doch die Aussicht auf eine Verurteilung der Täter gibt Katja Kraft. Nachdem Verteidiger Haberbeck (Johannes Krisch) geschickt Zweifel gesät hat, müssen Edda und André mangels eindeutiger Beweise freigesprochen werden. Katja ist wütend

Trailer:

www.youtube.com/watch?v=kk5e-lvomDk
   
   
  Der Hauptmann

DE,PL,PT,FR, 2017, R: Robert Schwentke mit Max Hubacher, Milan Peschel, Frederick Lau, 118 Min

1945, gegen Ende des Zweiten Weltkrieges, irgendwo im deutschen Niemandsland: Der Gefreite Willi Herold (Max Hubacher) wird von dem gnadenlosen Hauptmann Junker (Alexander Fehling), der ihn für einen Deserteur hält, erbarmungslos gejagt. Doch kurz vor seinem erwarteten Tod entdeckt Willi in einem Auto am Straßenrand eine mit Orden versehene Hauptmannsuniform der Luftwaffe, die er kurzerhand überstreift. Mit der Uniform schlüpft er schnell auch in die dazugehörige Rolle und beginnt, verstreute Soldaten um sich zu scharen, darunter Freytag (Milan Peschel) und Kipinski (Frederick Lau). Willi testet seine neu gewonnene Verfügungsgewalt aus. Seine ehemaligen Kameraden sind froh, einen vermeintlichen Befehlshaber gefunden zu haben, der ihnen sagt, was sie tun sollen, doch Herold verfällt schon bald der Versuchung der Macht

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=BSnDau0rk5g
   
   
  Zwischen den Stühlen

DE, 2016, R: Jakob Schmidt, 102 Min

Bevor man in Deutschland als richtiger Lehrer an einer Schule arbeiten kann, muss nicht nur ein theorielastiges Studium absolviert werden, sondern nach dessen Abschluss auch noch ganz ordnungsgemäß ein Referendariat. Doch dieses bringt viele angehende Lehrer in eine schwierige und fast schon paradoxe Position: Sie unterrichten bereits Schüler, obwohl sie in gewissem Sinne selbst noch Schüler sind und ihren Beruf immer noch erlernen, sie benoten die Kinder und werden ihrerseits von ihren Dozenten und Professoren benotet. Und auch abseits dieser problematischen Situation ist der Berufsalltag zwischen schwierigen Schülern, besorgten Eltern, neidischen Kollegen und Angst vor Prüfungen nicht immer leicht. In „Zwischen den Stühlen“ begleitet Jakob Schmidt drei Referendare auf ihrem Weg zum Examen.

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=1sdbJQmgkXE
   
   
  Zwei Herren im Anzug

DE, 2018, R: Josef Bierbichler mit Josef Bierbichler, Martina Gedeck, Irm Hermann, 139 Min

Sommer 1984, ein bayerisches Gasthaus am See: Der Wirt und Bauer Pankraz (Josef Bierbichler) und sein erwachsener Sohn Semi (Simon Donatz) haben soeben Pankraz‘ Frau und Semis Mutter Theres (Martina Gedeck) zu Grabe getragen, der Leichenschmaus ist vorbei, die letzten Gäste sind gegangen. Zusammen sitzen sie in ihrer Gaststätte und lassen, von den Umständen zur Gemeinsamkeit gezwungen, die Vergangenheit Revue passieren. Sie unterhalten sich über die beiden Weltkriege, über die Besatzung durch die Alliierten, über den geschäftlichen Aufschwung während der Wirtschaftswunderjahre, den Kalten Krieg und die Studentenunruhen. Dabei leisten ihnen zwei Herren im Anzug Gesellschaft (Johan Simons, Peter Brombacher), die Vater und Sohn zwar unbekannt sind, ihnen aber gleichwohl als Stichwortgeber dienen

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=joOAXpfuWEk
   
   
  Happy

DE,TH, 2016, R: Carolin Genreith, 90 Min

Wie fühlt sich eine Tochter, wenn ihr Vater nach der Scheidung beginnt, regelmäßig nach Thailand zu fahren und dann von der besten Zeit seines Lebens erzählt? Was genau machen er und seine Freunde, alle über 60 und geschieden, dort überhaupt? Sind sie schlicht Sextouristen, die sich junge Frauen kaufen? Sind sie auf der Suche nach Glück? Nach Freiheit? Oder haben sie einfach nur Angst davor, alleine alt zu werden? Und muss das dem Nachwuchs in Deutschland peinlich sein? Carolin Genreith nimmt in ihrem Dokumentarfilm eine solche Vater-Tochter-Konstellation unter die Lupe - und zwar ihre eigene: Denn vor ein paar Jahren erhielt sie ein Postkarte von ihrem Vater, auf der er berichtete, eine Thailänderin kennengelernt zu haben, die jünger sei als sie selbst. Seitdem fährt auch er regelmäßig nach Thailand und ist dort nach eigener Aussage sehr glücklich.

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=X443bdQYPHY
   
   
  Lux - Krieger des Lichts
DE, 2017, R: Daniel Wild mit Franz Rogowski, Heiko Pinkowski, Eva Weißenborn, 104 Min

Torsten Kachel (Franz Rogowski) versucht, in der Gestalt seines Alter Egos „Lux - Krieger des Lichts“ die Welt zu verbessern und dadurch seinen eigenen Platz im Leben zu finden. Ein Filmteam will eine Doku über das soziale Engagement des selbsternannten „Real Life Superhero“ drehen, findet jedoch keinen Geldgeber. Erst der windige Produzent Brandt (Heiko Pinkowski) ist bereit, Geld in das Projekt von Regisseur Jan (Tilman Strauß) zu investieren, wenn er dafür aber auch etwas zu sehen bekommt: Lux soll weg von der sozialen Schiene und mehr gegen echte Verbrecher kämpfen. Widerwillig und nicht gerade erfolgreich lässt Lux sich auf das Vorhaben ein, entfernt sich dadurch aber immer mehr von seinen eigentlichen Zielen. Als die Stripperin Kitty (Kristin Suckow) in Not gerät, will Lux endlich beweisen, was in ihm steckt – doch dann geht alles gehörig schief

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=pNBUOMcEefM
   
   
  Meine glückliche Familie

GE,DE,FR, 2017, R: Nana Ekvtimishvili, Simon Groß mit Ia Shugliashvili, Merab Ninidze, Berta Khapava,120 Min, OmU

Ihren 52. Geburtstag nutzt Literaturlehrerin Manana (Ia Shugliashvili), um ihrer Familie eine überraschende, folgenreiche Ankündigung zu machen: Sie will ausziehen! Sowohl ihr Mann Soso (Merab Ninidze), mit dem sie seit 30 Jahren verheiratet ist, als auch ihre Mutter Lamara (Berta Khapava) und ihre verheiratete Tochter Nino (Tsisia Kumsishvili) sind völlig verdattert. Bislang funktionierte das Zusammenleben in einer Drei-Zimmer-Wohnung in Tiflis doch gut! Als Manana wirklich ernst macht und ihre Koffer packt, bricht in der Familie das Chaos aus – als verheiratete Frau wohnt man schließlich nicht allein, das gehört sich doch nicht! Aber trotz der Ablehnung, die ihr aus ihrer Familie entgegenschlägt, trotz einer deutlichen Drohung genießt Manana ihre neue Freiheit, so gut es geht

Trailer:
www.youtube.com/watch?v=VSidDn0pyoE