homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro für Kinder bis 14 Jahre  
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
  ŞENER ÖZMEN
  Mi, 13. JUNI 2018, 18.30 Uhr | Lovemaking Fictions
  Screening und Künstlergespräch
  ENGLISH    EINTRITT FREI
  Şener Özmen wird über seine künstlerische Praxis sprechen und besonders Bezug nehmen auf Road to Tate Modern, die erste Videoarbeit, die er gemeinsam mit seinem Künstlerkollegen Erkan Özgen produziert hat. Die Arbeit hat in der internationalen zeitgenössischen Kunstszene viel Beachtung erfahren, ebenso wie seine Videosprache in View, das in einer Reihe von Videos als Zusammen-arbeit ― von der Özmen annimmt, dass sie den Verlust von Kontrolle minimiert ― mit Cengiz Tekin 2008 in Diyarbakir entstand. Özmen wird zwei weitere Videos zeigen, die nie außerhalb der Türkei zu sehen waren. In The Distance zählt er die Namen seiner Lieblingskünstler auf, was de facto alle sind. In einer kargen Landschaft unternimmt er für jeden Künstler einen Schritt und inszeniert mit dieser Dramaturgie die Distanz, die die zeitgenössische Kunst weltweit hinterlassen hat. Özmens kürzestes Video The Fall of Icarus wurde nach einem Besuch in einem Kölner Museum aufgezeichnet. Durch einen Abspann, der länger ist als die eigentliche Handlung, verdeutlicht Özmen, wie jeder, mit dem er in den Phasen der Produktion und der Frustration in Kontakt gekommen ist, zum Projekt beigetragen hat. Das Screening schließt mit einem Video, das letztes Jahr in New Jersey, wo Özmen für 12 Monate mit seiner Familie lebte, entstand. Özmen erzählt hier die Geschichte einer Schwarz-Weiß-Fotografie ― die einzige Fotografie, die aus seiner Kindheit erhalten geblieben ist. Das Foto wurde ihm erst kürzlich von seinem Jugendfreund "Assyrian Ferit"
geschenkt, der überraschend bei einer Ausstellungseröffnung in Deutschland erschien. Das Familienalbum der Özmens war neben anderen Erinnerungsstücken im Rahmen einer Polizeirazzia in Özmens Familienhaus in den frühen 1990er Jahren trotz des hartnäckigen Widerstands seiner Mutter konfisziert und nie zurückgegeben worden. Mit dem Familienalbum verschwanden auch Özmens visuelle Verbindung zu seiner Kindheit. Unter den anhaltenden Auswirkungen dieses Erlebnisses erzählt der Künstler, dass er sich an keine anderen Begebenheiten aus seiner Kindheit erinnert als an diese einzige Fotografie, die er erst vor einigen Jahren erhalten hat.

Şener Özmen ist Künstler, Schriftsteller und Übersetzer. Er wurde 1971 in Idil, Şırnak, geboren. 1998 machte er seinen Abschluss in Malerei an der Çukurova Universität. Seine künstlerischen Schriften - und Lesungen - begann er mit art-is Contemporary Art Selection, dessen erste Ausgabe im Juni 1999 erschien. Er verfasste Ausstellungsrezensionen sowie Artikel über die Werke der zeitgenössischen Künstler in Diyarbakır für die Zeitschriften Sanat Dünyamız, Siyahî und Sıcak Nal. Seine Kritiken wurden 2007 in einem Buch mit dem Titel Travma ve Islamat [Trauma und Korrektur] veröffentlicht. Sein Buch Sevişen Kurgular [Lovemaking Fictions], eine Sammlung seiner letzten Artikel über zeitgenössische Kunst, wurde 2017 veröffentlicht. Özmen schrieb für Radikal Kitap eine Reihe von Artikeln über moderne kurdische Literatur unter dem Titel Weswese. Die türkischen Übersetzungen seiner kurdischen Romane und Geschichten sind bei Everest Publications erschienen.

Şener Özmen ist Stipendiat der Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen des Fellowship-Programms Weltoffenes Berlin und wird vom Neuen Berliner Kunstvereins (n.b.k.) in Kooperation mit der Autonomus Space Agency (ASA) betreut.

Şener Özmens neue Arbeit The Photograph ist vom 6. bis 26. Juni im Babylon Oval zu sehen.

BABYLON OVAL

Das Babylon Oval gibt sich weder als White Cube noch konkurriert es mit der Black Box, sondern ist ein experimenteller Raum für Kunst, Film und Literatur vor einem grau changierenden Hintergrund, der von einem architektonischen Element dominiert wird: der gekrümmten Wand. Als temporärer Ort für zeitgenössische Kunst ist er bei freiem Eintritt von 17 Uhr bis Mitternacht geöffnet. Inmitten dieses gesetzten Rahmens, dem Geruch von frischem Popcorn und der Alltagspoesie eines Kinos macht Mutterzunge im Babylon Oval einen Vorschlag für gemeinschaftliche Diskussionen über bewegte Bilder, performative Akte und konzeptuelle Ideen. Von der Abenddämmerung bis zum Morgengrauen und vom Morgen bis Mitternacht zeichnet Babylon Oval eine sinusartige Lichtkurve. Kontrast und Helligkeit umkreisen den Raum in 25 Bildern pro Sekunde.

MUTTERZUNGE
In Anlehnung an das gleichnamige Buch der in Berlin lebenden Autorin 'Emine' Sevgi Özdamar – und in ihrer eigenen Stadt – ist Mutterzunge ein unabhängiges Programm aus Forschungsaufenthalten, Installationen und Veranstaltungen, das von Misal Adnan Yıldız im Rahmen des Curate Award 2013 konzipiert worden ist.

ENGLISH
Şener Özmen will talk about his artistic practice with a reference to Road to Tate Modern, the first video work jointly produced with his fellow artist Erkan Özgen. The piece has conveyed them to an international presence in the field of contemporary art, as well as his own video language with View, one of the videos he collaborated with Cengiz Tekin in Diyarbakir in 2008 in the context of collective production that, he believes, minimises the loss of power. Özmen adds two other videos that have never been outside Turkey. In The Distance, he mentions the names of his favourite artists—in fact, everybody. He takes one step for each artist on a droughty land, and thus dramatically measures the distance the contemporary art has left behind globally! Özmen’s shortest video The Fall of Icarus is taped after a visit to a museum in Cologne. Keeping the credentials part at the end of the video longer than the actual story, Özmen tries to tell that everybody he bumped into –so to say- have a finger in the pie at the stages of production and frustration. The last video to be shown by Özmen comes from New Jersey, where he lived with his family for one year. In his video, Özmen narrates a story about a black and white photograph, which is the only photograph from his childhood. The photograph was given to him only recently by his childhood friend "Assyrian Ferit," who made an unannounced visit to his exhibition in Germany. In the early 90s, during a sudden police raid at Özmen’s family home, despite his mother’s persistent resistance, the family album—among other things—was seized never to be returned. Alongside the family album, Özmen’s visual links to his childhood vanished. Under the ongoing effects of this impactful memory, the artist talks about the fact that he has no memory of his childhood likeness other than this single photograph that he received only a couple of years ago.


Şener Özmen is an artist, writer, translator. He was born in Idil, Şırnak in 1971. He graduated from the Painting Department of Çukurova University in 1998. He started his artistic writings –and readings- with art-is Contemporary Art Selection, whose first issue came out June 1999. He wrote exhibition reviews as well as articles to the magazines Sanat Dünyamız, Siyahî and Sıcak Nal on the works of the contemporary artists living and producing in Diyarbakır. His reviews were made a book titled Travma ve Islahat [Trauma and Correction] in 2007. His book Sevişen Kurgular [Lovemaking Fictions], a collection of his latest articles on contemporary art, was published in 2017. Özmen wrote to Radikal Kitap a number of articles on the modern examples of the Kurdish literature under the title Weswese. The Turkish translations his novels and stories in Kurdish are published by Everest Publications.

Şener Özmen is a grantholder of Senatsverwaltung für Kultur and Europa's Weltoffenes Berlin-Fellowship-Programm and hosted by a joint organisation by Neuer Berliner Kunstverein (n.b.k.) and Autonomus Space Agency (ASA)

Şener Özmen's new work, The Photograph will be on view between 6-26 June at Babylon Oval.

BABYLON OVAL
Neither pretending to be a white cube nor competing with the black box, Babylon Oval is an experimental space for art, film, and literature, developed on a grey, gradient background. It is clearly defined through a single architectural element, a curved wall as a temporary space for contemporary art. Entrance is free from 5pm until midnight. Working with the ready-made context, the smell of fresh popcorn, and the everyday poetry of a movie theatre, Mutterzunge at Babylon Oval becomes a proposal for gathering around discussions about moving images, performative acts, and conceptual ideas. From dusk till dawn, from morning to midnight, Babylon Oval draws a sinusoid curve of light. Contrast and brightness circles eclipse around the space in 25 frames per second.

MUTTERZUNGE
Revisiting Berlin-based author 'Emine' Sevgi Özdamar’s book of the same name—in her own city— Mutterzunge is an independent programme of research visits, installations, and events incubated by Misal Adnan Yıldız, as an outcome of Curate Award 2013