homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro für Kinder bis 14 Jahre Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

NEUER DEUTSCHER FILM

 

Die Reihe NEUER DEUTSCHER FILM präsentiert brandneuen deutschen Filme als Premiere. Ein Überblick und Vorgeschmack auf alle wichtigen neuen deutschen Filme des kommenden Kinojahres- in Anwesenheit der Regisseure und Hauptdarsteller! Die Veranstaltungen sind natürlich öffentlich. Zu den Vorführungen werden regelmäßig Filmemacher, Schauspieler und/oder Filmteam anwesend sein, um anschließend über die Filme zu sprechen. Mit dieser Reihe soll dem neuen deutschen Film eine angemessene Plattform in der Berliner Kinolandschaft gegeben werden und die ein oder andere Premiere gebührend gefeiert werden.

   
 

Do, 29.09. 12-14:00 Screening und Podiumsdiskussion LENALOVE

 

mit Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 

in Zusammenarbeit mit Rafkin Film + klicksafe in Anwesenheit von Berliner Schulklassen

  Presseheft          Expertenzitate
  D 2016, R: Florian Gaag mit Emilia Schüle, Jannik Schümann, Kyra Sophia Kahre, 95 Min.


Lena (Emilia Schüle), 16, kreativ und hochsensibel, fühlt sich in der Vorortsiedlung, in der sie lebt, zunehmend ausgegrenzt und unverstanden. Im begabten Künstler Tim (Jannik Schümann) findet sie einen Seelenverwandten.

Ein erster Flirt bahnt sich an, der aber jäh endet, als sich Lenas ehemals beste Freundin Nicole (Kyra Sophia Kahre) an Tim heranmacht. Tief enttäuscht schüttet Lena ihrem neuen Chat-Freund Noah ihr Herz aus.

Noch ahnt die Schülerin nicht, wer sich tatsächlich hinter diesem Account verbirgt. Ein hinterhältiges Spiel nimmt seinen Lauf, das die makellose Fassade des Vorstadt-Idylls allmählich zum Einsturz bringt. Bei einem nächtlichen Date mit Noah gerät das „Spiel" außer Kontrolle. Danach wird für Lena und alle Beteiligten nichts mehr so sein, wie es einmal war.

Zart und verstörend zugleich erzählt der preisgekrönte Regisseur Florian Gaag („Wholetrain", u.a. Grimme-Preis 2009) in seinem packenden Lovestory-Thriller von einer schönen neuen Teenagerwelt, in der echte Persönlichkeit künstlichen „Profilen" weicht.

Trailer: www.youtube.com/watch?v=tgjo2Y32rhc
 

   
 

Do, 29.09. 20.15 Kommen Rührgeräte in den Himmel?

  In Anwesenheit des Regisseurs Reinhard Günzler
  Sa 01.10. 20:00, So 02.10. 18.15, Mo 03.10. 20:00, Mi 05.10. 20:00
  D 2015, R: Reinhard Günzler mit Laura Palacios, Bernd Kellner, Adelheid Angrik, 94 Min.

Carmen stammt aus der Schweiz und studiert Design im exotischen Thüringen. Nachdem ihr nagelneuer Mixer bei dem aufwühlenden Versuch, einen Kuchen zu backen, den Geist aufgegeben hat, entdeckt sie auf einem Jenaer Flohmarkt ein Rührgerät aus DDR-Zeiten. Es leuchtet in grellem Orange, ist deutlich älter als sie selbst -- und trotzdem noch tadellos in Form. Es heißt RG 28.
 

Carmen ist von dem Rührer aus dem „Elektrogerätewerk Suhl“ fasziniert. Um hinter das Geheimnis seiner sagenhaften Langlebigkeit zu kommen, begibt sie sich auf eine Forschungsreise in die Welt der Gerätschaften. Sie fragt Konstrukteure und Technologen, Designer und Ökonomen, Historiker, Theologen und Psychologen: In welchem Verhältnis stehen wir zu unseren Erzeugnissen? Und wie verändert sich diese Beziehung?
Auf ihrem Trip begegnet Carmen den Menschen, die einst ihr RG 28 gebaut haben. Sie hört Geschichten von einer fremden, untergegangenen Wirtschaftsform, einem System, in dem die Mitarbeiter sich mit „ihrem“ Betrieb und „ihren“ Produkten vollkommen identifizieren konnten.

Ist die innere Verbundenheit des Schöpfers mit seinem Werk die wesentliche Voraussetzung für ein gutes Produkt? Macht es einen Unterschied, ob wir Dinge herstellen, um einen Unternehmer oder einen Aktienbesitzer noch ein bisschen reicher zu machen, oder ob wir Dinge schaffen, von denen wir glauben, dass die Menschen sie brauchen? Wo und unter welchen Bedingungen wird der größte Teil unserer Gebrauchsgegenstände heute hergestellt?
Warum werfen wir vieles davon schon nach wenigen Jahren wieder auf den Müll? Können wir zu einem Ding, dem nur eine geringe Lebenserwartung vergönnt ist, noch eine respektvolle Beziehung entwickeln? Schwindet mit der wachsenden Gleichgültigkeit gegenüber den Dingen auch der Respekt gegenüber denen, die sie geschaffen haben? Ihre Begegnungen und Gespräche führen Carmen schließlich zu der Frage, ob es ethisch vertretbar ist, unseren Erzeugnissen das zu verweigern, was wir für uns selbst erhoffen: Ein langes Leben.

"Auf jeden Fall: Filmtitel des Jahres!" Roderich Fabian, Bayerischer Rundfunk

"Günzlers komische und poetische Betrachtung des komplexen Themas Nachhaltigkeit, schafft es, die Fragen einleuchtend herunterzubrechen – auf die Gestalt eines handlichen, orange-leuchtenden Rührgeräts." Jens Mayer, Indiekino

"„Kommen Rührgeräte in den Himmel“ ist eine aufwendig recherchierte, charmante Doku mit vielen unterschiedlichen Sichtweisen und Erklärungsversuchen. Im Zentrum stehen Aspekte von gesellschaftlicher Bedeutung, die jeden betreffen." Björn Schneider, programmkino.de

Trailer: www.youtube.com/watch?v=w4-Lw2jTSkY

   
 

Di, 04.10. 20:00 Fucking Berlin

  Preview mit Team & Live Music Act aus dem Film
  D 2016, R: Florian Gottschick mit Svenja Jung, Christoph Letkowski, Mateusz Dopieralski, 96 Min

Nach dem Bestseller von Sonia Rossi
Sonia kommt nach Berlin, um Mathematik zu studieren. Aus Geldmangel, aber auch aus Neugier entschließt sie sich zur Weg Prostitution und führt von da an ein gefährliches Doppelleben. Die Mathestudentin Sonja (Svenja Jung) ist jung, schön und neu in Berlin. Doch für sie ist Berlin keine Stadt, sondern ein Rhythmus in Endlosschleife, dem sie sich hingibt. Als sie sich in Ladja (Mateusz Dopieralski) verliebt, scheint alles möglich. Sonja und Ladja spüren den gleichen Beat. Sie tanzen sich durch die Nächte und schaffen sich ihren eigenen Himmel über Berlin.
Doch das hat seinen Preis: Eines Tages sind sie pleite und Sonja neugierig, wie weit sie für Geld gehen würde. Als 'Mascha' steigt sie als Web-Stripperin ein und testet immer mehr ihre Grenzen aus. Zwischen Dildos und Dezimalzahlen beginnt ein Doppelleben. In der 'Oase' der schnoddrigen Puffmutter Anja macht 'Mascha' bald alles mit: Handjobs und Hamster, Kerzen und Kanaillen, Phallus und Fetisch.


Hier begegnen ihr absonderliche Begierden und dreckige Phantasien. Doch in zwei Welten leben ist nicht einfach. Was angefangen hat wie ein Rausch, gerät immer mehr außer Kontrolle. Sonja hat ihren eigenen Beat verloren und ihr Geheimnis droht aufzufliegen.


Trailer: www.youtube.com/watch?v=MFXzkMJ4Ais

   
 

Mi, 19.10.2016 20:00 Preview Schwester Weiß

  D 2015, R: Dennis Todorović mit Željka Preksavec, Lisa Martinek, Beatrice Richter, 97 Min

Zu Gast: Die Hauptdarstellerinnen Lisa Martinek und Beatrice Richter sowie Željka Preksavec (angefragt)

Martha und Helene Weiß – die Eine strenggläubige Ordensschwester in einem schwäbischen Kloster, die Andere überzeugte Atheistin und Mutter. Zwei ungleiche Schwestern, die sich fast nur noch streiten. Vor allem Marthas Glaube ist für die jüngere und wildere Helene immer wieder ein rotes Tuch. Doch dann verunglückt Helene mit Tochter und Ehemann bei einem Autounfall.

Als sie im Krankenhaus aufwacht und erfährt, dass Mann und Kind tot sind, empfindet sie keine Trauer. Sie leidet an retrograder Amnesie. Heißt, sie kann sich beispielsweise noch an Pippi Langstrumpf erinnern, aber nicht mehr an ihre eigene Familie. Jetzt ist es ausgerechnet Martha, die sie zu sich ins Kloster holt und ihr Halt gibt. Doch kann sie dieser fremden Person wirklich vertrauen?

„Schwester Weiß“ ist nach seinem preisgekrönten Kinodebüt „Sascha“ der zweite Langfilm von Dennis Todorović. Eine warmherzige Tragikomödie in schwäbischer Mundart über Tod, Glaubenszweifel und Vertrauen. Als ungleiche Schwestern brillieren in den Hauptrollen Željka Preksavec (Martha) und Lisa Martinek (Helene). In weiteren Rollen sind unter anderem Beatrice Richter, Sabine Hahn, Anna Ottmann, Nele Swanton, Barbara Wittmann, Hyun Wanner und als Gast Tim Bergmann zu sehen.