homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro für Kinder bis 14 Jahre Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

NEUER DEUTSCHER FILM

 

Die Reihe NEUER DEUTSCHER FILM präsentiert brandneuen deutschen Filme als Premiere. Ein Überblick und Vorgeschmack auf alle wichtigen neuen deutschen Filme des kommenden Kinojahres- in Anwesenheit der Regisseure und Hauptdarsteller! Die Veranstaltungen sind natürlich öffentlich. Zu den Vorführungen werden regelmäßig Filmemacher, Schauspieler und/oder Filmteam anwesend sein, um anschließend über die Filme zu sprechen. Mit dieser Reihe soll dem neuen deutschen Film eine angemessene Plattform in der Berliner Kinolandschaft gegeben werden und die ein oder andere Premiere gebührend gefeiert werden.

   
 

Do, 11. August 2015 20:15 Uhr

 

Comrade, Where Are You Today?

  Deutschland, Finnland 2016 / Dokumentarfilm / 110 Minuten / Regie: Kirsi Marie Liimatainen

Premiere  mit Kirsi Marie Liimatainen

TICKETS-ONLINE 

„Comrade, Where Are You Today?“ ist ein einzigartiger Blick auf Geschichte und Gegenwart linker Bewegungen und startet am 18. August in den Kinos!

In den 80ern hatte die finnische Regisseurin Kirsi Marie Liimatainen in der DDR an der FDJ-Jugendhochschule „Wilhelm Pieck“ die Lehren von Marx und Lenin studiert. Die Studenten kamen aus über achtzig Ländern. Lauter junge Menschen, vereint in ihrer Hoffnung auf eine bessere Welt. Kurz nach Ende des Studienjahrs fiel im Herbst 1989 die Berliner Mauer und die DDR war bald Vergangenheit. Heute, zwanzig Jahre später, sucht Kirsi nach den Kameraden von damals. „Comrade, Where Are You Today?“ nennt sie ihren Dokumentarfilm, der sie rund um den Globus führt – nach Nicaragua, Chile, Bolivien, Südafrika und in den Libanon.

Was ist vom großen Traum der Revolution übrig geblieben?
Sind die Ideale von Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität nichts mehr wert?

http://www.wfilm.de/comrade-where-are-you-today/

 

   
 

Fr, 2.9.2016  20:00  PREMIERE

 

VIER WERDEN ELTERN

  D 2015, Dokumentarfilm, 53 Minuten, Regie: Eva Maschke

TICKETS-ONLINE

in Anwesenheit der Regisseurin Eva Maschke und der Protagonisten und mit anschließendem Filmgespräch.

Thomas und Sebastian sind ein Paar. Josefin und Cindy sind auch ein Paar. Was sie verbindet, ist eigentlich nur die Stadt Berlin, in der die Vier leben, ein Zufall und eine Vision. Sie möchten ein Kind. Das heißt: eigentlich möchten die beiden Frauen eines und die beiden Männer. Aber weil das nun mal nicht so einfach geht, beschließen die Vier sich zusammen zu tun. Ganz pragmatisch.

Das ist der Beginn einer abenteuerlichen Reise. Wie einigen sich vier Menschen, die nie miteinander zu tun hatten? Hier der Politologe und der Student, dort die Kinderkrankenschwester und die kaufmännische Angestellte. Westberliner Altbauwohnung und Ostberliner Platte. Wie nehmen sie bürokratische Hürden. Wie finden sie menschlich gemeinsame Nenner?

Die Filmemacherin Eva Maschke begleitet als Schwester eines der Protagonisten diesen Prozess, zeigt, wie Lucas aus zwei unabhängigen Paaren eine Gemeinschaft macht. Am Anfang stand der Zweck. Aber mit Lucas wird aus einem Plan und aus Absprachen eine neue Lebenssituation. Die Mamas und die Papas teilen sich ein Kind. Wie sich das über ein organisatorisches Kunstwerk hinaus entwickelt, das verfolgt der Film auf einfühlsame Weise. Da wachsen Menschen zusammen. Zum Kindeswohl. Jeder gibt ein Stück Unabhängigkeit auf – und gewinnt etwas.

Als sich das Leben der Vier zwischen Kita und Kindübergabe ganz gut eingespielt hat, gibt es eine überraschende Wendung: sie heißt Leni. Ein zweites Kind, das das Gleichgewicht zwischen den Elternpaaren herstellt. Jetzt sind alle vier leibliche Eltern. Das ist auf dem Papier wichtig. Für das Gefühl aber auch. Der Alltag wird vielleicht noch ein bisschen komplizierter, aber das Miteinander der besonderen Familie auch irgendwie selbstverständlicher.

   
 

Do, 15.9.2016  20:00  PREMIERE

 

Das Geständnis

  D 2015, R: Bernd Michael Lade, 112 Minuten, digital

TRAILER   TICKETS-ONLINE

Bernd Michael Lade verfilmt die geheimen Aufzeichnungen eines gestandenen Kriminalisten zu den Auflösungserscheinungen im Machtapparat der späten DDR.

Im letzten Jahr der DDR geraten die Genossen der Ost-Berliner „Morduntersuchungskommission“ an ihre Grenzen. Es türmen sich Kriminalfälle, die es im Sozialismus gar nicht geben darf. Die tägliche Entscheidung zwischen Vertuschen und Ermitteln wird für Erstvernehmer Micha mehr und mehr zu einer existentiellen Frage.

weiterlesen...
Juni 1988. Berlin, Alexanderplatz. In der Mordkommission – die offiziell Mord-untersuchungskommission heißen muss – tagt die Parteigruppe. Das heißt, es tagt die gesamte Belegschaft, denn alle sind in der Partei. Was nicht bedeutet, dass außer dem Parteisekretär (Torsten Spohn) noch irgendeiner die Parteiarbeit ernst nimmt. Entsprechend gelangweilt lassen die Kriminaler den von Parolen überbordeten Bericht vom letzten Parteitag über sich ergehen. Schlagartig wach und hektisch werden alle, als das Diensttelefon schrillt: Mord. Eine weibliche Leiche wurde gefunden, inmitten von verstreutem Bargeld und Zigarettenkippen. West-Zigaretten!

Der störrische Micha (Bernd Michael Lade), der mit familiären Problemen zu kämpfen hat und zuhause auf dem Wohnzimmersofa schlafen muss, wird mit den Ermittlungen beauftragt. Kaum hat er damit begonnen, wird ihm klar gemacht, dass gar nicht wirklich ermittelt werden soll. Die Indizien sind eindeutig, beim Täter kann es sich nur um einen Feind des Sozialismus handeln. Damit nichts „anbrennt“, schaltet sich der oberste Vorgesetzte persönlich ein, der General (Wolfgang Hosfeld). Eine neue Leitung wird installiert, die die „von oben“ festgesetzte Ermittlungsrichtung vor- und zur ideologischen Schadensbegrenzung Wodka ausgibt.

Micha hält sich jedoch nicht an die Vorgaben. Er fühlt sich seinem Berufsethos als Kriminalkommissar verpflichtet und ermittelt auf eigene Faust in alle Richtungen. Und wie schon öfter in der Vergangenheit, macht er sich damit nicht nur bei parteitreuen Vorgesetzten in den oberen Etagen unbeliebt, sondern auch bei den Kollegen im Kommissariat. Schon lange geht es denen allem Anschein weniger um den Erfolg der kriminalistischen Arbeit als darum, jegliches Anecken zu vermeiden.

Jeder ist sich selbst der Nächste.
Auch als im Jahr darauf ein Wessi das Kommando der Belegschaft übernimmt, ändert sich daran nichts.
Das heißt doch, natürlich: aus dem Wodka wird ein Whisky.

Das Drehbuch beruht auf den privaten Aufzeichnungen von C. Curd. Hinter diesem Pseudonym steht ein Kriminallpolizist, der viele Jahre in der Morduntersuchungskommission am Alexanderplatz in Berlin gearbeitet hat. Berlin, Hauptstadt der DDR.

Thomas Stecher, spielt im Film den Chef der Morduntersuchungskommission
„… Der Autor hat selbst in der Morduntersuchungskommission in der Keibelstraße am Alex gearbeitet, die Fälle und sogar die Personen sind authentisch und penibel aufgeschrieben. Insofern also mal kein Interpretationsspielraum bei der Frage "Wie war denn die DDR nun wirklich?". Wirklicher geht nicht. Alle am Film Beteiligten kannten das Leben im untergegangenen Land aus eigener Erfahrung, wussten, was sie da spielten … Der Film wird da satirisch bis absurd, wo die Realität satirisch bis absurd war … Das Gefühl, zeitweise "im falschen Film zu sein" deckt sich mit meiner Erinnerung an die Lebensrealität in der DDR … Natürlich begegnet man in unserem Film einer subjektiv erinnerten DDR - aber einer aus erster Hand erinnerten. Und die macht in meinem Fall die HÄLFTE DES LEBENS aus …“

Regisseur Bernd Michael Lade (im Film "Micha")
„Das Geständnis“ war von vornherein so konzipiert, dass sich der Film ganz auf das Schauspiel konzentrieren sollte. Wir haben auf Beiwerk und Ablenkung verzichtet, was – so glaube ich – sehr geholfen hat, die Spannung unter der Oberfläche sichtbar und spürbar zu machen. Genau diese Atmosphäre ist für mich charakteristisch für die DDR in ihren letzten Tagen. Insofern glaube ich, dass der Film trotz seiner fast schon klaustrophobischen Atmosphäre – oder eben gerade deshalb – ein ganz besonderes Stück Authentizität transportiert, das über das gern gezeigte Tapetenmuster hinausgeht. Der Film zeigt nicht das, wie „DDR“ in meiner Erinnerung aussieht, er ist vielmehr das, wie sich „DDR“ in meiner Erinnerung anfühlt."

   
  TRAILER DAS GESTÄNDNIS
 

DAS GESTÄNDNIS von und mit Bernd Michael Lade from Josef Wutz on Vimeo.