homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

100 Jahre Oktoberrevolution

 

23.10.2017 - 21.11.2017

   
  Sa, 28.10. 19:30 Panzerkreuzer Potemkin, der Meilenstein des Kinos
 

Live mit Metropolis Orchester Berlin

  Programm         Best of Sowjet Film - Filmübersicht                       BEST OF THE BEST
 

Panzerkreuzer Potemkin [Bronenosez Potemkin] SU 1926, R: Sergej Eisenstein mit A. Antonow, W. Barski, G. Alexandrow, 74 Min

Ticket: 20 Euro (7 Euro Film, 13 Euro Orchester) – KEINE Reservierung möglich    

Sa, 28.10. 19:30 

Massenszenen und immer wieder Nahaufnahmen von Gesichtern und Emotionen. Regisseur Sergej Eisenstein hat mit seiner Verfilmung der Meuterei der Matrosen in PANZERKREUZER POTEMKIN Filmgeschichte geschrieben.
In der traditionellen Form der fünfaktigen Tragödie schaffte Sergej Eisenstein etwas absolut Neues. Seine Schnitte und Montagen wirken bis heute revolutionär. Nicht einen einzelnen Protagonist, sondern die Masse an sich machte er zum Star seines Films. Markante Gesichter spiegeln in Großaufnahme Angst, Schrecken und Fassungslosigkeit wider und bewegen so den Zuschauer zu einer Stellungnahme. Ein Meisterwerk des russischen Stummfilms und der internationalen Kinogeschichte.
Das 18-köpfige Metropolis Orchester Berlin lässt dieses filmische Revolutionsmeisterwerk auferstehen. Seien Sie dabei bei diesem einmaligen filmisch-musikalischem Erlebnis. Sichern Sie sich Ihr Ticket!


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   
   
  Best of Sowjet Film - Filmübersicht

Abenteuer im Zauberwald
Abschied von Gulsary
Abschied von Matjora
Aelita
Agonie
Alexander Newski
Der Amphibienmensch
Anna Karenina
Aufstieg
Bahnhof für zwei [Woksal dla dwoich]
Ballade vom Soldaten
Bett und Sofa
Das Blaue vom Himmel
Ein Menschenschicksal
Das Ende von Sankt Petersburg
Die Farbe des Granatapfels
Geh und sieh
Generallinie
Der gewöhnliche Faschismus
Das Glück
Im Morgengrauen ist noch still
Kalina Krasnaja
Der kalte Sommer des Jahres 53
Kleine Vera
Die Kommissarin
Die Kraniche ziehen
Lasst das mal Afonia machen
Leuchte, mein Stern, leuchte
Liebe im Büro
Liebe Jelena Sergejewna
Der Mann mit der Kamera
Moskau glaubt den Tränen nicht
Mutter
Das neue Babylon
Onkel Wanja
Panzerkreuzer Potemkin
Oktober
Republik der Strolche
Rette sich, wer kann
Die Schneekönigin
Sehnsucht nach Djamila
Sklavin der Liebe
Stalker
Streik
Tschapajew
Unvollendetes Stück für ein mechanisches Klavier
Die Vogelscheuche
Der weiße Dampfer
Weiße Sonne der Wüste
Wie der Stahl gehärtet wurde
Das Zigeunerlager zieht in den Himmel
   
   
  Programm

23.10.2017  100 Jahre Oktober Revolution:
17:30 Leuchte mein Stern leuchte [Gori, gori moja swesda] SU 1970, R: Alexander Mitta mit Oleg Tabakow, Jewgeni Leonow, Oleg Jefremow:, 99 Min, DF

19:30 Moskau glaubt den Tränen nicht [Moskwa slesam ne werit], SU 1980, R: Wladimir Menschow mit Wera Alentowa, Irina Murawjowa: Ljudmila, Raissa Rjasanowa, Alexei Batalow:, 140 Min, DF

20:00 Panzerkreuzer Potemkin [Bronenosez Potemkin] SU 1926, R: Sergej Eisenstein mit A. Antonow, W. Barski, G. Alexandrow, 74 Min, Live mit Metropolis Orchester Berlin


Di, 24. Oktober 2017

17:00 Bahnhof für zwei [Woksal dla dwoich], SU 1983 R: Eldar Rjasanow mit Ljudmila Gurtschenko, Oleg Bassilaschwili, Nikita Michalkow, 177 Min, OmU

18:00 Die Kraniche ziehen [Летят журавли], SU 1957, R: Michail Kalatosow mit Tatjana Samoilowa, Alexei Batalow, Wassili Merkurjew, 95 Min, DF

18:15 Rette sich wer kann! [Полосатый рейс] SU 1961, R: Wladimir Fetin mit Margarita Nasarowa, Jewgeni Leonow, Alexei Gribow, 83 min, DF

19:45 Die Komissarin [Комиссар] SU 1967/87, R: Alexander Askoldow mit Nonna Mordjukowa, Rolan Bykow, Raissa Nedaschkowskaja, 110 Min, DF

20:00 Das Ende von St. Petersburg [Konjez Sankt-Peterburga], SU 1927, R: Wsewolod Pudowkin mit Alexander Tschistjakow, Wera Baranowskaja, Iwan Tschuwelew, 105 Min, OmeU, Live begleitet am Piano

20:00 Kalina Krassnaja – Roter Holunder [Калина красная] SU 1974, R: Wassili Schukschin mit Wassili Schukschin, Lidija Fedossejewa-Schukschina, Marija Skworzowa, 108 Min, DF

22:00 Aufstieg [Восхождение] SU 1977, R: Larissa Jefimowna Schepitko mit Boris Plotnikow, Wladimir Gostjuchin, Ludmila Poljakowa, 110 Min, DF (Ausgezeichnet mit dem Goldenen Bären)

22:00 Sklavin der Liebe [Раба любви] SU 1976, R: Nikita Michalkow mit Jelena Solowei, Rodion Nachapetow, Oleg Bassilaschwili, 95 Min, DF

22:00 Unvollendetes Stück für ein mechanisches Klavier [Neokonchennaya pyesa dlya mekhanicheskogo pianino], SU 1977, R: Nikita Michalkov mit Aleksandr Kalyagin, Yelena Solovey, Yevgeniya Glushenko, 103 Min, DF

 

Mi, 25.10.2017 


18:00 Die Mutter [Мать] SU 1926, R: Wsewolod Pudowkin mit Wera Baranowskaja, Nikolai Batalow, Alexander Tschistjakow, 88 Min, russische Titel mit EnglU, begleitet an der Babylon Orgel

22:00 Weisse Sonne der Wüste [Белое солнце пустыни] SU1970, R: Wladimir Jakowlewitsch Motyl mit Anatoli Kusnezow, Pawel Luspekajew, Spartak Mischulin, 105 Min, OmU

22:00 Agonie [Агония] SU 1981, R: Elem Klimow mit Alexei Petrenko, Anatoli Romaschin, Velta Line, 148 Min, DF

22:30 Stalker [Сталкер] SU 1979, R: Andrei Tarkowski mit Alexander Kaidanowski, Alissa Freindlich, Natasha Abramowa, 163 Min, DF
 


Do 26.10.

17:15 100 Jahre Oktober Revolution: Abschied von Matjora [Proschtschanije] SU 1983, R: Elem Klimow, Larissa Schepitko mit Stefanja Stanjuta, Lew Durow, Alexej Petrenko, 107 Min

18:00 100 Jahre Oktober Revolution: Das Zigeunerlager zieht in den Himmel [Табор уходит в небо] SU 1977, R: Emil Loteanu mit Swetlana Toma, Grigore Grigoriu, Barasbi Mulajew, 101 Min

20:00 100 Jahre Oktober Revolution: Stalker, SU 1979, R: Andrei Tarkowski mit Alexander Kaidanowski, Alissa Freindlich, Natasha Abramowa, 163 Min



FR 27.10.

19:30 100 Jahre Oktober Revolution: Die Kommissarin [Комиссар] SU 1967/ 1987, R: Alexander Askoldow mit Nonna Mordjukowa, Rolan Bykow, Raissa Nedaschkowskaja, 110 Min

20:00 100 Jahre Oktober Revolution: Sehnsucht nach Djamila [Джамиля] SU 1969, R: Irina Poplawskaja mit Natalja Arinbassarowa, Suimenkul Tschokmorow, Altinbek Kenshekow, 83 Min

21:00 100 Jahre Oktober Revolution: Kleine Vera [Ма́ленькая Ве́ра] SU 1988, R: Vasili Pichul mit Natalya Negoda, Aleksandr Alekseyev-Nyegreba, Yuri Nazarov, 135 Min

21:45 100 Jahre Oktober Revolution: Liebe im Büro [Sluzhebnyy roman] SU 1977, R: Eldar Riazanov mit Alisa Freyndlikh, Andrey Myagkov, Svetlana Nemolyaeva, 159 Min, OmU

21:45 100 Jahre Oktober Revolution: Die Farbe des Granatapfels [Цвет граната] SU 1968, R: Sergei Paradjanov mit Wilen Galustjan, Sophiko Chiaureli, Melkon Aleksanyan, 79 Min, OmU




SA 28.10.

16:15 100 Jahre Oktober Revolution: Rette sich wer kann! [Полосатый рейс] SU 1961, R: Wladimir Fetin mit Margarita Nasarowa: Marianna, Jewgeni Leonow, Alexei Gribow, 83 Min

18:00 100 Jahre Oktober Revolution: Die Kraniche ziehen [Летят журавли] SU 1957, R: Michail Kalatosow mit Tatjana Samoilowa, Alexei Batalow, Wassili Merkurjew, 95 Min

19:15 100 Jahre Oktober Revolution: Die Republik der Strolche [RESPUBLIKA SCHKID] SU 1966, R: Gennadi Polok mit Sergej Jurski, Julia Burygina, Pawel Luspekajew, 94 Min

19:30 100 Jahre Oktober Revolution: Panzerkreuzer Potemkin [Bronenosez Potemkin] SU 1926, R: Sergej Eisenstein mit A. Antonow, W. Barski, G. Alexandrow, 74 Min, Live mit Metropolis Orchester Berlin

20:00 100 Jahre Oktober Revolution: Leuchte, mein Stern, leuchte [Гори, гори моя звезда ], SU 1970, R: Alexander Mitta, mit Oleg Tabakow, Jewgeni Leonow, Oleg Jefremow, 99 Min

21:15 100 Jahre Oktober Revolution: Blaue Berge oder Eine unwahrscheinliche Geschichte [Голубые горы, или Неправдоподобная история], SU 1984, R: Eldar Schengelaja, mit Ramas Giorgobiani, Wasil Kachniaschwili, Teimuras Tschirgadse, 91 Min

22:00 100 Jahre Oktober Revolution:  Aufstieg [Восхождение] SU 1977,R: Larissa Schepitko mit Boris Plotnikow, Wladimir Gostjuchin, Ludmila Poljakowa, 110 Min

24:00 Stummfilm um Mitternacht: 100 Jahre Oktober Revolution: Bett und Sofa [Третья Мещанская], SU 1927, R: Abram Room mit Nikolai Batalov, Lyudmila Semyonova, Vladimir Fogel, 75 Min, Live am Klavier begleitet von Anna Vavilkina



SO 29.10.

14:45 100 Jahre Oktober Revolution: Der weiße Dampfer [Белый пароход],SUI 1976, R: Bolotbek Schamschijew mit Nurgasy Sydygalijew, Sabira Kumuschalijewa, Orosbek Kutmanalijew, 99 Min

15:00 100 Jahre Oktober Revolution: Der gewöhnliche Faschismus [Обыкновенный фашизм] SU 1965, R: Michail Romm, 123 Min

16:45 100 Jahre Oktober Revolution: Kalina Krasnaja – Roter Holunder [Калина красная] SU 1974, R: Wassili Schukschin mit Wassili Schukschin, Lidija Fedossejewa-Schukschina, Marija Skworzowa, 105 Min

17:30 100 Jahre Oktober Revolution: Der kalte Sommer des Jahres 1953 [Холодное лето пятьдесят третьего] SU 1987, R: Alexander Proschkin, mit Waleri Prijomnichow, Anatoli Papanow, Wiktor Stepanow, 97 Min

18:15 100 Jahre Oktober Revolution: Abschied von Matjora [Proschtschanije] SU 1983, R: Elem Klimow, Larissa Schepitko mit Stefanja Stanjuta, Lew Durow, Alexej Petrenko, 107 Min

19:00 100 Jahre Oktober Revolution: Stalker, SU 1979, R: Andrei Tarkowski mit Alexander Kaidanowski, Alissa Freindlich, Natasha Abramowa, 163 Min

19:30 100 Jahre Oktober Revolution: Agonie [Агония] SU 1981, R: Elem Klimow mit Alexei Petrenko, Anatoli Romaschin, Velta Line, 148 Min, DF



Mo 30.10.

17:15 100 Jahre Oktober Revolution: Die Kommissarin [Комиссар] SU 1967/ 1987, R: Alexander Askoldow mit Nonna Mordjukowa, Rolan Bykow, Raissa Nedaschkowskaja, 110 Min

19:30 100 Jahre Oktober Revolution: Die Kraniche ziehen [Летят журавли] SU 1957, R: Michail Kalatosow mit Tatjana Samoilowa, Alexei Batalow, Wassili Merkurjew, 95 Min

19:30 100 Jahre Oktober Revolution: Die Farbe des Granatapfels [Цвет граната] SU 1968, R: Sergei Paradjanov mit Wilen Galustjan, Sophiko Chiaureli, Melkon Aleksanyan, 79 Min, OmU

21:15 100 Jahre Oktober Revolution: Weiße Sonne der Wüste [Белое солнце пустыни] SU 1970, R: Wladimir Jakowlewitsch Motyl mit Anatoli Kusnezow, Pawel Luspekajew, Spartak Mischulin, 85 Min

21:30 100 Jahre Oktober Revolution: Aufstieg [Восхождение] SU 1977, R: Larissa Jefimowna Schepitko mit Boris Plotnikow, Wladimir Gostjuchin, Ludmila Poljakowa, 110 Min, DF (Ausgezeichnet mit dem Goldenen Bären)




Di 31.10.

14:15 100 Jahre Oktober Revolution: Die Republik der Strolche [RESPUBLIKA SCHKID] SU 1966, R: Gennadi Polok mit Sergej Jurski, Julia Burygina, Pawel Luspekajew, 94 Min

16:15 100 Jahre Oktober Revolution: Rette sich wer kann! [Полосатый рейс] SU 1961, R: Wladimir Fetin mit Margarita Nasarowa, Jewgeni Leonow, Alexei Gribow, 83 min, DF

16:45 100 Jahre Oktober Revolution: Bahnhof für zwei [Woksal dla dwoich], SU 1983 R: Eldar Rjasanow mit Ljudmila Gurtschenko, Oleg Bassilaschwili, Nikita Michalkow, 141 Min, OmU

17:30 100 Jahre Oktober Revolution: Kalina Krassnaja – Roter Holunder [Калина красная] SU 1974, R: Wassili Schukschin mit Wassili Schukschin, Lidija Fedossejewa-Schukschina, Marija Skworzowa, 108 Min, DF

18:00 100 Jahre Oktober Revolution: Die Kraniche ziehen [Летят журавли] SU 1957, R: Michail Kalatosow mit Tatjana Samoilowa, Alexei Batalow, Wassili Merkurjew, 95 Min

19:30 100 Jahre Oktober Revolution: Moskau glaubt den Tränen nicht [Moskwa slesam ne werit], SU 1980, R: Wladimir Menschow mit Wera Alentowa, Irina Murawjowa: Ljudmila, Raissa Rjasanowa, Alexei Batalow:, 140 Min

22:15 100 Jahre Oktober Revolution: Blaue Berge oder Eine unwahrscheinliche Geschichte [Голубые горы, или Неправдоподобная история], SU 1984, R: Eldar Schengelaja, mit Ramas Giorgobiani, Wasil Kachniaschwili, Teimuras Tschirgadse, 91 Min



Mi 1.11.

17:30 100 Jahre Oktober Revolution: Leuchte, mein Stern, leuchte [Гори, гори моя звезда ], SU 1970, R: Alexander Mitta, mit Oleg Tabakow, Jewgeni Leonow, Oleg Jefremow, 99 Min

17:30 100 Jahre Oktober Revolution: Der weiße Dampfer [Белый пароход],SUI 1976, R: Bolotbek Schamschijew mit Nurgasy Sydygalijew, Sabira Kumuschalijewa, Orosbek Kutmanalijew, 99 Min

19:30 100 Jahre Oktober Revolution: Sehnsucht nach Djamila [Джамиля] SU 1969, R: Irina Poplawskaja mit Natalja Arinbassarowa, Suimenkul Tschokmorow, Altinbek Kenshekow, 83 Min

21:00 100 Jahre Oktober Revolution: Abschied von Matjora [Proschtschanije] SU 1983, R: Elem Klimow, Larissa Schepitko mit Stefanja Stanjuta, Lew Durow, Alexej Petrenko, 107 Min

21:15 100 Jahre Oktober Revolution: Liebe Jelena Sergejewna [Дорогая Елена Сергеевна] SU 1988, R: Eldar Rjasanow mit Marina Nejolowa, Natalja Schtschukina, Dmitri Marjanow, 89 Min

 

Do 2.11.

18:00 100 Jahre Oktober Revolution: Streik [Стачка], SU 1925, R: Sergei Michailowitsch Eisenstein mit Alexander Antonow, Grigori Alexandrow, Judith Gliser, 82 Min, Live begleitet an der Babylon Orgel

18:15 100 Jahre Oktober Revolution: Das Blaue vom Himmel [Голубые горы, или Неправдоподобная история] SU 1984, R: Eldar Schengelaja, mit Ramas Giorgobiani, Wasil Kachniaschwili, Teimuras Tschirgadse, 91 Min

20:00 100 Jahre Oktober Revolution: Das Zigeunerlager zieht in den Himmel [Табор уходит в небо] SU 1977, R: Emil Loteanu mit Swetlana Toma, Grigore Grigoriu, Barasbi Mulajew, 101 Min

22:00 100 Jahre Oktober Revolution: Agonie [Агония] SU 1981, R: Elem Klimow mit Alexei Petrenko, Anatoli Romaschin, Velta Line, 148 Min, DF

22:30 100 Jahre Oktober Revolution: Kleine Vera [Ма́ленькая Ве́ра] SU 1988, R: Vasili Pichul mit Natalya Negoda, Aleksandr Alekseyev-Nyegreba, Yuri Nazarov, 135 Min



FR 3.11.

18:00 100 Jahre Oktober Revolution: Kalina Krassnaja – Roter Holunder [Калина красная] SU 1974, R: Wassili Schukschin mit Wassili Schukschin, Lidija Fedossejewa-Schukschina, Marija Skworzowa, 108 Min, DF

18:00 100 Jahre Oktober Revolution: Die Kraniche ziehen [Летят журавли] SU 1957, R: Michail Kalatosow mit Tatjana Samoilowa, Alexei Batalow, Wassili Merkurjew, 95 Min

20:00 100 Jahre Oktober Revolution: Aufstieg [Восхождение] SU 1977, R: Larissa Jefimowna Schepitko mit Boris Plotnikow, Wladimir Gostjuchin, Ludmila Poljakowa, 110 Min, DF (Ausgezeichnet mit dem Goldenen Bären)

21:30 100 Jahre Oktober Revolution: Weiße Sonne der Wüste [Белое солнце пустыни] SU 1970, R: Wladimir Jakowlewitsch Motyl mit Anatoli Kusnezow, Pawel Luspekajew, Spartak Mischulin, 85 Min

22:00 100 Jahre Oktober Revolution: Sklavin der Liebe [Раба любви] SU 1976, R: Nikita Michalkow mit Jelena Solowei, Rodion Nachapetow, Oleg Bassilaschwili, 95 Min, DF



SA 4.11.

15:45 100 Jahre Oktober Revolution: Die Republik der Strolche [RESPUBLIKA SCHKID] SU 1966, R: Gennadi Polok mit Sergej Jurski, Julia Burygina, Pawel Luspekajew, 94 Min

16:15 100 Jahre Oktober Revolution: Rette sich wer kann! [Полосатый рейс] SU 1961, R: Wladimir Fetin mit Margarita Nasarowa: Marianna, Jewgeni Leonow, Alexei Gribow, 83 Min

20:00 100 Jahre Oktober Revolution: Die Komissarin [Комиссар] SU 1967/87, R: Alexander Askoldow mit Nonna Mordjukowa, Rolan Bykow, Raissa Nedaschkowskaja, 110 Min, DF

21:15 100 Jahre Oktober Revolution: Stalker, SU 1979, R: Andrei Tarkowski mit Alexander Kaidanowski, Alissa Freindlich, Natasha Abramowa, 163 Min

21:45 100 Jahre Oktober Revolution: Onkel Wanja [Дядя Ваня] SU 1970,R: Andrei Michalkow-Kontschalowski mit Innokenti Smoktunowski, Sergei Bondartschuk, Irina Kuptschenko, 98 Min

22:15 100 Jahre Oktober Revolution: Die Farbe des Granatapfels [Цвет граната] SU 1968, R: Sergei Paradjanov mit Wilen Galustjan, Sophiko Chiaureli, Melkon Aleksanyan, 79 Min, OmU



SO 5.11.

14:00 100 Jahre Oktober Revolution: Das Zigeunerlager zieht in den Himmel [Табор уходит в небо] SU 1977, R: Emil Loteanu mit Swetlana Toma, Grigore Grigoriu, Barasbi Mulajew, 101 Min

14:00 100 Jahre Oktober Revolution: Der gewöhnliche Faschismus [Обыкновенный фашизм] SU 1965, R: Michail Romm, Dominique Abel mit Michail Romm, Adolf Hitler, Josef Stalin, 133 Min

14:15 100 Jahre Oktober Revolution: Rette sich wer kann! [Полосатый рейс] SU 1961, R: Wladimir Fetin mit Margarita Nasarowa: Marianna, Jewgeni Leonow, Alexei Gribow, 83 Min

16:45 100 Jahre Oktober Revolution: Leuchte, mein Stern, leuchte [Гори, гори моя звезда], SU 1970, R: Alexander Mitta, mit Oleg Tabakow, Jewgeni Leonow, Oleg Jefremow, 99 Min

18:45 100 Jahre Oktober Revolution: Kalina Krasnaja – Roter Holunder [Калина красная] SU 1974, R: Wassili Schukschin mit Wassili Schukschin, Lidija Fedossejewa-Schukschina, Marija Skworzowa, 105 Min

19:00 100 Jahre Oktober Revolution: Sehnsucht nach Djamila [Джамиля] SU 1969, R: Irina Poplawskaja mit Natalja Arinbassarowa, Suimenkul Tschokmorow, Altinbek Kenshekow, 83 Min

19:45 100 Jahre Oktober Revolution: Abschied von Matjora [Proschtschanije] SU 1983, R: Elem Klimow, Larissa Schepitko mit Stefanja Stanjuta, Lew Durow, Alexej Petrenko, 107 Min

20:45 100 Jahre Oktober Revolution: Die Farbe des Granatapfels [Цвет граната] SU 1968, R: Sergei Paradjanov mit Wilen Galustjan, Sophiko Chiaureli, Melkon Aleksanyan, 79 Min, OmU



Mo 6.11.

17:30 100 Jahre Oktober Revolution: Unvollendetes Stück für ein mechanisches Klavier [Neokonchennaya pyesa dlya mekhanicheskogo pianino], SU 1977, R: Nikita Michalkov mit Aleksandr Kalyagin, Yelena Solovey, Yevgeniya Glushenko, 103 Min, DF

17:45 100 Jahre Oktober Revolution: Die Ballade vom Soldaten [Баллада о солдате] SU 1959, R: Grigori Tschuchrai mit Wladimir Iwaschow, Schanna Prochorenko, Antonina Maximowa, 88 Min

18:30 100 Jahre Oktober Revolution: Ein Menschenschicksal [Судьба человека],, SU, 1959, R: Sergei Bondartschuk mit Sergei Bondartschuk, Pawel Wolkow, Sinaida Kirijenko, 103 Min

19:30 100 Jahre Oktober Revolution: Die Vogelscheuche [Чучело] SU 1983, R: Rolan Bykow mit Kristina Orbakaite, Juri Nikulin, Jelena Sanajewa, 79 Min

21:00 100 Jahre Oktober Revolution: Agonie [Агония] SU 1981, R: Elem Klimow mit
Alexei Petrenko, Anatoli Romaschin, Velta Line, 148 Min, DF

22:00 100 Jahre Oktober Revolution: Sklavin der Liebe [Раба любви] SU 1976, R: Nikita Michalkow mit Jelena Solowei, Rodion Nachapetow, Oleg Bassilaschwili, 95 Min, DF



Di 7.11.

17:00 100 Jahre Oktober Revolution: Bahnhof für zwei [Woksal dla dwoich], SU 1983 R: Eldar Rjasanow mit Ljudmila Gurtschenko, Oleg Bassilaschwili, Nikita Michalkow, 141 Min

18:00 100 Jahre Oktober Revolution: Leuchte, mein Stern, leuchte [Гори, гори моя звезда], SU 1970, R: Alexander Mitta, mit Oleg Tabakow, Jewgeni Leonow, Oleg Jefremow, 99 Min:

19:30 100 Jahre Oktober Revolution: Die Generallinie – Das Alte und das Neue [Генеральная линия] SU 1929, R: Sergei M. Eisenstein mit Marfa Lapkina, Wassili Busenkow, Konstantin Wassiljew, 131 Min, Live an der Orgel Anna Vavilkina

20:00 100 Jahre Oktober Revolution: Die Kommissarin [Комиссар] SU 1967/ 1987, R:
Alexander Askoldow mit Nonna Mordjukowa, Rolan Bykow, Raissa Nedaschkowskaja, 110 Min

22:00 100 Jahre Oktober Revolution: Unvollendetes Stück für ein mechanisches Klavier [Neokonchennaya pyesa dlya mekhanicheskogo pianino], SU 1977, R: Nikita Michalkov mit Aleksandr Kalyagin, Yelena Solovey, Yevgeniya Glushenko, 103 Min, DF

22:15 100 Jahre Oktober Revolution: Tschapajew [Чапаев], SU 1934, R: Sergei und Georgi Wassiljew, mit Boris Babotschkin, Leonid Kmit, Boris Blinow, 95 Min


Mi 8.11.

17:15 100 Jahre Oktober Revolution: Abschied von Matjora [Proschtschanije] SU 1983, R: Elem Klimow, Larissa Schepitko mit Stefanja Stanjuta, Lew Durow, Alexej Petrenko, 107 Min

20:00 100 Jahre Oktober Revolution: Der Mann mit der Kamera [Человек с киноаппаратом], SU 1929, R: Dsiga Wertow, 80 Min, OmU, Live am Klavier begleitet

21:30 100 Jahre Oktober Revolution: Wie der Stahl gehärtet wurde [Как закалялась сталь] SU 1957, R: Aleksandr Alov mit Vasili Lanovoy, Elza Lezhdey, Tatyana Stradina, 98 Min


Do 9.11.

17:45 100 Jahre Oktober Revolution: Das Blaue vom Himmel [Голубые горы, или Неправдоподобная история] SU 1984, R: Eldar Schengelaja, mit Ramas Giorgobiani, Wasil Kachniaschwili, Teimuras Tschirgadse, 91 Min

18:15 100 Jahre Oktober Revolution: Tschapajew [Чапаев] SU 1934, R: Sergei und Georgi Wassiljew mit Boris Babotschkin, Leonid Kmit, Boris Blinow, 95 Min



FR 10.11.

17:45 100 Jahre Oktober Revolution: Schwarze Augen [Oci ciornie] Italien SU 1987, R: Nikita Michalkow mit Marcello Mastroianni, Jelena Safonowa, Marthe Keller, 117 Min, (Italienisch) OmeU

18:00 100 Jahre Oktober Revolution: Der kalte Sommer des Jahres 1953 [Холодное лето пятьдесят третьего] SU 1987, R: Alexander Proschkin, mit Waleri Prijomnichow, Anatoli Papanow, Wiktor Stepanow, 97 Min

21:30 Die Nile Hilton Affäre [The Nile Hilton Incident], Dänemark/Deutschland 2017, R: Tarik Saleh mit Fares Fares, Mari Malek, Yaser Maher, 106 Min, OmU

22:00 100 Jahre Oktober Revolution: Weiße Sonne der Wüste [Белое солнце пустыни] SU 1970, R: Wladimir Jakowlewitsch Motyl mit Anatoli Kusnezow, Pawel Luspekajew, Spartak Mischulin, 85 Min

22:15 100 Jahre Oktober Revolution: Onkel Wanja [Дядя Ваня] SU 1970,R: Andrei Michalkow-Kontschalowski mit Innokenti Smoktunowski, Sergei Bondartschuk, Irina Kuptschenko, 98 Min



SA 11.11.

14:45 100 Jahre Oktober Revolution: Die Schneekönigin [Снежная королева], SU 1967, R: Gennadi Kasanski mit Jelena Proklowa, Slawa Zjupa, Natascha Klimowa, 85 Min

15:45 100 Jahre Oktober Revolution: Die Abenteuer im Zauberwald [Morosko] SU 1964, R: Alexander Rou mit Alexander Chwylja, Natalja Sedych, S. Isotow, Georgi Millar, 79 Min, DF

21:00 100 Jahre Oktober Revolution: Das Zigeunerlager zieht in den Himmel [Табор уходит в небо] SU 1977, R: Emil Loteanu mit Swetlana Toma, Grigore Grigoriu, Barasbi Mulajew, 101 Min

21:30 100 Jahre Oktober Revolution: Sklavin der Liebe [Раба любви] SU 1976, R: Nikita Michalkow mit Jelena Solowei, Rodion Nachapetow, Oleg Bassilaschwili, 95 Min, DF

24:00 Stummfilm um Mitternacht: 100 Jahre Oktober Revolution: Aelita [Аэлита], SU 1924, R: Jakow Protasanow mit Julija Solnzewa, Igor Iljinski, Nikolai Zereteli, 111 Min, Live an der Orgel begleitet von Anna Vavilkina



SO 12.11.

12:30 100 Jahre Oktober Revolution: Die Abenteuer im Zauberwald [Morosko] SU 1964, R: Alexander Rou mit Alexander Chwylja, Natalja Sedych, S. Isotow, Georgi Millar, 79 Min, DF

14:00 100 Jahre Oktober Revolution: Sklavin der Liebe [Раба любви] SU 1976, R: Nikita Michalkow mit Jelena Solowei, Rodion Nachapetow, Oleg Bassilaschwili, 95 Min, DF

14:15 100 Jahre Oktober Revolution: Sehnsucht nach Djamila [Джамиля] SU 1969, R: Irina Poplawskaja mit Natalja Arinbassarowa, Suimenkul Tschokmorow, Altinbek Kenshekow, 83 Min

15:00 100 Jahre Oktober Revolution: Im Morgengrauen ist es noch still [А зори здесь тихие] SU 1972, R: Stanislaw Rostozki mit Andrei Martynow, Olga Ostroumowa, Irina Schewtschuk, 188 Min

20:00 100 Jahre Oktober Revolution: Der weiße Dampfer [Белый пароход],SU 1976, R: Bolotbek Schamschijew mit Nurgasy Sydygalijew, Sabira Kumuschalijewa, Orosbek Kutmanalijew, 99 Min




Mo 13.11.

17:45 100 Jahre Oktober Revolution: Die Farbe des Granatapfels [Цвет граната] SU 1968, R: Sergei Paradjanov mit Wilen Galustjan, Sophiko Chiaureli, Melkon Aleksanyan, 79 Min, OmU

18:15 100 Jahre Oktober Revolution: Die Ballade vom Soldaten [Баллада о солдате] SU 1959, R: Grigori Tschuchrai mit Wladimir Iwaschow, Schanna Prochorenko, Antonina Maximowa, 88 Min

22:00 100 Jahre Oktober Revolution: Kleine Vera [Ма́ленькая Ве́ра] SU 1988, R: Vasili Pichul mit Natalya Negoda, Aleksandr Alekseyev-Nyegreba, Yuri Nazarov, 135 Min

22:00 100 Jahre Oktober Revolution: Die Vogelscheuche [Чучело] SU 1983, R: Rolan Bykow mit Kristina Orbakaite, Juri Nikulin, Jelena Sanajewa, 79 Min

22:15 100 Jahre Oktober Revolution: Schwarze Augen [Oci ciornie] Italien SU 1987, R: Nikita Michalkow mit Marcello Mastroianni, Jelena Safonowa, Marthe Keller, 117 Min, (Italienisch) OmeU



Di 14.10.

17:30 100 Jahre Oktober Revolution: Laßt das mal Afonja machen [AFONJA] SU 1975, R: Georgi Danelija mit Leonid Kurawljew, Jewgenia Simonowa, Jewgeni Leonow, 90 Min, DF

18:15 100 Jahre Oktober Revolution: Blaue Berge oder Eine unwahrscheinliche Geschichte [Голубые горы, или Неправдоподобная история], SU 1984, R: Eldar Schengelaja, mit Ramas Giorgobiani, Wasil Kachniaschwili, Teimuras Tschirgadse, 91 Min

20:00 100 Jahre Oktober Revolution: Das Glück [Stschastje] UdSSR 1934, R: Alexander Medwedkin mit Jelena Jegorova, Lidia Nenascheva, Pjotr Sinowjew, 78 Min, Live am Klavier begleitet

21:15 100 Jahre Oktober Revolution: Moskau glaubt den Tränen nicht [Москва слезам не верит], SU 1980, R: Wladimir Menschow mit Wera Alentowa, Irina Murawjowa,
Raissa Rjasanowa, 140 Min

21:45 100 Jahre Oktober Revolution: Ein Menschenschicksal [Судьба человека],, SU, 1959, R: Sergei Bondartschuk mit Sergei Bondartschuk, Pawel Wolkow, Sinaida Kirijenko, 103 Min



Mi 15.11.

17:30 100 Jahre Oktober Revolution: Alexander Newski [Александр Невский] SU 1938, R: Sergei Eisenstein, Dmitri Wassiljew mit Nikolai Tscherkassow, Nikolai Ochlopkow, Andrei Abrikossow, 112 Min, DF

18:15 100 Jahre Oktober Revolution: Abschied von Gulsary [Beg inochodza] SU 1969, R: Sergej Urussewski mit Nurmuchan Shantunrin, E. Kydykejewa, Farida Scharipowa, 80 Min, DF

21:00 100 Jahre Oktober Revolution: Anna Karenina [Анна Каренина] SU 1967, R: Alexander Sarchi mit , Tatjana Samoilowa, Nikolai Grizenko, Wassili Lanowoi, 137 Min, DF

21:30 100 Jahre Oktober Revolution: Der Amphibienmensch [Tschelowek-Amfibija] SU 1962, R: G. Kasanski, W. Tschebotarjow mit W. Korenew, A. Wertinskaja, M. Kosakow, 100 Min, DF

22:00 100 Jahre Oktober Revolution: Geh und sieh [Idi i smotri] SU 1985, R: Elem Klimow mit Alexej Krawtschenko, Olga Mironowa, Ljubomiras Laucevicius, 146 Min, OmU

Do, 16. November 2017

17:30
100 Jahre Oktober Revolution:
Leuchte, mein Stern, leuchte [Гори, гори моя звезда ], SU 1970, R: Alexander Mitta, mit Oleg Tabakow, Jewgeni Leonow, Oleg Jefremow, 99 Min

   
  BEST OF THE BEST
Mo, 20. November 2017
100 Jahre Oktober Revolution:


16:45 100 Jahre Oktober Revolution: Im Morgengrauen ist es noch still [А зори здесь тихие] SU 1972, R: Stanislaw Rostozki mit Andrei Martynow, Olga Ostroumowa, Irina Schewtschuk, 188 Min

17:30 100 Jahre Oktober Revolution: Leuchte, mein Stern, leuchte [Гори, гори моя звезда ], SU 1970, R: Alexander Mitta, mit Oleg Tabakow, Jewgeni Leonow, Oleg Jefremow, 99 Min

17:45 100 Jahre Oktober Revolution: Abschied von Gulsary [Beg inochodza] SU 1969, R: Sergej Urussewski mit Nurmuchan Shantunrin, E. Kydykejewa, Farida Scharipowa, 80 Min, DF

19:30 100 Jahre Oktober Revolution: Moskau glaubt den Tränen nicht [Москва слезам не верит], SU 1980, R: Wladimir Menschow mit Wera Alentowa, Irina Murawjowa, Raissa Rjasanowa, 140 Min

19:30 100 Jahre Oktober Revolution: Agonie [Агония] SU 1981, R: Elem Klimow mit Alexei Petrenko, Anatoli Romaschin, Velta Line, 148 Min, DF

20:15 100 Jahre Oktober Revolution: Aufstieg [Восхождение] SU 1977,R: Larissa Schepitko mit Boris Plotnikow, Wladimir Gostjuchin, Ludmila Poljakowa, 110 Min
   
  Di, 21. November 2017

17:00 100 Jahre Oktober Revolution: Die Kraniche ziehen [Летят журавли] SU 1957, R: Michail Kalatosow mit Tatjana Samoilowa, Alexei Batalow, Wassili Merkurjew, 95 Min

17:15 100 Jahre Oktober Revolution: Der gewöhnliche Faschismus [Обыкновенный фашизм] SU 1965, R: Michail Romm, Dominique Abel mit Michail Romm, Adolf Hitler, Josef Stalin, 133 Min

17:30 100 Jahre Oktober Revolution: Die Kommissarin [Комиссар] SU 1967/ 1987, R: Alexander Askoldow mit Nonna Mordjukowa, Rolan Bykow, Raissa Nedaschkowskaja, 110 Min
   
   
   
   
  FILME
Abenteuer im Zauberwald [Morosko] SU 1964, R: Alexander Rou mit Alexander Chwylja, Natalja Sedych, S. Isotow, Georgi Millar, 79 Min, DF

Es lebten einmal ein alter Mann und eine alte Frau. Sie hatten zwei Kinder: Nastjenka, ein fleißiges und schönes Mädchen, die Tochter des Alten, und Marfuschka, die Faule und Dumme, die Tochter der Frau. Eines Tages begegnet Nastjenka im Wald dem eitlen Iwan, der eine Bärenmutter töten will. Daraufhin wird er vom Waldgeist selbst in einen Bären verwandelt. Traurig und verzweifelt irrt Iwan durch den Wald. Doch nachdem er eine gute Tat vollbracht hat, gewinnt er seine menschliche Gestalt zurück. Nun begibt er sich auf die Suche nach Nastjenka, in die er sich verliebt hat, und Väterchen Frost hilft ihm dabei.

Eine berühmte sowjetische Märchenverfilmung mit Väterchen Frost und der Hexe Baba Jaga.

„fesselnd inszeniert und ansprechend gespielt, ist der Film nicht nur für Kinder unterhaltsam.“ (Lexikon des internationalen Films)

Trailer: www.youtube.com/watch?v=vQnU5nSReNA


Abschied von Gulsary [Beg inochodza] SU 1969, R: Sergej Urussewski mit Nurmuchan Shantunrin, E. Kydykejewa, Farida Scharipowa, 80 Min, DF

Der Pferdehirt Tanabai erinnert sich an sein wechselvolles Leben in den rauen Bergen Kirgisiens und an den stolzen Hengst Gulsary, der zusammen mit ihm alt wurde.

"Abschied von Gulsary" ist ein Opus der wilden, ungebärdigen Natur, in dem die Bergwelt Kirgisiens gleichsam zu einem Hauptprotagonisten wird. Sergei Urussewski, als Kameramann der Filme "Der letzte Schuss" und "Die Kraniche ziehen [Летят журавли]" international bekannt geworden, gab als 60-Jähriger mit dieser ergreifenden Literaturverfilmung nach Tschingis Aitmatow sein Regiedebüt. Aitmatow schrieb das Drehbuch.


Abschied von Matjora [PROSCHTSCHANJE] SU 1979/1983/1987, R: Elem Klimow mit Stefanija Stanjuta, Lew Durow, Alexej Petrenko, 112 Min, DF

Wieder kommt der Frühling - der letzte für Matjora, für die Insel und das uralte Dorf inmitten des mächtigen sibirischen Flusses Ankara. Wie Außerirdische in Plastikplanen gehüllt, landen fünf Arbeiter mit einem Kutter klammheimlich auf der Insel, die der Elektrizitätsgewinnung zum Opfer fallen soll. Ohne Herz und Anteilnahme beginnen sie mit der Planierung des alten Friedhofes und provozieren so einen wütenden Aufstand der Bewohner, die bisher nicht wussten, was sie von dieser Fortschrittsmaßnahme halten sollten.

In der Familie der alten Darja sind die Meinungen gespalten. Der Enkel Andrej ist Feuer und Flamme für die Modernisierung. Auch sein Vater Pawel, der Vorsitzende des Dorfsowjets, unterstützt den staatlichen Plan, sieht sich am Ende jedoch verzweifelt als Verräter. Großmutter Darja ist so standhaft wie der alte, mächtige Ikonenbaum. Sie will sich dem staatlichen Willen nicht beugen, sondern lieber auf der Insel ihrer Vorfahren untergehen.

Die Dreharbeiten 1979 waren von einem tragischen Ereignis überschattet: Regisseurin Larissa Schepitko, Ehefrau von Elem Klimow, verunglückte während der Dreharbeiten tödlich. Erst vier Jahre nach dem Unglück sah sich Klimow imstande, den Film seiner Frau zu vollenden. Auf die Freigabe zur Aufführung musste Klimow drei Jahre warten. 1984 wurde sein Film nicht für die Berlinale freigegeben, erst 1987 lief er aufgrund von "Glasnost" und "Perestroika" in der Berlinale Wettbewerbssektion außer Konkurrenz. Elem Klimow erhielt zudem die Berlinale Kamera.

"Ein bewegender Film, der ohne Sentimentalität zutiefst humane Positionen bezieht, der klar Partei ergreift für Natur, Tradition und allgemeingültige Werte. 'Abschied von Matjora’ ist ein eindringlicher Appell an die Menschheit, denn 'Matjora' ist unser Erdendorf." (Hans Messias, film-dienst)

„Im Spannungsfeld zwischen Fortschritt und Tradition angesiedelt, überzeugt der Film durch seine zutiefst humane Gesinnung und seine Inszenierung, die mit überwältigenden Bildmetaphern vielschichtige Zusammenhänge erkennbar macht“ (Lexikon des internationalen Films)

Trailer: www.youtube.com/watch?v=C7m7su1ra9M

 

Alexander Newski [Aleksandr Newski] SU 1938, R: Sergej Eisenstein mit Nikolai Tscherkassow, N. Ochlopkow, A. Abrikossow, 108 Min

13. Jahrhundert, die Rus verbrennt zwischen zwei Feuern, auf der einen Seite marodieren die Mongolen, von der anderen Seite droht das Heer des Deutschen Ritterordens. Nowgorod, die letzte freie Stadt, schickt ihre Männer zu dem Fürsten Alexander Jaroslawitsch, der seit seinem Sieg über die Schweden an der Newa den ehrenvollen Beinamen „Newski“ trägt. Nur er allein kann noch helfen.

Tatsächlich eint er die Bevölkerung und führt das aufgestellte Heer in den Kampf gegen den grausamen Ritterorden. Auf dem vereisten Peipussee gelingt ihm die entscheidende Schlacht.

Das monumentale Historienepos über den russischen Nationalhelden Alexander Newski hatte zu seiner Entstehungszeit einen deutlichen Gegenwartsbezug. Es sollte als Warnung verstanden werden: für und vor dem deutschen Aggressor. Versehen mit den richtigen Ingredienzien Liebe, Tapferkeit und unmenschliche Grausamkeiten durch den Feind, rüttelte es emotional auf – mitreißend unterstützt von der Musik Sergej Prokofjews und der starken Bildersprache Eisensteins.

Den Höhepunkt bilden die Massenszenen während der über halbstündigen Schlacht. Wegen der Veränderung der großpolitischen Lage durch den sogenannten Hitler-Stalin-Pakt 1939 wurde über den Film ein kurzzeitiges Verbot ausgesprochen.



Der Amphibienmensch [Tschelowek-Amfibija] SU 1962, R: G. Kasanski, W. Tschebotarjow mit W. Korenew, A. Wertinskaja, M. Kosakow, 100 Min, DF

Irgendwo vor einer felsigen Küste unter der sengenden Sonne des Südens taucht ein rätselhaftes Geschöpf auf: Schnell hat das unbekannte Wesen, das aussieht wie ein Mensch mit silbrigen Fischschuppen und riesigen Krötenaugen, seinen Namen weg. Der Seeteufel geht um!

Nur ein Mensch kennt das Geheimnis: Der berühmte, aber menschenscheue Doktor Salvator. In Wirklichkeit ist der „Seeteufel“ sein Sohn Ichthyander, seit Kindesbeinen an wegen einer schweren Lungenkrankheit mit Haifischkiemen versehen. Lange von der Menschenwelt abgeschirmt, sucht der schöne Ichtyander nun die Nähe der Menschen.

Als er dem traurigen Mädchen Gutierre begegnet, verliebt er sich unsterblich in sie. Doch Gefahr droht vom reichen Don Pedro. Mit Gewalt will der skrupellose Geschäftsmann den vermeintlichen Seeteufel einfangen und als Perlentaucher für sich verdingen.

Farbenprächtige Fantasy- und Liebesgeschichte mit südlichem Flair und exquisiter Ausstattung nach dem gleichnamigen, 1928 veröffentlichten Science-Fiction-Roman von Alexander Beljajew.

 

Aufstieg [Восхождение] SU 1977, R: Larissa Jefimowna Schepitko mit Boris Plotnikow, Wladimir Gostjuchin, Ludmila Poljakowa, 110 Min, DF (Ausgezeichnet mit dem Goldenen Bären 1977)

Winter 1942 im einstigen Belorussland: Durch den tiefen Schnee bewegt sich ein russischer Partisanentrupp. Unter den völlig erschöpften Partisanen befinden sich auch Frauen und Kinder. Zwei Männer, der erfahrene Partisan Rybak und der Armeeoffizier Sotnikow, trennen sich von der Gruppe, um für diese Lebensmittel zu besorgen. Dabei werden sie von deutschen Soldaten gestellt und zum Verhör gebracht. Sotnikows und Rybaks Standhaftigkeit kommts ins schwanken, als sie eine dramatische Entscheidung treffen müssen: Entweder mit dem Feind kooperieren - oder aber ihren sicheren Tod.



Bahnhof für zwei [Woksal dla dwoich] SU 1982, R: Eldar Rjasanow mit Ljudmilla Gurtschenko, Oleg Basilaschwili, Nikita Michalkow, 142 Min

Ein Mann und eine Frau, ein Pianist aus Moskau und eine Serviererin aus einem Bahnhofslokal in der Provinz. Zwischen beiden beginnt eine merkwürdige Romanze, ein tragikomisches Märchen. Denn der Mann ist zu Lagerhaft in der Taiga verurteilt, er hat nur wenige Tage Urlaub, um den schwerkranken Vater zu besuchen, und nun fährt ihm auch noch der Zug davon.

Schuld ist die Serviererin, und weil sie Mitleid mit ihm hat, bleibt sie bei ihm. Abends lädt er sie in ihr Restaurant ein, wo sie von den Kollegen bestaunt und fürstlich bedient werden; er aber muss sich die Zeche erst am Klavier verdienen. Der Abschied von einander fällt beiden sehr schwer. Aber während seiner Strafzeit wird sie ihn besuchen – als seine Frau.

Mit “Bahnhof für zwei” zeigte ein sowjetischer Film zum ersten Mal ein sibirisches Straflager – und wurde so als eine Art Vorbote der Perestroika angesehen. Eldar Rjasanow milderte die Tragik freilich durch komödiantische Töne.

Sein Film verstand sich nicht als herbe politische Kritik, sondern pochte auf den Glauben an das Gute im Menschen und die alles überwindende Kraft der Liebe. Ein Märchen eben, das in der UdSSR zum erfolgreichsten Film des Jahrzehnts avancierte – nicht zuletzt wegen seiner vielen, stilsicher komisch betrachteten Alltagsdetails: ein Gemüsemarkt, auf dem alles überteuert ist, die Wohnung einer Schieberin, der “gewöhnliche” Alkoholkonsum...



Ballade vom Soldaten [Ballada o soldate] SU 1960, R: Grigori Tschuchrai mit Wladimir Iwaschow, Shanna Prochorenko, 87 Min

Sechs Tage aus dem Leben des 19jährigen Frontsoldaten Aljoscha im Zweiten Weltkrieg. Statt einer Auszeichnung wünscht er sich, für kurze Zeit seine alte Mutter zu besuchen. Auf dem Weg in den Heimaturlaub erlebt er Schicksale, die vom Krieg geprägt sind, und seine erste Liebe.

Die Chronik eines bevorstehenden Todes erzählt nicht von Heldentaten, sondern von den Leidenden zwischen Front und Heimat. Regisseur Grigori Tschuchrais menschliche Darstellung war in einer politischen Tauwetterphase möglich. -
Kriegstragödie.

Auszeichnungen: Academy Awards USA 1962: Walentin Jeshow und Grigori Tschuchrai nominiert für einen Oscar in der Kategorie Bestes Drehbuch, Internationale Filmfestspiele Cannes 1962: Grigori Tschuchrai nominiert für die Goldene Palme und ausgezeichnet als Bester Jugendspielfilm, British Academy of Film and Television Arts London 1962: Bester Film/ Bestes Drehbuch und Wladimir Iwaschow nominiert als Bester Schauspieler, San Francisco International Film Festival 1960: Golden Gate Award für Grigori Tschuchrai in den Kategorien Beste Regie und Bester Film
 

 

Bett und Sofa – Die Geschichte einer Liebe zu dritt SU 1927, R: Abram Room mit Lyudmila Semyonova, Nikolai Batalov, Vladimir Fogel, 74 Min, OmU

Diese Liebesgeschichte zählt zu den Meisterwerken des Alltags-Dramas und wird mit sehr viel Einfühlungsvermögen gegenüber den Protagonisten erzählt.

Die schwangere Frau, die ihrer dienenden Rolle überdrüssig ist, beschließt, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und Ehemann und Freund zu verlassen. Der geschlossene Raum des kleinen Zimmers mit seinen wenigen Gegenständen, die aber expressiv zur Wirkung gebracht werden, öffnet sich dem Raum der sich erneuernden Welt mit Moskau als Schauplatz der Handlung.

Die Figuren sind sich nicht bewusst, dass sie dem geöffneten Raum angehören, und darin liegt sowohl das Drama, als auch seine Lösung. Das ständig präsente Gefühl des geöffneten Raumes nimmt dem Konflikt seine quälende Schärfe und macht das Werk zu einer Tragikomödie.
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=YnQKk1CF2Pk

 

Die Farbe des Granatapfels [Цвет граната] SU 1968, R: Sergei Paradjanov mit Wilen Galustjan, Sophiko Chiaureli, Melkon Aleksanyan, 79 Min, OmU

Der Film von Sergej Paradshanow ist ein Film der Superlative. 1969 in Armenien gedreht, ist er einer der schönsten und künstlerisch entschiedensten Filme, die in der Sowjetunion entstanden sind. Und er ist, fünfzehn Jahre später, für unsere westliche Postmoderne ein einsames und nicht annähernd erreichtes Beispiel dafür, wie man mit Bildern und Geräuschen etwas zeigen kann, ohne dem Zwang der fortlaufenden Erzählung zu verfallen. Ernsthaft und spielerisch zugleich - das heißt lustvoll und mit subtilem Vergnügen - läßt Paradshanow die Welt des armenischen Dichters Aruthin Sayadin entstehen: ein gegenwärtiges 18. Jahrhundert, in rätselhaften, poetischen, modern-surrealistischen, liebevoll-ironischen Bildern: Ikone, freundschaftlich belebt von einem Zeitgenossen der Kunst des 20. Jahrhunderts. (Dietrich Kuhlbrodt im epd Film 11/84)

 

Geh und sieh [Idi i smotri] SU 1985, R: Elem Klimow mit Alexej Krawtschenko, Olga Mironowa, Ljubomiras Laucevicius, 146 Min, OmU

1943, Krieg in Belorussland. Kinder organisieren sich Waffen und ziehen mit den Partisanen. Auch der junge Flöra schließt sich stolz einer Untergrundgruppe an, obwohl seine Mutter ihn anfleht, mit sich selbst Mitleid zu haben und nicht in den Krieg zu gehen.

Im Partisanenlager erlebt Flöra mit dem Mädchen Rosa ein Bombardement der Deutschen und verliert so sein Gehör. Beide Jugendlichen fliehen in das Heimatdorf Flöras. Alle Häuser scheinen verlassen, nur das Surren der Fliegen ist zu hören. Von einer schlimmen Ahnung wird Flöra weiter getrieben.

Doch selbst als er einsehen muss, dass er seine Familie verloren hat, bleibt ihm keine Zeit zur Trauer. Er wird Zeuge weiterer unerträglicher Kriegsgräuel und ergraut innerhalb weniger Stunden.

Aus dem Blickwinkel eines Vierzehnjährigen wird schonungslos vom Inferno eines Krieges erzählt, der auf keiner Seite Helden, sondern nur Verlierer kennt. Der Filmtitel ist ein Appell an den Zuschauer, nicht die Augen zu verschließen vor den Kriegsmechanismen und dem damit einhergehenden Verlust von Menschenachtung und vom Glauben an die Menschlichkeit.



Der gewöhnliche Faschismus [OBYKNOWJENNYJ FASCHISM] SU 1965, R: Michail Romm, 133 Min, DF

Spielende Kinder, Liebespaare, Bilder aus dem Alltag in Moskau, Warschau und Berlin. Sympathische, liebenswerte und glückliche Menschen. Sahen jene Deutschen der dreißiger Jahre, die zu Barbaren wurden, anders aus? Wie werden aus zivilisierten Menschen gewöhnliche Faschisten?

Der russische Regisseur Michail Romm enthüllt vor allem die alltäglichen Aspekte des Nationalsozialismus. In 18 Kapiteln geht er der Frage nach, wie der todbringende Wahn entsteht, was ihm vorausgeht – zu seiner Zeit ein neuer, persönlicher, fast intimer Zugang. Durch das Unspektakuläre der Beispiele lässt er vielfältige Assoziationen zu, vor allem aber in Bezug auf vergleichbare Grundmuster in unterschiedlichen Diktaturen. So ist Romms Werk im eigenen Land nicht gern gesehen. Nur die Tatsache, dass „Der gewöhnliche Faschismus“ 1965 auf dem Festival in Leipzig gezeigt und prämiert wird verhindert schließlich eine Zensur in Moskau. Die Drehbuchautorin Maja Turowskaja: „Man hat Romms Film sehr leise nach Leipzig geschickt...“

VIII. Internationale Leipziger Dokumentar- und Kurzfilmwoche 1965: Sonderpreis der Jury und Preis der Filmkritik der DDR

Heute gilt der Dokumentarfilm als Meilenstein der Filmpublizistik, der auch im 21. Jahrhundert durch seine Materialfülle besticht – teils erbeutete Filme und Fotos aus dem Archiv des Nazi-Propagandaministeriums, aus dem privaten Archiv Adolf Hitlers und bei SS-Leuten gefundene Amateuraufnahmen. Romm gelingt es durch seine filmische Montage und die rhetorische Figur der Ironie die Sehkonventionen der Zuschauer aufzudecken und im Zweifelsfall aufzubrechen, damit die Geschehnisse besser zu begreifen sind.

Michail Romm 1967: „Ich glaube nicht, dass die Geschichte der Menschheit ein so widerspruchvolles Jahrhundert gesehen hat wie unseres… Noch erstaunlicher ist, dass der Faschismus weiterlebt, obwohl er im Zweiten Weltkrieg zerschmettert worden war.“

Zu sehen sind unter anderen: Adolf Hitler, Joseph Goebbels, Hermann Göring, Paul von Hindenburg, Sophie Scholl, Marlene Dietrich, Wilhelm Hübner

„’Der gewöhnliche Faschismus’ wurde so erfolgreich, gerade weil es für Romm so schrecklich war, diesen Film zu realisieren. Er mußte seine Vergangenheit bewältigen, um den Film machen, den Kommentar sprechen zu können. Das gab dem Film diese innere Liebe. Romm wußte zunächst nicht, daß er auch über sich selbst nachdenken muß, durch sein eigenes Leben gehen. Er mußte das durchleben, dadurch bekam es emotionale Tiefe. Er verstand, daß es am Ende eher ein Film über Totalitarismus als über Faschismus werden mußte.“ (Drehbuchkoautorin Maja Turowskaja)

„Ein Klassiker des analytisch-didaktischen Dokumentarfilms“ (Lexikon des internationalen Films)

„eine facettenreiche, psychologisch fundierte Dokumentarfilmstudie über Voraussetzungen, Entstehung und Erscheinungsformen des deutschen Faschismus. Bemerkenswert durch den detailbesessenen und unbestechlichen Blick, … revolutionär durch den subjektiven, essayistischen Kommentar, der auf voreilige Erklärungen verzichtet und zum Mitdenken und -fühlen auffordert.“ (Filmdienst)
 

 

Das Glück [Stschastje] UdSSR 1934, R: Alexander Medwedkin mit Jelena Jegorova, Lidia Nenascheva, Pjotr Sinowjew, 78 Min

Stschastje, chef d’œuvre von Alexander Medwedkin, ist einer der letzten und originellsten Stummfilme Russlands. Eine bolschewistische Komödie mit anarchischer Schlagseite, dezidiert “dem letzten Kolchosenfaulenzer gewidmet”. Der Kampf eines Bauern ums Glück, gegen Popen, Kulaken und Gefolgsleute des Zaren – und nach der Revolution gegen die eigene Inkompetenz: explosive Erfindungskraft, gnadenloser Sarkasmus und das faulste Pferd des Kinos.
(Quelle: Filmmuseum.at)

 

Kalina Krassnaja SU 1974, R: Wassili Schukschin mit Wassili Schukschin, Lidija Fedossejewa-Schukschina, 107 Min

Eine fremde Frau schickt dem Häftling Jegor Briefe ins Gefängnis. Nach seiner Entlassung versucht der Entwurzelte, bei ihr und den einfachen Dorfbewohnern Boden unter den Füßen zu finden. Doch die Vergangenheit holt ihn ein.

Die seinerzeit tabuisierte Thematik, Realitätsnähe, Menschlichkeit und filmisch adäquate Umsetzung dieses Plädoyers gegen die Aussperrung und für die Wiedereingliederung von Straffälligen verschafften dem Multitalent Schukschin internationale Beachtung.

Kultfilm des sowjetischen Realismus und Fassbinders Lieblingsfilm.




Der kalte Sommer des Jahres 53... [Cholodnoje leto pjatdesjat tretjego...] SU 1987, R: Alexander Proschkin mit Valeri Prijomychow, Anatoli Papanow, Nina Ussatowa, 102 Min

Luska „Dreck“ wird Sergej genannt, denn er hat wie sein Leidensgenosse Nikolai durch die politische Verbannung nach Sibirien sein Menschsein verwirkt. Für Sergej ist das Jahr 1953 eine Zeit, in der er niemandem Vertrauen entgegenbringen kann. Auch der Tod des Diktators Stalin und die Amnestie des Sicherheitsministers Berija, die allerdings nur für Kriminelle gilt, verbessert die Lage der beiden nicht, im Gegenteil.

Denn eines Tages erreichen freigelassene, marodierende Banditen auch ihr abgeschiedenes Dorf, tyrannisieren die Bewohner und schrecken selbst vor Mord nicht zurück. Statt die Gelegenheit zur Flucht zu ergreifen, nehmen Sergej und Nikolai erfolgreich den Kampf mit den Eindringlingen auf.

Am Ende sind der Tod von Nikolai und dem Mädchen Schuria zu beklagen, doch für die Dorfbewohner scheint das Leben wie gewohnt weiterzugehen. Erst zwei Jahre später ist es Sergej möglich, nach Moskau zurückzukehren und die Familie seines toten Freundes zu informieren.

Bewegend und spannend inszeniertes Zeugnis über Opfer der politischen Willkür und des Machtmissbrauchs während der Stalin-Ära. Dabei thematisiert der Film auch die Abgestumpftheit von Menschen, die sich in einem diktatorischen System zurecht gefunden haben.




Kleine Vera [Malenkaja Wera] SU 1988, R: Wassili Pitschul mit Natalja Negoda, Andrej Sokolow, Juri Nasarow, 133 Min

Eine Industriestadt irgendwo in der Ukraine - in einem der unzähligen Wohnsilos lebt Vera mit ihren Eltern unter äußerst beengten Verhältnissen. Die Familie ist von außen betrachtet ein Desaster: Der Vater Alkoholiker, die Mutter schuftet sich krumm, die Tochter, gerade mit der Schule fertig, hat Null Bock auf Arbeit und treibt sich herum.

Trotz eines Alltags voll Geschrei, Gewalt und Delirium wohnt diese Familie in einem festen Ordnungsgefüge zusammen. Bis sich Vera eines Tages Hals über Kopf in den blondgelockten, schönen Sergej verliebt und auch er dem Mädchen seine Liebe gesteht und Treue schwört.

Typisch Vera! In einer Blitzaktion stellt sie ihre Eltern vor vollendete Tatsachen und quartiert Sergej als ihren zukünftigen Ehemann in der elterlichen Wohnung ein. Das Drama nimmt seinen Lauf, als Sergej sich dem familiären Reglement widersetzt. Vera, hin und her gerissen zwischen zwei Welten, fürchtet um ihre Liebe zu Sergej.

Kraftvoll, mit liebevollem Blick für das Detail, erzählt der junge Regisseur Wassili Pitschul von der Wut und Trostlosigkeit seiner Generation. Als erster programmatischer Film der Perestroika-Zeit leitet er die filmische Auseinandersetzung mit Sexualität in bisher ungekannter Offenheit im russischen Kino ein. Grandios spielt die junge Natalja Negoda die Unbändigkeit der Vera und fesselte damit ein Millionenpublikum binnen weniger Monate.

Mehrfach preisgekrönt, u. a. Europäischer Filmpreis „Felix“ 1989.



Die Kommissarin [Komissar] SU 1967/1988, R: Alexander Askoldow mit Nonna Mordjukowa, Rolan Bykow, Wassili Schukschin, 109 Min

Mitten im Bürgerkrieg zieht sich eine kompromisslose Kommissarin der Roten Armee widerwillig für einige Zeit aus dem Kampfgeschehen zurück, weil sie hochschwanger ist. Einquartiert bei einer kinderreichen, jüdischen Familie, erfährt sie unerwartete Fürsorge und Wärme.

Ein nicht konformes Revolutionsdrama. Erst nach 20 Jahren kam Askoldows Debüt in die Kinos seines Landes und wurde noch 1988 kurzzeitig aus dem Kinoprogramm in der DDR genommen. Berlinale 1988 Spezialpreis der Jury (Silberner Bär).
 

Die Kraniche ziehen [Letjat shurawli] SU 1957, R: Michail Kalatosow mit Tatjana Samoilowa, Alexej Batalow, A. Schworin, 95 Min

Als “Die Kraniche ziehen” (1957) auf die Leinwand kam, schien die Stalinzeit im Kino überwunden. Der Film überraschte nicht nur durch seine Form, eine bewegte, unkonventionelle Kamera, die an die expressive Bildsprache des sowjetischen Stummfilms erinnerte, sondern auch durch seine Geschichte. Sie setzte den dogmatischen, steifen, kalten Heldenbildern der 1940er und frühen 1950er Jahre eine menschliche, zutiefst emotionale Fabel entgegen.

Veronika, genannt “das Eichhörnchen”, und Boris lieben sich, aber als Deutschland die Sowjetunion überfällt, meldet sich der Junge freiwillig an die Front. Das Mädchen versteht nicht, warum er sich über seine Liebe hinwegsetzt, und als keine Nachrichten von Boris kommen und Veronikas Eltern bei einem Bombenangriff sterben, lässt sich das Mädchen treiben.

Sie wird die Frau von Boris’ Bruder Mark, den sie nicht liebt. Er ist ein Feigling, betrügt sie und lebt von Schwarzmarktgeschäften. Dabei wartet sie noch immer auf einen Brief von der Front. Aber Boris ist gefallen, getroffen von einer feindlichen Kugel. – In den ersten Monaten des Friedens steht Veronika dann im weißen Kleid auf einem Moskauer Bahnhof und harrt der heimkehrenden Soldaten...

Nach der französischen Premiere des Films stürmte der Maler Pablo Picasso auf Hauptdarstellerin Tatjana Samoilowa zu, umarmte und küsste sie: “Hundert Jahre habe ich nichts Ähnliches gesehen.”


Leuchte, mein Stern, leuchte [GORI, GORI, MOJA SWESDA] SU 1970, R: Alexander Mitta mit Oleg Tabakow, Jewgeni Leonow, Oleg Jefremow, 96 Min, DF

Von glühender Liebe zum Theater und zur Revolution erfüllt, zieht der Komödiant Wolodja 1920, drei Jahre nach der Oktoberrevolution, durch das Land. Er selbst nennt sich Iskremas – nach der Abkürzung für die russischen Worte "Die Kunst der Revolution den Massen“.

Seinen einfachen Pferdekarren verwandelt er in eine Wanderbühne, von der herunter er Shakespeare-Stücke unter das Volk bringt. In einem ukrainischen Städtchen wird der Maler Fedja sein Freund und Verbündeter, der ihn immer wieder zum Nachdenken anregt über die Kunst und die Revolution, die Aufgaben des Künstlers in einer sich wandelnden Zeit.

Kaum werden die bürgerlichen Truppen aus dem Ort vertrieben, plant Wolodja eine Theaterinszenierung. Das Bauernmädchen Kryssja wird unter seiner Regie zur Jeanne D’Arc. Zwischen revolutionären Idealen und bürgerlichen Konterrevolutionären reibt sich der engagierte Wanderkünstler auf, während sich der Filmvorführer des Dorfes opportunistisch zwischen den Bürgerkriegsparteien einrichtet.

 

Der Mann mit der Kamera [Chelovek s kino-apparatom/ Man with a Movie Camera] SU 1929, R: Dziga Vertov, 68 Min, OmeU

Dziga Vertovs berühmtester Film ist eine Ode an die Filmkamera als Mittel zur Neugestaltung der vorhandenen Realität. Der Film zeigt einen Tag in einer russischen Großstadt, montiert aus Moskau, Kiew und Odessa – vom Erwachen der ersten Bewohner, über ihre Arbeitsschichten, bis hin zum Feierabend mit sportlicher Betätigung und diversen Freizeitbeschäftigungen.

„Ich bin Kinoglas, ich schaffe einen Menschen, der vollkommener ist als Adam, ich schaffe Tausende verschiedene Menschen nach verschiedenen, vorher entworfenen Plänen und Schemata. […]

Von einem nehme ich die stärksten und geschicktesten Hände, von einem anderen die schlanksten und schnellsten Beine, von einem dritten den schönsten und ausdruckvollsten Kopf und schaffe durch die Montage einen neuen, vollkommenen Menschen.“ Dziga Vertov

„Dziga Vertovs Erfindung des modernen Films“ (Georg Seeßlen, Die Zeit)

“A breathtaking and witty vision of cosmopolitan life in Moscow and Odessa, Man with a Movie Camera remains among the most radical, and imitated, films in cinema history.” (cinema.ucla.edu)

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=Jw131UtcaVc


Liebe im Büro [Sluzhebnyy roman] SU 1977, R: Eldar Riazanov mit Alisa Freyndlikh, Andrey Myagkov, Svetlana Nemolyaeva, 159 Min, OmU
Als ein Freund von ihm in eine leitende Position kommt, erhofft sich auch Anatoli Yefremovich Novoseltsev (Andrey Myagkov) einen beruflichen Aufstieg. Doch muss er erfahren, dass seine Chefin Einwände dagegen hat. Daraufhin bekommt er von seinem Freund einen Tipp: Er soll versuchen, mit seiner Chefin zu flirten, um die Chancen einer Beförderung zu erhöhen - doch dummerweise, verliebt er sich sogar in sie...

   
  Die Mutter [Mat] UdSSR 1926 R: Wsewolod Pudowkin mit Wera Baranowskaja, Nikolai Batalow, Alexander Tschistjakow, 88 min

„Pudowkins Stummfilmadaption des Gorki-Romans bedient sich auf geniale Weise dramatischer, lyrischer und agitatorischer Ausdrucksmittel, die zu musikalischen Strukturen organisiert sind und in einer furiosen Hymne auf die Macht der revolutionären Veränderung gipfeln. Obwohl die private Geschichte in symbolischer Verknappung zur politischen Parabel stilisiert wird, bleiben die eindrucksvollen Bildmetaphern Bestandteil der Handlung und lassen den Darstellern Raum zur psychologischen Vertiefung der Charaktere, die weit mehr als bloße sozialistische Modelltypen sind.“ – Lexikon des internationalen Films  http://www.rusfilm.net/de/die-mutter/
   
  Neues Babylon [Nowi Wawilon/ The New Babylon] SU 1929, R: Grigori Kosinzew, Leonid Trauberg mit Andrej Kostritschkin, David Gutman, Janina Scheimo, 75 Min, OmU

Die Leningrader „Fabrik des exzentrischen Schauspielers“ rotiert zum letzten Mal auf Hochtouren. Die Clowns der sowjetischen Avantgarde der 1920er Jahre sind erwachsen geworden und verfilmen einen Revolutionsstoff.

Es zieht sie nach Paris, genaugenommen in das Jahr 1871. Es ist die Zeit der Pariser Kommune. Die deutschen Truppen sind im Vormarsch, in der Stadt bricht Panik aus. Arbeiter errichten Barrikaden, unter ihnen die forsche und leidenschaftliche Verkäuferin Louise. Auf der Gegenseite kämpft der schüchterne Bauer Jean. Beide stehen sich bewaffnet gegenüber.

„Das neue Babylon“ fasziniert nicht nur durch seine episodenhafte Handlung, sondern durch die groteske Atmosphäre in Paris kurz vor dem Untergang. Rasantes Tempo, kontrastreiche Montage, impressionistische Settings in Regen und Nebel, eine weichzeichnende Optik: Immer wieder findet die Choreografie neue, experimentelle Wege, den Zuschauer an das Geschehen auf der Leinwand zu binden.

Ein französischer Kritiker schwärmt: „Der Film ist wie ein echtes Ballett geschaffen, das ständig im Gedächtnis die prächtigen Bilder russischer Ballettwerke wachruft und mit Leidenschaft und heftigen Rhythmen erfüllt ist.“

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=c_73R6hq0_0
   
  «Stalker brach mit zahlreichen Konventionen und führte das SF-Genre an seine Grenzen, indem er vollständig auf technische Wunderwerke und andere Spielereien verzichtete. Die meiste Zeit gehen die drei Protagonisten durch die geheimnisvolle ‹Zone›. Mit der ‹Zone› ist etwas geschehen, sie wurde – vielleicht durch Ausserirdische? – verändert. Überall lauern Fallen. Nur: Diese Fallen sind unsichtbar, treten nie in Erscheinung, die SF spielt sich vollständig im Kopf des Zuschauers ab.»
Simon Spiegel, Programm Stadtkino Basel
   
  Oktober – Zehn Tage, die die Welt erschütterten [Oktjabr], UdSSR 1928 R: Sergei Eisenstein, Grigori Alexandrow mit Wassili Nikandrow, Nikolai Popow, Boris Liwanow, 102 Min, OmU

Der vollständige Titel ist: Oktober. Zehn Tage, die die Welt erschütterten (russisch: Октябрь / Десять дней, которые потрясли мир) nach dem Buch Zehn Tage, die die Welt erschütterten von John Reed. Der Film stellt die Vorgänge vor und bei der Oktoberrevolution von 1917 aus Sicht der Bolschewisten in suggestiven Bildern dar. Der Reichtum der bisherigen zaristischen Herrschaft wird wiederholt dargestellt. Nach dem Signal von der Aurora wird das Winterpalais mit der Provisorischen Regierung eingenommen. Trotzki erklärt sie für abgesetzt. Die letzte Szene zeigt Lenin am Rednerpult: Lang lebe die Welt! Die Revolution der Arbeiter und Bauern ist beendet! Nach diesen beiden Tafeln endet der rekonstruierte Film.    http://www.rusfilm.net/de/oktober-zehn-tage-die-die-welt-erschutterten/
   
  Sehnsucht nach Djamila [Джамиля] SU 1969, R: Irina Poplawskaja mit Natalja Arinbassarowa, Suimenkul Tschokmorow, Altinbek Kenshekow, 83 Min

Der Film schildert die Geschichte des Werdens und Reifens einer Lieber in den schweren Jahren des Großen Vaterländsichen Krieges. Die Geschichte wir aus der Sicht des Malers Sejt geschildert, in dessen menschlicher und künstlerischer Entwicklung die Liebe von Djamila und Danijar eine große Rolle spielt. Anhand von Bildern und Zeichnungen, die er als Junge schuf, erzählt der gereifte Künstler, nun rückblickend, wie der scheinbar ungelenkte, wortkarge Danijar, der im Aul als Sonderling betrachtet wird, der oft stundenlang auf einem Hügel sitzend irgendwelchen, für einen anderen Menschen nicht wahrnehmbaren Klängen nachzulauschen scheint, für den die Begriffe Freundschaft und Feindschaft, Zuneigung und Hass fremd zu sein scheinen - wieder Danijar und Djamila, Sejts Schwägerin, zueinanderdrängen, wie sie sich vergeblichen gegen ihre Liebe wehren und wie sie schließlich in der Erfüllung dieser Liebe sich selbst finden. Er erzählt durch Danijars Lieder vom Reichtum und der Schönheit eines uns unbekannten Landes und von den Freuden und Sorgen seiner Bewohner.  (deutsche Kinemathek)

   
  Weiße Sonne der Wüste [Белое солнце пустыни] SU 1970, R: Wladimir Jakowlewitsch Motyl mit Anatoli Kusnezow, Pawel Luspekajew, Spartak Mischulin, 85 Min

Auf dem Heimweg zu seiner geliebten Frau wird Rotarmist Suchow mitten in der zentralasiatischen Wüste mit der Aufgabe betraut, sich um neun befreite Haremsdamen zu kümmern. Er wird zum Beschützer der Frauen, was für ihn beinahe tödlich endet. "Weiße Sonne der Wüste" ist eine Art sowjetische Antwort auf das populäre amerikanische Westerngenre. Seit nach dem Unglück von Sojus 11 eine russische Weltraum-Crew den Film anschaute und erfolgreich startete, ist es bis heute ein Ritual, dass jeder Kosmonaut am Vorabend des Starts von Baikonur diesen Film sieht.

   
 
Der Mann mit der Kamera [Chelovek s kino-apparatom/ Man with a Movie Camera] UdSSR 1929, R: Dziga Vertov, 68 Min, OmeU

Dziga Vertovs berühmtester Film ist eine Ode an die Filmkamera als Mittel zur Neugestaltung der vorhandenen Realität. Der Film zeigt einen Tag in einer russischen Großstadt, montiert aus Moskau, Kiew und Odessa – vom Erwachen der ersten Bewohner, über ihre Arbeitsschichten, bis hin zum Feierabend mit sportlicher Betätigung und diversen Freizeitbeschäftigungen.

Von einem nehme ich die stärksten und geschicktesten Hände, von einem anderen die schlanksten und schnellsten Beine, von einem dritten den schönsten und ausdruckvollsten Kopf und schaffe durch die Montage einen neuen, vollkommenen Menschen.“ Dziga Vertov

„Dziga Vertovs Erfindung des modernen Films“ (Georg Seeßlen, Die Zeit)
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=Jw131UtcaVc