homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
    9,00 Euro Kino 1 Film + Gespräch  
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro für Kinder bis 14 Jahre Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
 
 
  Mo, 20.03. 18:00 PottOriginale 1     Keine Reservierung möglich   TICKETS-ONLINE
  Mo, 20.03. 19:30 PottOriginale 2     Keine Reservierung möglich   TICKETS-ONLINE
                                Andere Termine: 21.-22.-23.- und 24.3. 19:30
 
  Mo, 20.03. 18:00 PottOriginale 1
  D 2016, R: Gerrit Starczewski und Natascha Wiese, 60 Min
BILD: "60 Minuten Heimatliebe"

Neue Rhein Zeitung : "Echte Typen, die sind, wie sie sind"
Der erste Teil einer mehrteiligen Hommage an die letzten Typen ausm Pott. Die beiden Filmemacher zeigen insgesamt fünf Charaktere und ihre Geschichte.
Pommes Horst: Horst und seine Frau Gisela haben seit der Saison 1978/79 kein VfL-Heimspiel verpasst. Sie hören jeden Jubel, jedes enttäuschte Stöhnen – doch ein Tor haben sie nie live gesehen. Sie stehen nicht in der Kurve, sondern im „Imbiss-Express“, der seit Jahrzehnten schräg gegenüber der Ostkurve an der Castroper Straße seinen Platz hat. Direkt neben einer Tankstelle und vor den Mauern der Justizvollzugsanstalt Bochum.

Horst hat sein Handwerk gelernt. „Uli Honeß ist genauso wie ich Fleischermeister, er hat genauso viele Titel wie ich. Fleischertitel.“ Dennoch würde Horst nie Fleischwaren von Honeß oder Clemens Tönnies, dem Aufsichtsratsvorsitzenden von Lokalrivale Schalke 04, verkaufen. „Ich verurteile das bei den Schalkern. Haben die ein bisschen Geld auf der Hand, kaufen sie uns die Spieler weg. Der VfL war immer ein armer Verein und ich war schon immer Bochumer.“
VfL Jesus Thomas erzählt von seinem Traum im Stadion beerdigt zu werden und schläft auch mit 50 noch in VfL Bettwäsche.
Klaus Fiehe ist einer der großartigsten Geschichtenerzähler im deutschen Musikradio. Gesegnet mit einer tiefsonoren Stimme, die an einen gutmütigen Honigbären denken lässt, avancierte der DJ und Moderator zum musikalischen Ziehvater mehrerer Hörergenerationen. Für viele seiner Fans gehört es zur Tradition, sonntags nachdem Tatort die 1Live-Sendung „Fiehe“ (ehemals "Raum und Zeit") einzuschalten, in der wenigstens Hochspannung garantiert ist. Er besitzt über 50.000 Platten.
Vokuhila Bodo ist ein AltRocker der Freeway Riders und trägt seit über 35 Jahren seine Vokuhila Haar Pracht "Ich will nicht rumlaufen wie du oder du, ich könnte mir die Haare abschneiden und nen Anzug tragen, aber was hab ich davon? Bin ich dann noch ich? Nein! Ich will ja ich bleiben, ich möchte so bleiben wie ich möchte."
Renate ist 78 Jahre alt und ihre größte Leidenschaft ist es Pfandflaschen zu sammeln. Den Erlös spendet sie an die Suppenküche. Immer wenn Bochum, Schalke, oder Dortmund Heimspiele haben ist sie mit ihrem Kinderwaagen vor Ort. Im Stadion war sie zuletzt vor über 30 Jahren - als ihr Mann noch lebte. Wir überraschten sie und nahmen sie nach all den Jahren wieder mit in die Kurve an den Zaun. Renate strahlte wie ein kleines Kind!
POTToriginale ist das Filmdebüt von Gerrit Starczewski (30) und Natascha Wiese (32).

Trailer Teil 1 - https://www.youtube.com/watch?v=H9UdnFDuGRQ
 

  Mo, 20.03. 19:30 PottOriginale 2
  D 2017, R: Gerrit Starczewski / Schnitt: Patrick Rönsch mit Michael Möller, Thomas Dragunski, Renate Kinkel, Lothar Woelk, Peter Doherty  142 Min – in Anwesenheit des Regisseurs mit anschließend Q&A
Wie Sex. Nur besser.
Im Westen was Neues: Gerrit Starczewski bringt Pottoriginale 2 auf die Leinwand. Die nächste Hommage an die Helden der Kurve.

Und dann plötzlich, nach Verkehrsmeldungen über Falschfahrer und verstopfte Autobahnen, spielt der DJ im Radio doch tatsächlich den Schmachtfetzen des Komponisten Martin Böttcher, Erschaffer der Filmmusik der legendären Winnetou-Filme. Hier, im wilden Fußball-Westen. Am Tisch, nicht auf seinem Gaul, sitzt der Tankwart und muss an früher denken. Weil früher auch ziemlich schön war, wischt er sich ein Tränchen aus den Augen, die schon so viel gesehen haben. Und macht dann weiter. Muss ja. Der Tankwart schreibt Autogramme. Als Pottoriginal hat man so seine Pflichten. Wie Winnetou. Nur ohne Tomahawk.

Gestatten, Pottoriginale 2. Nach dem sensationellen Erfolg der ersten Liebeserklärung an die besonderen Typen der (Ruhrpott)Kurven, exemplarisch hier: die des VfL Bochum, hat Filmemacher und Fußball-Erlegener Gerrit Starczewski einfach weitergemacht und die Helden aus Film Nummer eins in ihren Leben nach der Leinwand-Prominenz begleitet. Wie viel Pils muss der Tankwart bei den nächsten Auswärtsfahrten mit anderen Bochumern trinken, die ihm zum Kuttenkult gratulieren wollen? (Antwort: unmenschlich viel) Wie schafft er es, mit seinen 55 Jahren Tag und Nacht trotzdem durchzumachen? (Antwort: mit „Tomatenfisch in roter Sauce“) Und wie hat es der VfL Jesus nur geschafft, zum neuen Sexsymbol des Ruhrgebiets aufzusteigen? Im Film vernascht der Lederhosenfreund doch tatsächlich eine, man glaubt es kaum, höchst attraktive Schalkerin.

Das sind natürlich nur kleine Kostproben in diesem nächsten Experiment, der Seele des Pott-Fußballs wieder ein Stück weit näher zu kommen. Auch Pottoriginale 2 versteht sich als Hommage an die speziellen Charaktere im Umfeld der großen Glitzerwelt auf dem Rasen. Starczewski und sein Team geben den Protagonisten eine Plattform und ein Sprachrohr, die diese so herrlich authentisch und charmant nutzen, das man nicht nur wieder Lust bekommt, mal wieder ins Stadion zu gehen, sondern am besten gleich der zuckersüßen Renate bei der Flaschensuche helfen möchte, mit dem VfL-Jesus auf dem Chopper die A40 runter düst oder dem Tankwart einen ausgibt. Diese Originale stehen ja nur stellvertretend für so viele großartige Figuren, die sich im Stadion sammeln, aber sie sind – einer der Gründe für den Erfolg des ersten Films – auch einfach für die Kamera gemacht.

Wie übrigens auch Bochum-Ikone Lothar Woelk, der ja selbst ein echtes Original war und vermutlich auch heute in Kutte am Wellenbrecher stehen würde, um seinen Verein nach vorne zu brüllen, wenn er nicht auf dem Rasen Karriere gemach hätte. Im Film erzählt Woelk von Neururers Tänzchen und Tramper-Reisen auf Konzerte in Amsterdam. Assistiert in Sachen Star-Faktor wird er dabei von einem alten Starczewski-Buddy, Bühnen-Bad-Boy Pete Doherty, der bereits vor vielen Jahren seine Liebe für den (west)deutschen Fußball entdeckte und in Pottoriginale 2 natürlich auch zu Wort kommt.

Getreu dem alten DSF-Motto ist Starczewski mittendrin, statt nur dabei, und man spürt, dass der Mann nicht nur selbst in der Kurve groß geworden ist, sondern auch noch immer die Sprache der Fans spricht und versteht. Seine lieb gewonnenen Originale, so scheint es, gehören fast schon zur Familie. Und ist der Fußball nicht eh eine große verrückte Sippe, in der – und das unterscheidet ihn ja von den meisten anderen Familien – jeder so sein darf, wie er oder sie sein möchte? Wie der Tankwart, wie der VfL Jesus, wie Pfandkönigin Renate, wie all die anderen, die in Pottoriginale 2 ihre Charaktergesichter in die Kamera halten.
Teil 1 hatte Autogrammwünsche, Selfieforderungen und Standing Ovations zur Folge. Es braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, dass die Prominenz der Potthelden nicht gerade abschlaffen wird. Apropos: wie endet eigentlich die Liaison vom VfL Jesus mit der scharfen Schalkerin? Ihr werdet es ja sehen.

Trailer zu Teil 2 - https://www.youtube.com/watch?v=SXwObaOfDog&t=3s