homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

Ab 27.2.2018

 

Prenzlauerberginale

  TRAILER
 

DAS PROGRAMM AUF EINEM BLICK

  Dienstag, 27. Februar 2018, 19.30 Uhr    TICKETS-ONLINE
Dienstag, 06. März 2018, 19.30 Uhr         TICKETS-ONLINE
Dienstag, 13. März 2018, 19.30 Uhr         TICKETS-ONLINE
Dienstag, 20. März 2010, 19.30 Uhr         TICKETS-ONLINE

 
 

Dienstag, 27. Februar 2018, 19.30 Uhr

  EINTRITT 9,- Euro  TICKETS-ONLINE
Gäste: Jaecki Schwarz; Dang Ngoc Long, Patrick Heinrich, Johannes Rothe & Duc Ngoc Ngo (alle Obst & Gemüse)

CITY - DER KING VOM PRENZLAUER BERG [DFF, 1978, 4 min]
Das dritte Lied der Band City, das die Jahreshitparade der DDR stürmte (Platz 4 1978).
CITY bei einem Auftritt der Musik-Sendung RUND des DFF im Jahre 1978.

OBST & GEMÜSE [Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, 2017, 30 min]
Der Urberliner Harald heuert bei einem vietnamesischen Gemüsehändler im Prenzlauer Berg an, dessen Sohn zum Studium nach Leipzig soll. Der Rücken macht nicht mehr mit, die Obstkisten soll jetzt Harald schleppen, doch der ist mehr an Eisern Union als an Arbeit interessiert. Als plötzlich der Sohn des Gemüsehändlers wieder auf der Schwelle steht und dem Vater eröffnet, er möchte nicht studieren sondern ein Fitnessstudio eröffnen, ist der Eklat da.
"Obst und Gemüse" erzählt eine Integrationsgeschichte der ganz anderen Art.

LINKS UND RECHTS DER SCHÖNHAUSER [DFF, 1983, 60 min]
Jaecki Schwarz, Schauspieler bei der DEFA, dem BE und dem Maxim-Gorki, läuft Mitte der 80er Jahre links und rechts die Schönhauser auf und ab und erzählt drehorgelspielend vom Weinanbau, den großen Brauereien und dem Vergnügungsviertel am Prenzlauer Berg. Eine selten gezeigte Hommage an den Prenzlauer Berg und durch seine vielen Außenaufnahmen ein spannendes Zeitdokument von einem Kiez, den es heute so nicht mehr gibt.

   
 

Dienstag, 6. März 2018, 19.30 Uhr

  EINTRITT 9,- Euro  TICKETS-ONLINE

Gäste: Christa Mühl & Harald Hauswald; angefragt Barbara Thalheim
Moderiert wird der Abend von Ariane Sept.

BARBARA THALHEIM - SEHNSUCHT NACH DER SCHÖNHAUSER [1985, 5 min, Auftritt mit der Band PANKOW ]
DIE KOLLWITZ UND IHRE KINDER [HFF, Regie Christa Mühl, 1971, 10 min]

Der Regisseurin Christa Mühl hat mit DIE KOLLWITZ UND IHRE KINDER ein spannungsreiches Bild des Kollwitzplatzes zu Beginn der 70er Jahre vorgelegt. Gefragt wurde bei den Erwachsenen nach dem Umgang der Kinder mit der Kollwitz-Plastik von Gustav Seitz auf dem Spielplatz. Mühl erhält mitunter sehr launische Antworten, die Kinder geben die Antwort indes mit ihrem Tun, während die Musik den Film schwungvoll vorwärts treibt. Bis in das Finale, welches der Bildhauer Seitz mit seiner Idee hinter diesem Denkmal selbst setzt.
Frau Mühl ist mit diesem kurzen Film ein stimmungsreicher Querschnitt durch das Berliner Milljöh gelungen in dem die Kinder zweifellos die Hauptrolle spielen. Unser Geheimtipp!

BIS DAß DER TOD EUCH SCHEIDET [DEFA, Regie Heiner Carow, 1979, 96 min]
Süß und voller Träume beginnt die Ehe von Sonja (Katrin Saß) und Jens (Martin Seifert). Alles soll gut werden, nehmen sie sich vor. Doch der Alltag ist kein Märchen. Die Probleme beginnen, als Sonja nach der Geburt des Kindes wieder als Verkäuferin arbeiten gehen will. Jens jedoch ist strikt dagegen. Er, der in seiner Kindheit ein harmonisches Familienleben entbehren musste, will Sonja auf ihre Rolle als Mutter und Ehefrau festlegen. Mit Katrin Saß, Martin Seifert, Angelika Domröse & Renate Krössner. Alle vier sind angefragt. Die Musik ist von CITY.

   
 

Dienstag, 13. März 2018, 19.30 Uhr

  EINTRITT 9,- Euro  TICKETS-ONLINE

TONI 268 - BITTE MELDEN [DFF, 1985, 35 min]
Die beiden Volkspolizisten Dieter Puhlmann und Arno Koschwitz fahren Mitte der 80er Jahre Streife im Prenzlauer Berg, ein Kamerateam des DFF begleitet sie dabei. Neben Verkehrsunfällen regeln sie auch Diebstähle, Vermisstenanzeigen und Verdacht auf Alkohol am Steuer bei einem Tram-Fahrer, und haben gerade am Abend und in der Nacht skurril anmutende Begegnungen.
Charmant berlinern sie sich durch den Dienst, eine selten gezeigte Dokumentation vom Prenzlauer Berg, die auch den Alltag der Prenzlauer Berger zeigt.

BERLIN - ECKE SCHÖNHAUSER [DEFA, Regie Gerhard Klein, 1957, 81 min]
Unter dem U-Bahn-Bogen Schönhauser Allee treffen sich regelmäßig halbwüchsige Jungen und ein Mädchen. In groben Unfug ausartende Mutproben lassen sie ihren häuslichen Frust über einen betrunkenen Stiefvater, den störenden Liebhaber der Mutter oder erste kriminelle Entgleisungen vorübergehend vergessen. Karl-Heinz zieht Dieter und Kohle in seine dunklen Geschäfte hinein. Nach vermeintlichem Totschlag fliehen die drei Jungen nach Westberlin. Nur Dieter kehrt zurück und schafft einen ehrlichen Neuanfang.

   
 

Dienstag, 20. März 2010, 19.30 Uhr

  EINTRITT 9,- Euro  TICKETS-ONLINE

Moderiert wird der Abend von Ariane Sept.

THE INCREDIBLE HERRENGEDECK - PRENZLAUER BERG [2010, 5 min]
Ein Abgesang an den Prenzlauer Berg. Und an Friedrichshain.

HÄUSER, DIE UNS ANREDEN [HFF, Regie Steffen Sebastian, 1985, 3 min]
Eine nachdenkliche Kamerafahrt um den Helmholtzplatz.

WESSEN STRAßE IST DIE STRAßE [HFF, Regie Jens Becker, 1988, 12 min]
Berlin im 751. Jahr: Die Husemannstraße im Berliner Stadtbezirk Prenzlauer Berg inmitten verkommener Wohnsubstanz wird den Touristen angepriesen als schick nostalgisches Berlin. Eine Straße als Kulturobjekt. Dutzende Kamerateams besuchen die Straße, ganze Spielfilme werden hier gedreht, die Straße komplett gesperrt, die Anwohner sind genervt. Das Filmteam um Jens Becker kommt auch und stellt Fragen zur Situation.

DIE STADT ALS BEUTE [Regie Andreas Wilcke, 2015, 82 min]
Von London bis New York gilt Berlin plötzlich als »the place to be«. Das weckt Begehrlichkeiten. Ehemaliger staatlicher Wohnungsbestand wird privatisiert und Mietwohnungen werden zu Eigentum. Der Regisseur hat diese Veränderung der Hauptstadt vier Jahre lang begleitet, im Zentrum dieser Entwicklung steht auch der Prenzlauer Berg.
Mit seiner Kamera ist er überall in der Stadt unterwegs; befragt die verschiedenen Akteure, begleitet Makler, Investoren und Kaufinteressenten bei der Schnäppchenjagd und Mieter beim Gang durch die Institutionen. Der Zuschauer ist quasi live dabei, wenn im Zeitraffertempo eine ganze Stadt umgekrempelt wird und erhält eine Ahnung davon, welche Dynamik die Erschließung der Ressource Wohnraum in Berlin angenommen hat.

Gäste: Jens Becker, Andreas Wilcke und Andrej Holm und die Band The Incredible Herrengedeck. Angefragt Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher und Bürgermeister Klaus Lederer.

   
  TRAILER