homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 8,00 Euro Kino 1         
    9,00 Euro Kino 1 Film + Gespräch  
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

StummfilmLiveFestival #8

  Programm und Tickets               Filme               Regard dans l'âme. Austellung von Christina Scherf
  EINTRITT FREI FÜR ALLE FILME! (Kein Einlass garantiert bei verspätetem Kommen!)

Eröffnung mit NANA am Do, 03.08.2017 19:30  mit MICHAEL WOOLDRIDGE an der KinoOrgel.
ANSCHLIEßEND FREE BEST BAGELS IN TOWN FOR EVERYBODY!  FROM FINE BAGELS!   
BOOK YOUR FREE-TICKET  ONLINE:     TICKETS-ONLINE

 

Vive la France! Klassiker des französischen Stummfilms im BABYLON

 

03.-13.08.2017

  Rund 50 Klassiker des französischen Stummfilms zeigt das BABYLON vom 3.-13. August, darunter Meisterwerke von Jean Renoir, René Clair, Abel Gance, Marcel L’Herbier, Germaine Dulac und vielen anderen. Begleitet werden die Filme auf der Kinoorgel des BABYLON und auf dem Klavier. Das Beste daran: Der Eintritt ist frei!

Das Kino ist ein Kind Frankreichs. 1895 von den Gebrüdern Lumière erfunden, stieg das Land rasch zur weltweit führenden Nation der Kinematographie auf, egal ob in Produktion, weltweiter Vermarktung, Genrevielfalt und künstlerischer Qualität.

Auch in den 1920er Jahren waren französische Stummfilme künstlerisch wegweisend – trotz wachsender Konkurrenz aus Skandinavien und Deutschland. Ob Frauenfilme von Germaine Dulac, die Monumentalwerke eines Abel Gance oder Dadaistisches von René Clair: Stets bewies das französische Kino seine ästhetische Vorreiterrolle und seine Verbindung zur aktuellen Kunst.

Gezeigt werden unter vielen anderen: Jean Renoirs NANA (1926), Jacques Feyders L’ATLANTIDE (1921), Marcel L’Herbiers L’INHUMAINE (1923), Abel Gances J’ACCUSE (1918), Julien Duvuviers AU BONHEUR DES DAMES (1929) oder Germaine Dulacs LA SOURIANTE MADAME BEUDET (1923).

Die Filme laufen im französischen Original mit englischen Untertiteln.

„Das Festival soll den narrativen Reichtum und die Formenvielfalt des französischen Stummfilmkinos zeigen, das in den 20er Jahren eine ungeheure, heute weitgehend vergessene Blüte erlebte“, sagt Friedemann Beyer, der Kurator des Festivals. „Episches steht neben Experimentellem, psychologisches Raffinement neben hartem Realismus. Man taucht ein in eine eigene, faszinierende Welt französischer Menschen, Landschaften und Gefühle.“

Vive la France! Klassiker des französischen Stummfilms ist ein Muss für Cinéasten und ein Höhepunkt des Berliner Kinosommers.

Gern senden wir Ihnen das Festivalplakat zu.
   
 

PROGRAMM und FREITICKETS

  EINTRITT FREI FÜR ALLE FILME! (Kein Einlass garantiert bei verspätetem Kommen!)

DO 03.08.2017
19:30 NANA 150‘ Live an der KinoOrgel (MICHAEL WOOLDRIDGE)    TICKETS-ONLINE

FR 04.08.2017
17:30 LE CAPITAINE FRACASSE 88‘,  (ANNA VAVILKINA)  KinoOrgel
18:30 MÈRES FRANÇAISES 76‘ (OLGA PODGAISKAYA)  Klavier
19:30 ENTR’ACTE 22‘, UN CHAPEAU DE PAILLE D‘ ITALIE 102‘ (MICHAEL WOOLDRIDGE) KinoOrgel
20:00 LA COQUILLE ET LE CLERGYMAN 28‘, LA SOURIANTE MME BEUDET 54‘ (EKKEHARD WÖLK)  Klavier
21:40 GERMINAL 105‘ (NIKOLAI GERŠAK)   KinoOrgel
21:45 LE VOYAGE DANS LA LUNE 13‘, SUR UN AIR DE CHARLESTON 17‘,
           LA PETITE MARCHANDE D´ALUMETTES 40‘ (OLGA PODGAISKAYA)   Klavier

SA 05.08.2017
15:30 L´INHUMAINE 128‘(EKKEHARD WÖLK)   Klavier
16:00 POIL DE CAROTTE 108‘ (OLGA PODGAISKAYA)  KinoOrgel
18:00 CRAINQUEBILLE 75‘ (FILIP PRESSEISEN) | AU BONHEUR DES DAMES 98´ (ANNA VAVILKINA) KinoOrgel
19:30 L´HOMME DU LARGE 86‘ (MICHAEL WOOLDRIDGE) KinoOrgel
20:00 FIÈVRE 43‘ , L’INVITATION AU VOYAGE 36‘, CELLES QUI S´EN FONT 5‘, DANSES ESP. 5‘ (EKKEHARD WÖLK)  Klavier
21:15 UN CHIEN ANDALOU 16‘ BALLET MECANIQUE 19‘, PARIS QUI DORT 35‘ (NIKOLAI GERŠAK) KinoOrgel
21:45 COEUR FIDÈLE 87‘ (OLGA PODGAISKAYA)  Klavier
24:00 LE FANTÔME DU MOULIN ROUGE 90‘ (ANNA VAVILKINA)  Klavier

SO 06.08.2017
15:30 VISAGES D’ENFANTS 116‘ (NIKOLAI GERŠAK)  KinoOrgel
16:00 L’INONDATION 77‘ (FILIP PRESSEISEN)  Klavier
17:30 DANS LES MANSARDES DE PARIS 61‘ (ANNA VAVILKINA)   Klavier
18:00 L´ATLANTIDE 162‘ (OLGA PODGAISKAYA)   KinoOrgel
18:45 SA GOSSE 56‘, LA TOUR 14‘ (EKKEHARD WÖLK)   Klavier

MO 07.08.2017
18:00 LA REVUE DES REVUES 103‘ (FILIP PRESSEISEN)  KinoOrgel
18:00 FANTÔMAS I 54‘ (ANNA VAVILKINA)   Klavier
19:30 PRIX DE BEAUTÉ 93‘ (OLGA PODGAISKAYA)    Klavier
20:00 LE DIABLE AU COEUR 120‘ (MATTHIAS HAARMANN)  KinoOrgel
21:30 L’APPEL DU SANG 84‘ (JOHANNES LIENHART)   Klavier
22:15 LA CHUTE DE LA MAISON USHER 63‘ (DOMINIK GERHARD)  KinoOrgel

DI 08.08.2017
18:00 LE FILM DU POILU 91‘ (JOHANNES LIENHART)  KinoOrgel
18:00 FANTÔMAS II 61‘ (ANNA VAVILKINA)  Klavier
19:30 L’INHUMAINE 128‘ (EKKEHARD WÖLK) Klavier
20:00 COEUR FIDÈLE 87‘ (DOMINIK GERHARD) KinoOrgel
21:45 ENTR’ACTE 22‘ UN CHAPEAU DE PAILLE D’ITALIE 102‘ (OLGA PODGAISKAYA) KinoOrgel
22:00 LA PASSION DE J. D‘ARC 110‘ (MATTHIAS HAARMANN)   Klavier

MI 09.08.2017
18:00 LE DANSEUR DE JAZZ 88‘ (MATTHIAS HAARMANN)  KinoOrgel
18:00 FANTÔMAS III 90‘ (ANNA VAVILKINA)   Klavier
19:45 VORFILM: FIEVRE 43‘, LE CHEMIN, D‘ERNOA 49‘ (EKKEHARD WÖLK)   Klavier
20:00 L’HOMME DU LARGE 86‘ (DOMINIK GERHARD) KinoOrgel
21:30 LE FANTÔME DU MOULIN ROUGE 90‘ (JOHANNES LIENHART)   Klavier
21:45 LA COQUILLE ET LE CLERGYMAN 28‘, LA SOURIANTE MME BEUDET 54‘ (ANNA VAVILKINA) KinoOrgel

DO 10.08.2017
17:45 FANTÔMAS IV 59‘ (ANNA VAVILKINA)   Klavier
19:00 LES MISÉRABLES 375’ (MATTHIAS HAARMANN, ANDREAS BENZ)  KinoOrgel
19:00 EL DORADO 100‘ (JOHANNES LIENHART)    Klavier
21:00 J’ACCUSE 165‘ (DOMINIK GERHARD)   Klavier

FR 11.08.2017
18:00 SA GOSSE 56‘, LA TOUR 14‘ (ANNA VAVILKINA)  KinoOrgel
18:00 FANTÔMAS V 70‘ (EKKEHARD WÖLK)   Klavier
19:30 J’ACCUSE 165‘ (JOHANNES LIENHART)   KinoOrgel
20:00 AU BONHEUR DES DAMES 98‘ (DOMINIK GERHARD)   Klavier
22:00 LE CAPITAINE FRACASSE 88‘ (ANNA VAVILKINA)   Klavier
22:30 LA FEMME DE NULLE PART 61‘ (A. BENZ)  KinoOrgel   Klavier

SA 12.08.2017
16:00 L’ARGENT 165‘ (ANNA VAVILKINA)  KinoOrgel  
18:00 CRAINQUEBILLE 75‘ (EKKEHARD WÖLK)  Klavier
19:00 FEU MATHIAS PASCAL 170‘ (JOHANNES LIENHART)  KinoOrgel
19:30 NANA 150‘ LIVE am Klavier (DOMINIK GERHARD)   TICKETS-ONLINE
22:00 EL DORADO 100‘ (ANDREAS BENZ)  KinoOrgel
22:15 LA REVUE DES REVUES 103‘ (EKKEHARD WÖLK)
24:00 LA CHUTE DE LA MAISON USHER 63‘ (ANNA VAVILKINA)  KinoOrgel

SO 13.08.2017
14:00 LA SIRÈNE DES TROPIQUES 86‘ (JOHANNES LIENHART)  KinoOrgel
15:30 POIL DE CAROTTE 108‘ (EKKEHARD WÖLK)   Klavier
16:00 LA PASSION DE J. D‘ARC  110‘ (DOMINIK GERHARD)  KinoOrgel
17:30 VISAGES D’ENFANTS 116‘ (JOHANNES LIENHART)  Klavier
18:00 NANA 150‘    Live an der KinoOrgel (ANNA VAVILKINATICKETS-ONLINE  KinoOrgel
19:45 GÉRMINAL 105‘ (EKKEHARD WÖLK)  Klavier

   
 

FILME

  NANA F 1926, R: Jean Renoir. Mit Catherine Hessling, Pierre Lestringuez, Jacqueline Forzane, Werner Krauss, Valeska Gert u.a. OmU 150 Min.

Witzig, frivol und bitterböse in seiner satirischen Zeichnung des französischen Bürgertums im ausgehenden 19. Jahrhundert und dessen Doppelmoral. Damit erinnert Regisseur Jean Renoir (1884-1979), Sohn des impressionistischen Malers Auguste Renoir (1841-1919) an die besten Filme Erich von Stroheims und dessen Gesellschaftskritik.

Die schöne, lebenslustige Nana startet in einem Pariser Variété-Theater eine erfolgreiche Karriere als Mätresse. Charme und Charisma kommen ihr dabei zugute.
DO 03.08. 19:30 / SA 12.08. 19:30 / SO 13.08. 18:00

   
  LE CAPITAINE FRACASSE F 1929, R: Alberto Cavalcanti. Mit Pierre Blanchar, Charles Boyer, Lien Deyers, Pla Illery u.a. OmU, Länge: 88 Min.
Eine Gruppe von Wanderschauspielern strandet bei Fracasse, einem glücklosen Edelmann, der sie bei sich aufnimmt. Er verliebt sich in die Mimin Isabelle und schließt sich am folgenden Tag der Truppe an. Charles Boyer in einer frühen Glanzrolle.
FR 04.08. 17:30 / FR 11.08. 22:00
   
  MÈRES FRANÇAISES F 1917, R: Louis Mercanton. Mit Sarah Bernhardt, Berthe Jalabert, Gabriel Signoret, Jean Signoret, Georges Melchior, Jean Angelo. OmU, Länge: 73 Min.
Eine Mutter verliert im Ersten Weltkrieg ihren Sohn, dann ihren Mann. Sie beschließt, ihr Leben künftig der Hilfe Kriegsversehrter zu widmen. Die Schauspielerlegende Sarah Bernhardt in der Hauptrolle.
Fr 04.08. 18:30 /
   
  ENTR’ACTE F 1924, R: René Clair. Mit Jean Börlin, Inge Friss, Francis Picabia, Marcel Duchamp, Man Ray. 22 Min.

Dadaistisches Kino pur: Irrwege eines Sargs, der durch Paris rast.

UN CHAPEAU DE PAILLE D’ITALIE F 1928, R: René Clair. Mit Alice Tissot, Alexis Bondireff, Marise Maia, Yvonneck, Albert Préjean, Olga Tschechowa, OmU, 60 Min.

Auf dem Weg zu seiner Hochzeit frisst Fadinards Pferd den Strohhut einer jungen Frau auf, die sich im Wald mit ihrem Liebhaber traf, und die davon in größte Gefahr gebracht wird.
FR 04.08. 19H30 / DI 08.08. 21H45

   
  LA COQUILLE ET LE CLERGYMAN F 1928, R: Germaine Dulac. Mit Alex Allin, Genica Athanasiou, Lucien Bataille. OmU 28 Min.
Ein Geistlicher wird von erotischen Obsessionen heimgesucht, die die Frau eines Generals bei ihm ausgelöst hat.
LA SOURIANTE MME BEUDET F 1923, R: Germaine Dulac. Mit Germaine Dermoz, Alexandre Arquillière, u.a. OmU 54 Min.
Madame Beudet ist in einer freudlosen Ehe gefangen. Ihrem Mann ergeht es ebenso. Um seine Frau zu provozieren, treibt er einen makabren Scherz mit ihr. Doch die dreht den Spieß um. “La souriante Mme Beudet“ gilt als einer der ersten Filme mit feministischer Botschaft.
FR 04.08. 20h00 / MI 09.08. 21:45
   
  GERMINAL F 1913, R: Albert Apellani. Mit Mévisto, Jean Jacquinet, Henry Krauss, Paul Escoffier, u.a. OmU 105 Min.

Etienne, ein altgedienter Fabrikarbeiter wird wegen Respektlosigkeit gegenüber seinem Vorgesetzten entlassen. Arbeitslos geworden, schließt sich Etienne einer Gruppe von Bergleuten an, die gegen die sozialen Missstände aufbegehren. Erste Verfilmung des Romans von Émile Zola.
FR 04.08. 21:30 / SO 13.08. 19:45

   
  LE VOYAGE DANS LA LUNE F 1902 R: Goerges Méliès. 13 Min.
Eine Forschergruppe unternimmt eine Expedition auf den Mond. Der erste Weltraumfilm der Filmgeschichte – in Farbe!
   
  SUR UN AIR DE CHARLESTON F 1927, R: Jean Renoir. Mit Catherine Hessling, u.a. OmU 17 Min.

Surrealistischer Kurzfilm über ein weißes Mädchen, das einem futuristischen afrikanischen Flieger das Charleston-Tanzen beibringt.

   
  LA PETITE MARCHANDE D’ALLUMETTES F 1928, R: Jean Renoir. Mit Catherine Hessling, Eric Barclay, Jean Storm, Manuel Raaby. OmU 40 Min.

Hans Christians Andersens Märchenklassiker von der armen Streichholzverkäuferin in einer frühen Verfilmung.
FR 04.08. 21:45

   
  L’INHUMAINE F 1923, R: Marcel L’Herbier. Mit Georgette Leblanc, Jaue Catelain, Kiki de Montparnasse u.a. OmU 128 Min.

Künstlerdrama um eine berühmte Sängerin, die über ihrem Beruf ihre Menschlichkeit vergisst.
SA 05.08. 15:30 / DI 08.08. 19:30

   
  POIL DE CAROTTE F 1925, R: Julien Duvuvier. Mit André Heuze, Henry Krauss, Suzanne Talba, u.a.. OmU 108 Min.

Die Leiden des Jungen François: während seine launische Mutter ihn nur verächtlich “Rotschopf“ nennt, wird er von seinem Vater hartnäckig ignoriert. So möchte er nicht weiterleben.
SA 05.08. 16:00 / SO 13.08. 15:30

   
  CRAINQUEBILLE F 1922, R. Jacques Feyder. Mit Maurice de Féraudy, Félix Oudart, Jeanne Cheirel, u.a. OmU 75 Min.

Ein Obst- und Gemüsehändler im Pariser Hallenviertel landet fälschlicherweise im Gefängnis. Später fällt ihm die Rückkehr in ein normales Leben schwer. Nach Anatole France.
SA 05.08. 18:00 / SA 12.08. 18:00

   
  L’HOMME DU LARGE F 1920, R: Marcel L’Herbier. Mit Jaque Catelain, Roger Karl, Charles Boyer u.a. OmU 86 Min.

Drama eines bretonischen Fischers, dessen einziger Sohn seine Nachfolge antreten soll, der aber lieber in Kneipen abhängt.
SA 05.08. 19:30

   
  AU BONHEUR DES DAMES F 1929, R: Julien Duvivier. Mit Dita Parlo, Pierre de Guingand, Germaine Rouer u.a. OmU, 98 Min.

Waisenmädchen Denise kommt nach Paris und dort bei ihrem Onkel unter. Dem gehört ein kleiner Laden gegenüber einem Kaufhaus, das seine Existenz bedroht. Doch ausgerechnet dort wird Denise eine Stelle angeboten.
SA 05.08. 19:30 / FR 11.08. 20:00

   
  FIÈVRE F 1921 R: Louis Delluc. Mit Ève Francis, Edmond van Daële, Gaston Modot, Elena Sagrary, George Footit, OmU 43 Min.

Impressionen aus einer Hafenbar und ihrer Gäste. Erinnerungen an verflossene Liebschaften werden wach…

   
  L’INVITATION AU VOYAGE F 1927, R: Germaine Dulac. Mit Raymond Dubreuil, Emma Gynt u.a. OmU 36 Min.

Eine junge Ehefrau hat es satt, von ihrem Mann ständig ignoriert zu werden. Sie mischt sich unter die Gäste eines Nachtclubs, der von derben Seeleuten frequentiert wird.

   
  CELLES QUI S’EN FONT F 1930, R: Germaine Dulac. Mit Lilian Constantini, Geroges Vallée. OmU 5 Min.

Verfilmung zweier Chansons der französischen Chanson-Legende Fréhel (Marguerite Boulc’h): “Toute seule“ und “A la dérive“.

   
  DANSES ESPAGNOLES F 1930, R: Germaine Dulac. Mit Carmencita Garcia. OmU 5 Min.

Verfilmung spanischer Tänze der berühmten Tänzerin Carmencita Garcia im kubistischen Stil.
SA 05.08. 20:00; MI 09.08. 19:30

   
  UN CHIEN ANDALOU (Ein andalusischer Hund) F 1929 R: Luis Bunuel, Salvadore Dalí. Mit Pierre Batcheff, Simone Mareuil, Luis Bunuel, Salvadore Dalí, Robert Hommet 16 Min.

Der ultimative dadaistische Film.

   
  BALLET MECANIQUE F 1924, R: Férnand Leger, Dudley Murphy. 19 Min.

Das Gesicht einer lachenden Frau, stampfende Zylinder, Turbinen: Legers Film ist eine surrealistische Symphonie aus Formen und Bewegungen.

   
  PARIS QUI DORT F 1924, R: René Clair. Mit Henri Rollan, Charles Martinelli, Albert Préjean, Myla Seller, Madeleine Rodrigue. OmU 35 Min.

Die Funkwellen eines Wissenschaftlers versetzen ganz Paris in Schlaf und Bewegungslosigkeit. Surrealistisches Kino von Feinsten.
SA 05.08. 21:30

   
  COEUR FIDÈLE F 1923, R: Jean Epstein. Mit Léon Mathaut, Gina Manès, Marie Epstein u.a.. OmU 87 Min.

Marie hat genug von ihrem Job als Kellnerin und von ihrem Mann, einem arbeitslosen Alkoholiker. Sie möchte mit Jean, einem Hafenarbeiter, ein neues Leben beginnen. Doch ihr Mann stellt sich quer.
SA 05.08. 21:45 / DI 08.08 20:00

   
  LE FANTÔME DU MOULIN ROUGE F 1924, R: René Claire. Mit Albert Préjean, Sandra Milowanoff, Maurice Schutz u.a. OmU 90 Min.

Aus Verzweiflung darüber, dass er von Frauen abgewiesen wird, nimmt ein junger Mann an einem medizinischen Experiment teil, bei dem seine Seele seinen Körper verlässt und frei wird von allen Kümmernissen…
SA 05.08. 24:00 / MI 09.08. 22:00

   
  VISAGES D’ENFANTS F 1923, R: Jacques Feyder. Mit Jean Forest, Henri Duval, Rachel Devirsys, u.a. OmU, Länge: 116 Min.

Jean, ein Dorfjunge trägt schwer am Verlust seiner verstorbenen Mutter. Jeans Zustand verschlimmert sich, als sein Vater eine Witwe heiratet, die eine Tochter mit in die Ehe bringt.
SO 06.08. 15:30 / SO 13.08. 17:30

   
  L’INONDATION F 1924, R: Louis Delluc. Mit Ève Francis, Edmond van Daële, Philippe Hériat u.a. OmU 77 Min.

Ein junger Bauer in einem Dorf an der Rhône, bereitet die Hochzeit mit der hübschen Margot vor. Seine bisherige Geliebte Germaine fühlt sich verstoßen und möchte sich rächen.
SO 06.08. 16:00

   
  DANS LES MANSARDES DE PARIS F 1926, R: Mario Ausonia. Mit Mario Ausonia und Georges Peclet. OmU 61 Min.

Die Bewohner der engen Mansardenwohnungen von Paris finden einen starken Fürsprecher, der sich für die Armen und Ausgegrenzten engagiert.
SO 06.08. 17:30

   
  L’ATLANTIDE F 1921, R: Jacques Feyder. Mit Jean Angelo, Georges Melchior, André Roanne u.a.. OmU 162 Min.

Zwei berittene Polizisten auf einer Sahara-Mission entdecken den Palast der sagenhaften Antinéa, Herrscherin über einen Tuareg-Stamm. Ihr werden makabre Spiele mit ihren Liebhabern nachgesagt.
SO 06.08. 18:00

   
  SA GOSSE F 1929, R: Henri Desfontaines. Mit Elmire Vautier, Hietta Stella, Charles Vanel u.a. OmU 56 Min.

Nach der Geburt einer unehelichen Tochter, verlässt Georgette ihr Heimatdorf und zieht nach Paris. Dort muss sie sich und ihr Kind durchbringen, was ihr gut gelingt. Dann taucht dessen Vater auf.

   
  LA TOUR F 1928 R: René Clair. 14 Min.

Clairs surrealistische Hommage an den Pariser Eiffelturm ist ein faszinierendes optisches Kaleidoskop.
SO 06.08. 18:45 / FR 11.08. 18:00

   
  LA REVUE DES REVUES F 1927, R: Joe Francis, Alex Nalpas. Mit Josephine Baker u.a. OmU 143 Min.

Gabrielle, Hilfskraft bei einem berühmten Pariser Schneider, steigt dank der Hilfe eines berühmten Komikers zum Stern am Pariser Revue-Himmel auf. Starvehikel für Josephine Baker.
MO 07.08. 18:00 / SA 12.08. 22:00

   
  FANTÔMAS I – À L’OMBRE DE LA GUILLOTINE F 1913 R: Louis Feuillade. Mit René Navarre, Edmund Breon, Georges Melchior u.a. OmU 54 Min.

Auch das Stummfilmkino kannte schon Serien! Eine der bekanntesten ist die um den stets die Identität wechselnden Schurken Fantômas - Vorbild für zahlreiche spätere Verfilmungen. In der ersten Folge wird Inspektor Juve beauftragt, Fantômas zu aufzuspüren und unschädlich zu machen.
MO 07.08. 18:00

   
  FANTÔMAS II – JUVE CONTRE FANTÔMAS F 1913 R: Louis Feuillade. Mit René Navarre, Edmund Breon, Georges Melchior, Renée Carl, Jane Faber, André Volbert, Yvette Andréyor. OmU 61 Min.

Die zweite Episode zeigt die Jagd von Inspektor Juve nach Fantomas, den König der Unterwelt und gefährlichsten aller Mörder…
DI 08.08. 18:00

   
  FANTÔMAS III – LE MORT QUI TUE F 1913, R: Louis Feuillade. Mit René Navarre, Edmund Breon u.a. OmU 90 Min.

Nachdem auf mysteriöse Weise aus einem Gefängnis eine Leiche verschwunden ist, werden reihenweise Morde begangen. Ist der Tote der Täter?
MI 09.08. 18:00

   
  FANTÔMAS IV – FANTÔMAS CONTRE FANTÔMAS F 1914, R: Louis Feuillade. Mit René Navarre u.a., OmU 59 Min.
Inspektor Juve hat es wieder nicht geschafft, Fantômas hinter Gitter zu bringen. Da wird in den Zeitungen spekuliert, dass Juve selbst Fantômas ist…
DO 10.08. 17:45
   
  FANTÔMAS V – LE FAUX MAGISTRAT F 1914, R: Louis Feuillade. Mit René Navarre u.a. OmU 70 Min.
Endlich wurde Fantômas gestellt und in Brüssel inhaftiert. Inspektor Juve möchte jedoch, dass der Verbrecherkönig sich in Frankreich für seine Taten verantworten muss. Mit einem Trick hofft er, Fantômas‘ Komplizen fassen zu können.
FR 11.08. 18:00
   
  PRIX DE BEAUTÉ F 1930 R: Augusto Genina. Mit Louise Brooks, Georges Charlia, Augusto u.a. OmU 93 Min.

Lucienne ist Sekretärin bei einer Zeitung und wird Kandidatin eines Schönheitswettbewerbest. Ihr eifersüchtiger Freund drängt sie, wieder auszusteigen.
MO 07.08. 19:30

   
  LE DIABLE AU COEUR F 1928, R: Marcel L’Hierbier. Mit Betty Balfour, Jaque Catelain u.a.. OmU 120 Min.

Nach dem Tod seines Vaters auf See der junge Delphin bei Pflegeltern auf, deren Tochter Ludivine sich in ihn verliebt. Doch ihr Vater durchkreuzt die geplante Verlobung.
MO 07.08. 20:00

   
  L’APPEL DU SANG F 1919, R: Louis Mercanton. Mit Phyllis Neilson-Terry, Desdemona Mazza u.a.. OmU 84 Min.

Ein junger Engländer, den es nach Sizilien verschlagen hat, verliebt sich in eine schöne Italienerin und lässt für sie seine Verlobte sitzen.
MO 07.08. 21:30

   
  LA CHUTE DE MAISON USHER F 1928, R: Jean Epstein. Mit Jean Debucourt, Marguerite Gance u.a. OmU 63 Min.

Nach schwieriger Anreise gelangt Allan ins abgelegene Haus seines Freundes Roderick Usher, der dort mit seiner kranken Frau und einem Arzt lebt. Der Beginn eines Horror-Trips.
MO 07.08. 22:15 / SA 12.08. 24:00

   
  LE FILM DU POILU F 1928, R: Henri Desfontaines. Mit Ninon Gilles, Daniel Mendaille, Roby Guichard. OmU 91 Min.

Marcel, ein Kriegsversehrter des Ersten Weltkriegs und Juliette, eine junge Witwe, würden gerne heiraten, doch der kleine Sohn der Frau widersetzt sich. Er liebt Kriegsspiele, und verletzt sich dabei eines Tages schwer. Ein Vorfall mir Folgen.
DI 08.08. 18:00

   
  LA PASSION DE JEANNE D’ARC F 1928 R: Carl Theodor Dreyer. Mit Maria Falconetti, Eugene Silvain, André Berley, Maurice Schutz, Antonin Artaud, Michel Simon u.a. OmU 110 Min.

Meisterhafte Verfilmung der Leidensgeschichte Johanna von Orleans, genannt Jeanne d’Arc.
DI 08.08. 22:00 / SO 13.08. 16:00

   
  LE DANSEUR DE JAZZ F 1927, R: Benito Perojo. Mit Raymond de Sarka, Conchita Piquier, Valentin Parera, Andrew Engelman, Yvonee Pontrianne. OmU, 88 Min.

In der Welt der Ballhäuser entbrennt eine “unmögliche” Liebe zwischen einer jungen, weißen Tänzerin und einem farbigen Tänzer. Frühes Drama zum Thema Rassismus.
MI 09.08. 18:00

   
  LE CHEMIN D’ERNOA F 1921. R: Louis Delluc. Mit Eve Francis, Gaston Jacquet, Albert Durec u.a. OmU 49 Min.

Ein baskischer Bauer verliebt sich in eine schöne Amerikanerin. Ihr Ehemann scheint nichts gegen die Avancen seines Rivalen zu haben, denn er ist auf der Flucht nach Spanien.
MI 09.08. 19:30

   
  LES MISÉRABLES F 1925, R: Henri Fescour. Mit Gabriel Gabrio, Sandra Milovanoff, Jean Toulot, François Rozet, Georges Saillard u.a.. OmU. 375 Min.
Die überwältigende, mit sechseinhalb Stunden Länge umfassendste Verfilmung von Victor Hugos monumentalem Romanwerk über die Geächteten der Gesellschaft. „Mit freundlicher Unterstützung der Fondation Jerome Seydoux-Pathé, dem Centre National du Cinéma (CNC) sowie der Cinémathèque de Toulouse“
DO 10.08. 19:00
   
  ELDORADO F 1921, R: Marcel L’Herbier. Mit Ève Francis, Jaque Catelain, Marcelle Pradot,u.a. OmU 100 Min. Sibilla ist alleinerziehende Mutter und tanzt in einer schäbigen Bar. Als ihr Sohn erkrankt bittet sie seinen biologischen Vater, einer der reichsten Männer der Stadt, um Hilfe. Doch der erteilt ihr eine Abfuhr.
DO 10.08. 19:00 / SA 12.08. 22:00
   
  J’ACCUSE F 1918, R: Abel Gance. Mit Séverin Mars, Romuald Joubé u.a. OmU 165 Min.
Zwei Männer, der eine verheiratet, der andere der Liebhaber der Frau des anderen, begegnen einander in den Schützengräben des Ersten Weltkriegs. Einer der berühmtesten frühen Antikriegsfilme.
DO 10.08. 21:00 / FR 11.08. 19:30
   
  LA FEMME DE NULLE PART F 1922 R: Louis Delluc. Mit Ève Francis, Gine Avril, Noémi Seize u.a. OmU 61 Min.
Eine ältere Frau, die vor langer Zeit ihren Mann verlassen hat, um ihrem Geliebten zu folgen, kehrt ein letztes Mal in das Haus zurück, in dem sie vor Jahren einmal glücklich war. Dort erlebt Sie Unerwartetes. FR 11.08. 22:30
   
  L’ARGENT F 1928, R: Marcel L’Herbier. Mit Brigitte Helm, Marie Glory, Yvette Guilbert, Alfred Abel, Antonin Artaud. OmU 165 Min.

Wirtschafts-Tycoon Nicolas Saccard wird von seinem Rivalen Gundermann fast ruiniert, als er Geld für seine Firma auftreiben will. Um deren Aktienkurs nach oben zu treiben, plant Saccard einen PR-Coup.
SA 12.08. 16:00

   
  FEU MATHIAS PASCAL F 1926, R: Marcel L’Herbier. Mit Ivan Mozzhukhin, Marcelle Pradot, Michel Simon u.a.OmU 170 Min.

Entwicklungsroman eines jungen Mannes, der, nach traumatischen Erfahrungen mit seiner Ehe, in Rom ein neues Leben beginnen will. Doch auch dort gerät er bald in einen Sumpf dunkler Verstrickungen. Ein Meisterwerk.
SA 12.08. 19:00

   
 

LA SIRÈNE DES TROPIQUES F 1927, R: Henry Etievant. Mit Josephine Baker, Pierre Batcheff, Georges Melichor u.a.. OmU, 86 Min.

Sévéro, ein reicher Pariser Marquis, möchte sich scheiden lassen, um seine Patentochter Denise heiraten zu können. Doch die liebt André, einen der Angestellten des Marquis. Dieser hat Wind von der Sache bekommen und schickt André auf eine Mission in die Antillen, wo er gerade Land erworben hat. André lernt in den Antillen eine wunderschöne Eingeborene kennen…
SO 13.08. 14:00

   
   
 

Regard dans l'âme. Austellung von Christina Scherf

 

03.-13. August 2017

  Ausstellung: „regard dans l’âme“
von: Christina Scherf
Bilder: Gouache auf Papier
Zeitraum: 03. bis 13. August 2017
Vernissage: am 03. August 2017 um 18 Uhr
Ort:  Oval im Babylon

Der Eintritt ist frei

Christina Scherf:
Die Künstlerin lebt in Berlin
 und ist zur Vernissage/
Ausstellung anwesend.

Foto: Heiko Schützler

   
 

Musiker

 

Anna Vavilkina studierte am Moskauer Konservatorium und an den Musikhochschulen in Lübeck und Detmold. Sie wurde ausgezeichnet beim Internationalen Orgelwettbewerb in Minsk und war Finalistin bei internationalen Wettbewerben für Orgelimprovisation in Deutschland und Österreich.

Die Babylon Besucher können Anna Vavilkina bei der samstäglichen Reihe „Stummfilm um Mitternacht“ ab 8. März 2013 erleben und außerdem nahezu täglich vor dem Hauptfilm.   http://www.myspace.com/annavavilkina

Anna Vavilkina, Babylon film organist; the only permanently employed film organist in Germany. She studied at Moscow conservatoire and in the colleges of music in Lübeck and Detmold, won a prize at the international organ competition in Minsk and was a finalist in international competitions for organ improvisation in Germany and Austria.

In 2014 she also accompanied Buster Keaton films in the Stavanger concert Hall and on the Welte-organ at the NDR in Hamburg. In the Babylon she plays „Silent film at midnight“ and „slapstick for kids“ as well as nearly daily before the screenings and live events. This is unique in the German film scene.

   
  MICHAEL WOOLDRIDGE

Michael is one of England’s top theatre organists, launching his career winning the ATOS UK Young Theatre Organist of the Year Competition in 1980 and then receiving the coveted Ian Sutherland Memorial Award from the Cinema Organ Society of Great Britain in 1984.

He regularly appears on BBC Radio 2’s ever popular programme, The Organist Entertains, and also broadcast the Virtual Theatre Pipe Organ live on air to 5-million listeners on the channel’s Steve Wright In The Afternoon Show. He regularly plays concerts on all of the Mighty Cinema Organs around the UK, and is Resident Organist on Europe's largest Wurlitzer organ, the magnificent 4/32 East Sussex National Wurlitzer. He has been privileged to deputise at the controls of the 5-manual Compton at the world famous Odeon Leicester Square for a couple of film premieres, one in the presence of His Royal Highness Prince Charles.

Outside of the UK, Michael has played theatre organ concerts in Holland, Germany, Switzerland and Australia and, in bands, has worked in Ireland and Dubai. He has worked as concert artiste playing pianos, organs and keyboards for Yamaha, Hammond and Wersi.

These days a rare talent, Michael has mastered the art of accompanying silent films and, besides sometimes slotting a comedy short into his concerts, he has also played for complete silent film evenings both in the UK and in Holland.

He very much enjoys leading small bands and orchestras, providing jazz nights and also playing in theatres, where he has produced and musically directed countless musicals, touring shows, summer seasons and pantomimes.

When not on tour Michael is pleased to share his experience and bring out the best in others through teaching. He is Principal Tutor to both the Rye Wurlitzer Academy and the Theatre Pipe Organ Preservation Society Academy at Robertsbridge. He spent three years working as Electronic Organ Instructor to the University of Sussex and has a number of private pupils. 

   
  Dominik Gerhard, organist and pianist. He played on air in the radio and the television worship. Besides this he accompanies silent films in cinemas, churches, open air events and at the “Deutsche Bergbau-Museum Bochum”. He proved himself improvising to literature, fairy tales and religious.
   
  Johannes Lienhart studierte Kirchenmusik in Rottenburg, Freiburg und Stuttgart. 2011 Stipendiat der Joseph- Eberle- Stiftung in Valparaiso, IN, USA; Deutschlandstipendium des Landes Baden- Württemberg 2014. Von August 2014 bis Juni 2015 Erasmus- Austauschprogramm am königlichen Musikkonservatorium Kopenhagen. Seit April 2016 studiert er Orgelimprovisation bei Prof. Wolfgang Seifen an der UdK Berlin. In jüngster Zeit ist Lienhart vermehrt kompositorisch tätig, so komponiert er Werke für Chor, Orgel, Sologesang und verschiedene Orchesterbesetzungen. Außerdem ist er Teil des Duos
"Musiconie" (Gesang und Orgel) und konzertiert mit jungen ambitionierten Chören im
Stuttgarter und Hildesheimer Raum.
   
  Olga Podgajskaya, weißrussische Komponistin und Organistin, in Kasachstan geboren. Sie studierte an der Belarus Musikakademie Komposition und Orgel. Aktuell ist sie Stipendiatin von „Gaude Polonia“ (Polnisches Kulturministerium). Sie ist Mitglied des Kammerensembles „Five-Storey Ensemble” und der Belarus Komponistenvereinigung. Sie hat Musik für Sinfonieorchester und Stummfilme komponiert wie z.B. „The Lodger“, „Sherlock Jr.“ und „Aelita“.
   
  Filip Presseisen (*1985), Polen: Gewinner "1. Internationaler Kinoorgel-Wettbewerb im Babylon" im 2015

Studium an der Fryderyk Chopin Universität für Musik in Warszawa, an der Musikhochschule in Lübeck und Würzburg.

Orgelbaupraktikum in Dresden und Norwegen. Konzerte in Polen, Deutschland, Norwegen, Litauen und Tschechien, Stummfilmbegleitung auf polnischen und deutschen Festivals.

   
  Ekkehard Wölk
Der Pianist, Komponist und Arrangeur Ekkehard Wölk ist nach einem absolvierten klassischen Klavierstudium in Lübeck und Hamburg sowie einem Musikwissenschaftsstudium in Hamburg und Berlin mittlerweile einer der gefragtesten Musiker auch im Bereich der Film – und Stumm-filmvertonungen.
Im Auftrag der Friedrich- Wilhelm- Murnau - Stiftung entstanden in den letzten Jahren u. a. auf DVD erschienene Kompositionen für die Stummfilmklassiker 'Die Finanzen Des Grossherzogs '
(Murnau, 1924) und 'Geheimnisse Einer Seele' (Pabst, 1926).

Zu Wölks Live- Repertoire als Stummfilmpianist gehören aber auch bekannte Werke von u. a. Lang, Lubitsch, Sternberg sowie die großen Slapstickkomödien von Keaton, Chaplin und Lloyd.
Daneben stellt Wölk in seinem Klavier- Trio mit Baß und Schlagzeug sowie seinem Streich - Quintett auf Festivals dem Publikum auch häufiger seine ausdrucksstarken jazz - geprägten Neuarrangements über klassisch gewordene Kinothemen von Nino Rota, Ennio Morricone und Bernard Herrmann vor

   
  Andreas Benz
1975 geboren in Heilbronn-Neckargartach
1995 – 2001 nach dem Abitur am Albert-Schweitzer-Gymnasium Neckarsulm Studium der Schulmusik (Hauptfach Orgel bei KMD Axel Becker, Leistungsfach Musiktheorie bei Prof. Klaus Fessmann) und des Verbreiterungsfachs Jazz und Popularmusik (Hauptfach Saxophon bei Prof. Bernd Konrad) an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart

Seit 2001 2. Organist an der Kilianskirche Heilbronn
Seit 2002 Live-Begleitungen von Stummfilmen
Seit 2003 Musiklehrer am Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium Heilbronn

2008 Gastpianist beim Stummfilmfestival „Le Giornate del Cinema Muto“, Pordenone / Italien, Begleitung von Griffith-Kurzfilmen aus der eigenen Sammlung

2011 Einladung zur Teilnahme an der Masterclass für Stummfilmbegleitung beim „Giornate del Cinema Muto“ Pordenone / Italien

Vielfältige musikalische Tätigkeit als musikalischer Leiter (Theaterschiff Heilbronn, Salonorchester Neckarsulm, Nikolaiensemble Heilbronn, Ev. Kirchenchor Neckarsulm), Komponist und Arrangeur (u.a. „Der 119. Psalm“ für Sopran, Chor und großes Orchester, „Sinfonietta Heilbronn“ für das Heilbronner Sinfonieorchester) sowie als Musiker (Orgel, Harmonium, Klavier, Saxophon, Kontrafagott) im klassischen sowie im Jazzbereich.

Seit frühester Jugend Beschäftigung mit dem Medium Stummfilm, Aufbau einer umfangreichen Stummfilm-Sammlung auf Schmalfilm (8mm, 9,5mm, 16mm).

Regelmäßige Stummfilmbegleitungen an der Orgel und am Klavier im süddeutschen Raum, u.a. in Heilbronn (Sommerkonzerte), Weinsberg (Sommerkonzerte), Marbach (Orgelsommer), Karlsruhe (Stummfilmfestival), Lindau (Stummfilmfestival Christuskirche), Lauffen (Filmklub), Pforzheim (Kommunales Kino).

Momentan Restaurierung einer Christie-Kinoorgel op. 2843 von 1929 (ehemals Lonsdale Cinema, Carlisle, 2001 in England erworben, 2/10) in Neckarsulm.

Juli 2017 Uraufführung einer neuen Musik zu dem schwedischen Stummfilm „Vallfarten till Kevlaar“ (1921) nach Heinrich Heine für Chor, Streichorchester und Harfe
   
  Nikolai Geršak
wurde 1970 in Kirchheim/Teck geboren. Nach dem Abitur studierte er Kirchenmusik in Rottenburg und Lübeck, wo er 2000 die A-Prüfung für kath. Kirchenmusik ablegte. Seine Lehrer waren Bernhard Marx, Wolfram Rehfeldt und Jürgen Essl. Von 1995-1998 war er Kirchenmusiker in Langenargen und ging dort einer umfangreichen Tätigkeit als Organist, Chor- und Orchesterleiter nach. So initiierte er u. a. den Langenargener Orgelsommer und war Orgelsachverständiger im Dekanat Friedrichshafen. Seit Sommer 2000 ist er Kantor und Organist in St. Nikolaus/Friedrichshafen und leitet mehrere Chorgruppen, eine vielseitige Konzertreihe und den Internationalen Orgelherbst. Als Dekanatskirchenmusiker obliegt ihm die Ausbildung und Betreuung der nebenamtlichen Kirchenmusiker des Dekanates Friedrichshafen. Daneben spielt er in verschiedenen Jazzformationen und dem New Jazzport Orchestra als Pianist und Organist (Hammond B3). Im Juli 2004 war Nikolai Geršak Finalist beim Internationalen Improvisationswettbewerb Haarlem. Als Organist spielt er Konzerte im In- und Ausland.
   
  Matthias Haarmann
- 1995-1999 Studium Kath. Kirchenmusik an der Musikhochschule Köln
(A-Examen 1999)
- seit 1995 regelmäßige Konzerttätigkeit als Organist
- seit 1999 hauptamtlich angestellter Kirchenmusiker im katholischen Kirchengemeindeverband Kreuz-Köln-Nord
- seit 2003 Tätigkeiten als Komponist und Arrangeur
- Zwischen 2003 und 2014 Pianist bei der Gospel Academy Krefeld (USA-Tour 2004).
- seit 2007 Improvisationen zu Stummfilmen, zumeist in Kirchenräumen, aber auch an der Welte-Kinoorgel in der Black Box im Filmmuseum Düsseldorf

- seit 2012 Tätigkeiten für das Erzbischöfliche Priesterseminar Köln (als Organist und Koordinator der musikalischen Gruppen bei den Diakonenweihen und Priesterweihen im Kölner Dom)

- 2014 Gewinner des Kompositionswettbewerbs Gesang zur Kommunion 2013/2014 des liturgischen Instituts der deutschsprachigen Schweiz.

- aktive Teilnahme bei Improvisationskursen mit Philippe Lefebvre, Prof. Hans Haselböck, Martin Baker, Prof. Wolfgang Seifen u.a.

   
   
  Pressekontakt:
  Barbara Löblein, 030/278 919 19, loeblein@babylonberlin.de
Gern stellen wir Ihnen Fotos und das Plakat zur Verfügung.