homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 8,00 Euro Saal 1                
  Mo - So 7,00 Euro Saal 2/3  
  Jeden Tag 3,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro  
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
 
   
 

videoart at midnight:  an artists’ cinema project by Olaf Stüber and Ivo Wessel

  Ivo Wessel und Olaf Stüber begeistern sich - als Sammler einerseits und als Galerist andererseits - seit mehreren Jahren für Videokunst mit der Überzeugung, es dabei mit einer der interessantesten Ausdrucksformen zeitgenössischer Kunstproduktion zu tun zu haben.
Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung fasziniert sie auch immer wieder von neuem die Frage der Inszenierung eines Video und die Besonderheiten der Rezeption: Wie zeige ich ein Kunstwerk adäquat und wie schaffe ich ein Umfeld, das den optimalen Zugang zu diesem Werk ermöglicht – in einer Sammlung, auf Messen, in einer Ausstellung?
So unterschiedlich die Formen von Videokunst heute sind, und so schnell die Entwicklung voranschreitet, ist auf die Frage der bestmöglichen Präsentation keine eindeutige Antwort zu geben. So funktioniert die eine Arbeit vielleicht auf dem Display eines Handys, die andere als im Loop laufende Installation im musealen Raum und eine dritte etwa mit Monitor und Kopfhörer.
Ivo Wessel und Olaf Stüber loten in ihrem gemeinsamen Interesse insbesondere an narrativen Videoarbeiten einen jener Aspekte aus, der sich bei Künstlern der jüngeren Generation häufig zeigt, nämlich Arbeiten zu schaffen, die nach dem Format des Kinos, der großen Leinwand und der cineastischen Atmosphäre verlangen.
In einer glücklichen Kooperation mit dem Kino im Babylon am Rosa-Luxemburg Platz in Berlin-Mitte laden Ivo Wessel und Olaf Stüber ein, ihre Obsession für diese Form von Videokunst zu teilen.

So monatlich wie möglich, immer an einem Freitag, immer um 24 Uhr.

   
 

Programm    

   
 

Videoart at Midnight

  (Eintritt frei | admission free)
  Videoart at Midnight an artists’ cinema project by Olaf Stüber and Ivo Wessel
 
 

Videoart at Midnight #85: Agnieszka Polska

 

Friday, May 19th, 2017, 24:00 | midnight

  What the Sun Has Seen, 2017, 7:00 min
My Little Planet, 2016, 8:00 min
Ask the Syren, 2017, 9:00 min
Watery Rhymes, 2014, 4:00 min
I Am the Mouth II, 2014, 5:30 min
The Guns, 2014, 6:00 min
How the Work is Done, 2011, 7:00 min

Agnieszka Polska uses computer-generated media to focus on the individual and her social responsibility positioned in an intricate relationship between language, science and history. She attempts to describe the overwhelming ethical ambiguity of our time by poetic means; and the relationship between an individual and her surroundings by constantly shifting of the narrative through different scales. These melancholy journeys might depart from the laws of quantum mechanics, the female mouth, or an imperfect and fragile artifact, and soon reach the horror of catastrophes on a cosmic scale. Polska’s films take a hallucinatory form, composed largely of found, digitally manipulated images. Many of her works examine various processes of influence, legitimization or exclusion in the fields of language, consciousness and history. In order to describe these processes, Polska deliberately uses visual and acoustic stimuli to affect the viewer’s brain – in other words, that trigger a very physical feeling of being immersed in the material being watched.

   
  “Misunderstandings or erroneous interpretations are all factors, which push art forward creating new values and posing new questions. An archive – as every living organism – is alive and subject to incessant change, forever multiplying images of itself. The elements negated and rejected during the process of archivisation, later appear as the dark matter of our subconsciousness” – Agnieszka Polska

Agnieszka Polska (born 1985 in Lublin, Poland) lives and works in Berlin. Studied 2004 – 2005 at the Artistic Department of the UMCS, Lublin and from 2005 at the Graphics Department of the Academy of Fine Arts, Krakau. Agnieszka Polska is nominated for the Preis der Nationalgalerie 2017 and participates at the 57th Venice Biennale.